Ausgehen

106 Antworten [Letzter Beitrag]
rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallo ins schöne Ruhrgebiet!

Jetzt darf doch Tantchen mal nach Köln etwas liebevoll lästern. Ich war ja selbst beruflich nen halbes Jahr in Köln (September 2005 - März 2006). Damals noch als Männel. War ja etwas vor meiner Transzeit.

Da trefft ihr euch also hinterm Eigelsteintor im Kattwinkel. Das ihr da Freitag abends Platz habt - ganz groß staunend.

Da war es doch zu meiner Zeit abends fast immer voll. Ist aber ebend auch ne gemütliche Lokation, die ihr da für euch gefunden habt. Kompliment.

Ich hoffe mal, das es da immer noch so gemütlich wie damals ist, habe da ja so manches gehört.

Ich wünsche euch dort noch viele schöne Abende.

Thüringengrüße

Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

@Rafaela

"Schönes Ruhrgebiet"!

Das hast Du toll gesagt, Rafaela! Nichts gegen Thüringen!

Ich bin hier zu Hause,

Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

Eyleen
Bild von Eyleen
Offline
Reale Person
dabei seit: 09.08.2008

@rafaela

Köln ist nicht Ruhrgebiet......

 

*Unser Glück und Seelenfrieden beruhen darauf, dass wir tun was wir für richtig halten und nicht das, was andere sagen oder tun.*

**Mahatma Gandhi**

JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

Eyleen schrieb:

@rafaela

Köln ist nicht Ruhrgebiet......

Da legt das Ruhrgebiet auch großen wert drauf.

Jenny

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Es war also wieder mal soweit. Tantchenausgehen war angesagt. Ja ja - Gera am nachmittag und frühen Abend etwas Unsicher gemacht. Diesmal war auch wieder mein Schatzi dabei.

Da hat sie doch erst gar net gemerkt, das ich, wenn ich ausgehe, mitlerweile wieder etwas gewagter (im positiven Sinne) aussehe - neee nicht sooo schlimm, wie in einer anderen Zeit. Einfach nur Stiefel, schwarze Glanzleggins (ich mag die soo supi gerne), dunkelpinkes Longshirt und ne passende Jacke drüber.

Ja ja - also eigentlich ganz normal. 

Musternde Blicke gab es natürlich wieder, so nach dem Motto: wer ist nun was?Macht ebend immer wieder uns beiden Spass, wenn ne Frau und ne "fast" Frau zusammen ausgehen. Ich kann mich doch mittlerweile fast perfekt als Frau bewegen. Ebend nicht übertrieben aber auch net zu lacksig (das ma eventuell noch den Mann erkennt). 

Ist ebend auch schön zu sehen, wie ma sich selber entwickelt hat, und welche guten Fortschritte sich daraus entwickelt haben. 

Gut Bildchen gab es diesmal keine - aber es müssen ja auch net immer Bildchen entstehen. Das holen wir auf jeden Fall im Urlaub ende nächsten Monats nach. 

Jooo, soviel also erst mal wieder in der Kürze. 

Thüringische Ausgehgrüße Rafaela 

PS: Was wir sonst noch so erlebt haben - das erzähle ich euch, wenn ihr größer seid 

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallöchen zusammen!

Ich weis ja, das ihr gerne meine Beiträge lesend verschlingt.

Also mal etwas, wo ich nich so richtig weis, wohin damit. Aber ich lass das mal hier.

Ich hatte ja nun heute meinen ersten Logopädentermin. So mit Einführungsgespräch, was ist wie machbar, bekommen wir die Stimme etwas weiblicher hin und so.

Ich hatte mir ja extra einen Termin geben lassen, das ich unmittelbar nach der Arbeit hingehen konnte. Ich also in die Praxis rein, stolz wie die beste. Ganz normal angezogen:  Hosen, T – Shirt  (natürlich mit etwas besserem Ausschnitt), Pumps, Jacke. Alles ebend irgendwie zusammenpassend. Die Chefin der Praxis hat mich begrüß – allerdings mit gaaaanz großen Augen. Als ich mich vorgestellt habe, war sie doch etwas sehr positiv überrascht.

Sie sagte mir, das sie überlegt hat, wer da nen Schulkind abholen will. Tja, Tantchen ist halt mitlerweile eine große Dame. Und das kann ich ebend sehr gut nach außen rüberbringen.

Dann so allgemeine Dinge geklärt, nen Stimmumfangstest gemacht. Da war sie auch wieder überrascht. Es geht bei mir schon mit einiger Mühe, weiblicher zu klingen, aber bei längeren Unterhaltungen falle ich ebend immer wieder in die männliche Tonlage zurück.

Sie sagte, das wir das mit dem entsprechenden Training sehr gut hinbekommen werden, da ich schon recht gute Vorrausetzungen dafür habe.

Ich bin deshalb auch recht zuversichtlich, das das ganz gut werden wird.

Da werde ich also wieder einen weiteren Schritt ganz gut schaffen. Aber ich denke mal, das es auch an meinem sehr positiven und optimistischen Auftreten liegt. Na ja, ihr kennt mich ja.

Soviel also erst mal wieder.

Tantchengrüße Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

Hallo Rafaela, ich bin so wie ich bin unbesiegbar, mit meiner Stimme, man respektiert mich voll.

Ich brauche meine Stimme nicht zu "verstellen", auch nicht mit Hilfe eines Logopäden. Sie gehört zu mir.

Wenn das für Dich ein Problem ist, dann tut mir das leid. Trotzdem viel Erfolg! Offenbar gibt es für jedes

"Problem" einen Spezialisten, wenn frau sonst keine hat... ?

Meine Tantchen sagten immer zu mir als Kind: "Oooooch, hat der schöne Locken, darf ich mal mit

der Hand reingreifen?" Und dann faßten die Tantchen mit ihren Händen ohne auf Anwort zu warten in meine blonden

Engelslocken!

Das fand Klein-Ayna grauenhaft! Furchtbare Tantchen, ich erspare mir ihre Namen.

Trotzdem liebe Grüße aus dem "Pott" (ohne Köln!).

Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallo ihr lieben!

Nachdem ich nun zwei Tage mal weg war, sollt ihr doch auch etwas davon haben.

Freitag ausgehen - na war ja nicht direkt ausgehen. Hatten ja Gruppenabend - siehe auch dort. Anschließend, wie das so fast schon üblich ist - Pizza futtern. Oh manno - das war anstrengend. Nun müsst ihr euch mal vorstellen: Studentengroßstadt > Freitagabend gegen 22 Uhr > Licht aus > Bürgersteige hochgeklappt. Das geht ja gar nicht. Haben gerade so noch unsere Pizza bekommen. Der war schon am sauber machen > das geht ja immer noch nicht. Mussten wir doch im stehen essen - ne ne ne.

Na gut was soll es halt. Waren dann so etwas nach Mitternacht zu hause.

Jetzt kommt es aber. Da ich am Donnerstag keinen Friseurtermin bekommen hatte, musste ich am Sonnabend früh gehen. nun gehe doch mal als Frauchen früh um viertel vor acht zum Friseur. Das mit dem Frühaufstehen war net so schön. Na ja was solls. War ja dann auch die erste. Wieder mal das volle Programm (färben, nachschneiden - nur die Spitzen). Die grauen Ansätze mussten mal wieder wech.

Anschließend Frühstück machen (im hermsdorfer Tantchentreff). Dann nach Gera - aufhübschen - termin um halb zwölf. Ging leider auch net anders. Frauchen möchte ja schließlich auch irgendwann mal besser aussehen. Ich also das erste mal neue Fingernägel machen lassen. Wieder fast anderthalb Stunden weg gewesen. Dann nen Häppchen zum späten Mittag vom thüringer Grill.

War dann endlich gegen vier Uhr nachmittags wieder zu Hause. Frauenstress pur.

Ich hatte dann überlegt, eventuell abens noch wegzugehen - neeee dachte ich dann, das hat keinen Sinn. Einfach irgendwie nur zu müde gewesen.

Gegen achte schon geschlafen, das kannte ich ja von mir gar nicht > und dazu heute früh fast das Frühstück verschlafen - ne ne ne.

Es scheint zwar momentan die Sonne, aber es soll ja schlechter werden, also is nix mit baden fahren heute nachmittag. Na ja.

Soviel erst mal wieder aus dem Wald

Grüße Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallo ihr lieben!

Tantchen war ja mal wieder gepflegt ausgegangen. Hatte das kleine Schatzi mitgenommen.

Wir gönnten uns mal etwas Kultur. Muss ja auch mal sein. Es war ein einfach zu schöner Sonnennachmittag.

Und wie da so ist bei nem kulturellen Ausflug, entstehen natürlich auch ein paar schöne Bildchen.

Wir also in Greiz, ist so ne Kleinstadt am Rande des Vogtlandes, so zwischen Thüringen und Sachsen. Also haben wir uns so gaanz spontan entschieden, wir gehen einfach mal aufs obere Schloss. Wetter is ja Prima, ne Kleinigkeit im Körbchen hatten wir ja mit. Wir es uns also gemütlich gemacht. Die kleine Bank sieht man ja auch auf den Bildern.

Da ist ebend auch so das eine und andere Bildchen von mir und meinem Schatzi entstanden.

Und einmal ich vor der Kunst.

Damit ihr ebend auch sehen könnt, das in Thüringen nicht nur am Rost gefeiert wird, sondern auch die Kultur etwas bedeutet.

Natürlich wurde es dann noch richtig spät den Abend – oh oh.

Gut – soviel also mal wieder aus dem schönen Thüringen

 

Tantchen Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallo zusammen!

Da habe ich doch mal diesen Thrade wieder ausgebuddelt.

Wenn schon niemand über seine Erlebnisse schreibt, mache ich es doch mal wieder. Schließlich sollen ja auch alle, vor allem unsere noch nicht ganz so sicheren Trans*, was davon haben.

Ich war also mal wieder dran mit meinen Hormonen. "Zwischenrezept". Es reichte halt nicht bis zum nächsten Termin.

Ich also Montagnachmittag zum Hausarzt > Überweisung geholt > Dienstagnachmittag zu meinem Endo > der war natürlich schon weg > der Stationsschwester meine Überweisung, die beiden leeren Schachteln und nen an mich frankierten Rückumschlag gegeben. 

Donnerstagnachmittag Post an mich im Briefkasten > ups - war doch das Rezept schon da > Nachmittag noch fix in den Nachbarort in die Apotheke gedüst > Rezept abgegeben > die Frau hinterm Thresen mustert mich kurz > ich sage darauf nur kurz "das eine Medikament muss sicherlich wieder bestellt werfden" > dea konnte sie sich natürlich nen grinsen nicht verkneifen - da wusste sie wieder wie sie mich einordnen sollte > und es kam ein kurzes "sie sehen aber gut aus". 

Das war natürlich wieder boaaahhhh. 

Mir hat dieses Kompliment mal wieder gut getan - zumal ich auch ab und zu mit jemanden anderes verglichen werde und da das letzte mal nicht so gut weggekommen bin - ICH BIN WENIGER FRAULICH WIE SIE - na toll dachte ich mir da auch. 

Ironie an:Manchmal ist es doch nicht so gut, wenn man anderen betroffenen etwas mehr hilft.Ironie aus: 

So ist das ebend. Die eine hat es die ander nicht.

Also etwas anderes noch dazu:

Tantchen war doch gester bei dem schönen Wetter in nem Naherholungsgebiet an einem öffentlchen Waldsee baden. Ja ja. Die mich kennen werden sicherlich schon was ahnen. Natürlich nackich ! ! ! Is ebend nun mal so an nem FKK - Badestrandteil eines Waldsees. Gut, was verstecken lohnt sich ja nicht mehr. Und das andere hat ja auch schon sichtbares zu tage gefördert. Ich also mal zwischendurch ins Wasser abkühlen (so kalt ist das da auch nicht mehr). Steht da doch so nen junges Bürschen, ich schätze mal so mitte 20. Ich da ebend ran und ins Wasser - natürlich langsam - Frau muss ja mal schauen wie kalt es da so ist ("Thermometeranzeige " geht ja nicht mehr =)) ). Da waren schon erst mal ungläubige Blicke. Ich also mich im Wasser frisch gemacht - wieder raus, das arme Kerlchen angelächelt, da wusste er gar nicht mehr was er sagen sollte. Ich habe da so richtig die Gehirnzellen arbeiten sehen. Ich musste mir dann, wo ich an ihm vorbei war, so das lachen verkneifen ...Der war dann seltsamerweise etwa fünf Minuten später weg. Ich habe ihn aber nicht erschreckt - glaube ich. 

Das also erst mal wieder. 

Grüße aus dem schönen ThüringenRafaela 

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste