Trans in Thüringen

26 Antworten [Letzter Beitrag]
rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Roxann - gut dann will das Tantchen das mal erklären wie das gemeint war:

Offene SHG: Nicht als e.V. registrierte Gruppe, also alles was unter einfache Stammtische fällt.

Geschlossene SHG: e.V. oder anderweitig registrierte Verein oder Gruppe, also Gruppen mit offiziellem Charakter und Leiter(innen). Vorwiegend werden dazu gerechnet: Schwul - Lesbische Zentren und ähnliche.

Ich denke mall, ich hatte mich da etwas unglücklich ausgedrückt.

Tantchen Rafaela

 

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

Roxanne
Bild von Roxanne
Online
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Ah, Danke. Das "geschlossene SHG" hatte so den Unterklang von "geschlossene Gesellschaft", wo man nicht einfach so auftauchen kann. Übrigens wäre ich immer vorsichtig, wenn Psychiater davon reden dich in der/einer "Geschlossenen" unterzubringen. Falls es da nicht klingelt: Unter "Geschlossener" versteht man die geschlossene Psychiatrie = die Abteilung mit den "Hab-mich-lieb-Hemdchen" und den vergitterten Fenstern 

Natürlichkeit ist langweilig    

Fanny
Bild von Fanny
Offline
Reale Person
dabei seit: 26.08.2005

Hallo Roxi und Hallo Sieben-Meilen-Stiefel-Lady Big smile

Also mit dem Begriff SHG kann man ja recht zügellos umgehen.

Selbst-Hilfe-Gruppe bedeutet ja, sich selbst und auch anderen zu helfen. Dazu ist kein Doktortitel notwendig.

Stammtische helfen in ersten Schritten eines Trannies und je nach Bauchlage der Betroffenen ist das Gro der TG-Problematik schon erschlagen oder wenn "weitere Hilfe" benötigt wird, geht es eben über die Adressen aus den SHG's an Psychologen u. f. (soll heißen - und folgende). Wink

Als es noch keine lockeren TG-Stammtische gab, so nahm man das Thema LGBT sehr ernst und entsprechend wurde, meist auch mit städtischer bzw. caritativer Unterstützung, eine Anlaufstelle für dat Volk eingerichtet. Geschlossen ist da gar nichts, das Thema TX wird aber meist dann dort sehr ernst behandelt. Ich erinnere mich noch damals, als wir Cuxis mal bei einer solch ernsten Gruppe waren, wo Leid und Krankheit als Themen den Tag bestimmten und wir während der Diskussionsrunde uns abmeldeten zum Essen beim Griechen in der City.

Ich bin mir sicher, dass die uns damals nicht verstanden haben.

Smile

 

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

So, das kleine thüringer Tantchen greift auch wieder mal zur Computertatstatur.

Gestern hatten wir 30 - jähriges Schulklassentreffen in der großen Universitätsstadt Jena, wo wir ja alle zur Schule gegangen sind.

Eingeladen waren fast alle von damals (es wurden leider icht alle mehr gefunden). Von den 26 errreichten Leuten hatten dann 20 Leute nur zugesagt. Na ja, es kamen dann aber den Abend doch noch einige nach.

Ich hatte mich ja als Lady angekündigt. War ja alles kein Problem. Teilweise wurde ich auch nicht wieder erkannt. Aber diejenigen, die das Kalssentreffen organisiert hatten, schon.

Die Lokation, die da ausgesucht worden ist, war ganz in Ordnung, kannte ich ja auch noch. Da dort mehrere Klassentreffen den Abend stattfanden, bekam unsere Klasse auch einen seperaten Raum. War auch recht gemütlich. 

Hier ein Blick in das Zimmer mit der Tafel. Essen und trinken, alles a la cart. Der aufwand da was vorzubereiten wäre zu aufwendig geworden. Zu mittlerer vorgerückter Zeit entstand dann noch ein Gruppenbild.

Da sieht man aber auch erstmal so richtig, wei die Zeit vergangen ist. An einigen doch auch nicht ganz spurlos. Ja ja, die alten Zeiten.

Einige kleine Wehmutstropfen gab es dann doch: Unser Raum wurde nicht durch die hausegene Musikanlage mit bedient, und die technikbegeisterten Jungens haben den CD - Player nicht gleich in gang bekommen. Das andere war, dafür konnten aber die Organisatoren nix: gegen 23:30 Uhr fing das personal an mit den Füßen zu scharren, wann wir denn entlich gehen würden.  

H a l l o , 23:30 Uhr - Samstagabend - in der Universitätsgroßsstadt - im Zentrum - nix mehr los. Neeee, ne. Wie ich gegen kurz vor 1:00 Uhr zum Auto lief, war ich fast alleine auf den Straßen der Großstadt. "Das Licht war aus, die Bürgersteige hochgeklappt." Das kann es in doch nicht sein. Na ja, hatten nämlich gedacht, es wird noch richtig viel los ein, wenn ich gehe.

Soviel also zum letzten großen Ausflug von mir.

LG Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

Fanny
Bild von Fanny
Offline
Reale Person
dabei seit: 26.08.2005

rafaela62 schrieb:

... Da sieht man aber auch erstmal so richtig, wie die Zeit vergangen ist. An einigen doch auch nicht ganz spurlos. Ja ja, die alten Zeiten....

 

Hi Rafi,

das ist ja ein netter Bericht. Also dafür, daß es ein 30-jähriges Klassentreffen ist, haben sich deine Klassenkameraden doch gut gehalten. Ihr da vor dem Erzgebirge packt wohl immer ein bischen Q10-Pulver in eure Thüringer Würstchen, hm? Laughing out loud

Und das der Zahn der Zeit an dir spurlos vorbei geschlichen ist, das ist doch ganz klar, geht ja auch gar nicht anders. Big smile

Weiterhin viel Spaß und Grüße von der Küste.  ^^

 

 

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Ein frohes hallöchen in die Trannirunde!

Gestern ganz artig zum ersten Stammtischtreffen im neuen Jahr gewesen - muß ich ja schließlich.

Dachte eichendlisch das einische erscheinen werden. In den diversen TG - Veranstaltungskalendern waren doch recht viele Besucher auf dem Veranstaltungshinweis (so zwischen 30 und 90 klicks hatten die da). Dachte ich doch glatt weg - Super juhu, da werde doch sicherlich mehr wie nur eine dabei sein - Na ja und dann waren wir doch wieder nur zu zweit. Was solls halt. Macht ja nix.

Hauptsache unter Palmen sitzen und den Winter draussen lassen.   

Wir haben aber trotzdem ewig lange geschnattert. Ähmmm, Trullachen hat natürlich vergessen, die Brille nach dem Autofahren zu wechseln (wieder auf dem Bild die Sonnenbrille - weil, das macht sich beim Autofahren am Abend besser wegen verminderter Blendwirkung)

Gegen halb 11 Uhr (abends) haben wir uns dann doch auf den Heimweg gemacht. Na ja, wird schon wieder werden.

LG aus Thüringen

Raafela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste