NEU in Basel, Schweiz: Selbsthilfegruppe

6 Antworten [Letzter Beitrag]
Florence
Bild von Florence
Offline
dabei seit: 03.11.2005

Ich stelle diesen Hinweis auf die neue SHG ins Süddeutsche Forum rein, weil eine Selbsthilfegruppe in Basel durchaus auch Menschen aus dem Süddeutschen Raum ansprechen könnte ... oder hier sicher auch SchweizerInnen aus der Region Basel reinschauen.

Neu in Basel, Schweiz:

TransBasiliens:
Selbsthilfegruppe für transidente Menschen

(Gründung im Februar 2009)

Wer sind wir?

TransBasiliensis ist eine Selbsthilfegruppe vor allem für Menschen mit pränataler Mann-zu-Frau Transidentität (aber nicht ausschliesslich!)
Unsere Selbsthilfegruppe ist ein guter Ort um bei abweichender Geschlechtsidentität sowie bei der Identitätsfindung Ansprechpart-nerInnen zu treffen.
Alle Betroffenen sind gleichermassen angesprochen, gleichgültig, ob sie noch in einer frühen, noch unsicheren Phase ihrer Selbstfindung stehen oder den Wechsel bereits vollzogen haben.
Komme wie Du dich fühlst, wir haben keine Kleiderordnung

Was möchten wir?

Wir möchten allen Betroffen eine Plattform zum persönlichen Erfah-rungsaustausch und zur gegenseitigen Hilfe bieten. Wir sind als Gruppe für unsere Probleme offen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, welche Schwierigkeiten und Ängste mit Transidentiät verbunden sind. Und wir wissen auch, wie viel Mut zum ersten Schritt, zum Gang in eine Selbsthilfegruppe gehört!

Seid mutig, ihr werdet es nicht bereuen!

nähere Infos und Anmeldung beim

Zentrum Selbsthilfe
Feldbergstrasse 55
4057 Basel
Telefon 061 689 90 90
mail@zentrumselbsthilfe.ch
Zentrum Selbsthilfe Basel

oder direkt bei mir

Florence

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Zitat:
mit pränataler Mann-zu-Frau Transidentität

Was ist denn postnatale Mann-zu-Frau-Transsexualität?

Ich dachte, die Forscher seien sich immer noch nicht einig, wie denn Transsexualität entstehe.

Florence
Bild von Florence
Offline
dabei seit: 03.11.2005

Johanna schrieb:
Zitat:
mit pränataler Mann-zu-Frau Transidentität

Was ist den postnatale Mann-zu-Frau-Transsexualität?

Ich dachte, die Forscher seien sich immer noch nicht einig, wie denn Transsexualität entstehe.

liebe Johanna

das sehe ich auch so - gemäss meinen Informationen tappen die Forscher nach wie vor so ziemlich im Dunkeln.
Daher ist der gewählte Ausdruck im Flyer der SHG etwas unglücklich gewählt.

liebe Grüsse
Florence

Florence
Bild von Florence
Offline
dabei seit: 03.11.2005

nur als Ergänzung - bei Wikipedia findet man zu den möglichen Ursachen der Transsexualität folgenden Eintrag (aber das Rätsel bleibt ungelöst):

Beim Transsexualismus handelt es sich laut Experten wie z.B. der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung in Hamburg-Eppendorf, die 1950 von Hans Giese initiiert wurde, oder der International Academy for Sex Research, die von Volkmar Sigusch ins Leben gerufen wurde, um eine Störung der Geschlechtsidentität, deren Ursachen unbekannt seien. Diese Sichtweise beruht vor allem auf Vermutungen der World Professional Association for Transgender Health (ehemals Harry Benjamin International Gender Dysphoria Association, Inc.), die sich auf Forschungen von Harry Benjamin, M.D. (1885-1986), einem deutsch-amerikanischen Psychologen, beruft.

Obwohl beispielsweise Harry Benjamin annahm, dass es sich bei Transsexualismus um eine Sonderform der Intersexualität handelt, entwickelte sich in den 1970ern die Theorie, es gäbe grundsätzlich psychische Ursachen für Transsexualismus; allerdings konnte bisher kein Modell entwickelt werden, welches unumstritten auf einen Großteil der Betroffenen zutrifft. Mittlerweile stützen einige Untersuchungen, die auf körperliche Ursachen bzw. Prädispositionen hindeuten, die ursprüngliche Vermutung Benjamins; so ist beispielsweise im Handbuch der medizinischen Therapie Ausgabe 2005/2006 zu lesen, dass "in der pränatalen Entwicklungsphase dieselben Sexualhormone sowohl die Morphologie der Genitalien als auch die Morphologie und die Funktion des Gehirns beeinflussen"; diese Hypothese wurde durch von Zhou und Kollegen publizierte Daten gestützt. Daher wird auch eine Kombination von physischen und psychischen Ursachen für möglich gehalten.

Einer anderen Studie zufolge könnte ein hormonelles Ungleichgewicht während der Embryonalentwicklung dazu beitragen, dass ein Mensch transsexuell geboren wird.

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Hallo Florence,

es ging mir jetzt nicht darum, über Ursachen von TS zu spekulieren.

Zitat:
Daher ist der gewählte Ausdruck im Flyer der SHG etwas unglücklich gewählt.

Das ist es eher. Ich würde befürchten, ein "Anfänger", der sich seiner TS noch nicht sicher ist, wird von so einem Ausdruck eher abgeschreckt werden, da meistens sich die TS erst irgendwann im Laufe des Lebens manifestiert, und den Schluss daraus zu ziehen, dass doch alles schon seit der Geburt da sei, den macht nicht jeder. Ihr wollt ja sicher offen für Neumitglieder sein und die Hemmschwelle für den Besuch niedrig setzen.

Gruß
Johanna

seamstress
Bild von seamstress
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.06.2007

Hier möchte ich mich Johanna voll und ganz anschließen. Wenn eh alle in irgendeiner Form Betroffenen gleichermaßen willkommen sind, halte ich das Abstellen auf "pränatale Transsexualität" nicht nur für absolut überflüssig, sondern aus den von Johanna genannten Gründen auch für kontraproduktiv. Selbiges gilt auch für die Eingrenzung auf M2F. Sind die Probleme von Transmännern und -frauen denn so verschieden?

Btw, hat schon mal irgendjemand etwas von pränatalem Down-Syndrom oder pränataler Blindheit gehört? Die werte Vorsitzende meinte damit wohl angeboren...

So, bevor mir aber jetzt jemand unterstellt, immer nur das Haar in der Suppe zu sehen, wünsche ich eurer SHG viel Erfolg, hoffend, dass wirklich alle Betroffenen gleichermaßen angesprochen und willkommen seien.

Lieben Gruß in die Schweiz
Sabine

__________________________
It's a Barnum and Bailey world
Just as phony as it can be
But it wouldn't be make-believe
If you believed in me

Florence
Bild von Florence
Offline
dabei seit: 03.11.2005

liebe Johanna
liebe Sabine

ich kann Euch versichern, dass in unserer SHG wirklich alle Betroffenen willkommen sind - und sich auch angesprochen fühlen. An unserer Gründungsversammlung waren sowohl Transmänner wie auch Transfrauen anwesend.
Ich bedaure die unglückliche Formulierung in unserem Flyer und werde bestimmt in einer zweiten Version eine andere Formulierung wählen.

liebe Grüsse
Florence