Gender Ghetto in pink

17 Antworten [Letzter Beitrag]
Rapunzel
Bild von Rapunzel
Offline
Reale Person
dabei seit: 16.04.2006

@ Jennifer

Genau so!

@Johanna

Liegt es nicht in unserer Macht dagegen zu wirken? Gegen das tollere Aussehen. Den Kindern andere Möglichkeiten aufzuweisen, als die Fertigpackung? Mit ihnen auf Entdeckungsreisse zu gehen?

Genau das wollen Kinder: Entdecken! Das befriedigt sie vielmehr, als der erste Glanz des toll ausehenden Vorgefertigten.

Es liegt in unserer Macht, wenn wir sein können wie die Kinder. Sie verstehen,mit ihnen schwingen, uns für ihre Interessen interessieren.

Und mal Bezug nehmend: Wer gibt vor, dass rosa/pink ne Mädchenfarbe ist? Dass Glitzer und Glanz (Schmuck) Mädchensache ist? Dass Röcke Mädchensache ist? Wer? Die Erwachsenenköppe!

Kinder, frei gelassen, sehen das anders.

Lego war auch mal frei!

 

Levve un levve losse!

MelanieD
Bild von MelanieD
Offline
dabei seit: 08.10.2007

Rapunzel schrieb:
tehen,mit ihnen schwingen, uns für ihre Interessen interessieren.

Und mal Bezug nehmend: Wer gibt vor, dass rosa/pink ne Mädchenfarbe ist? Dass Glitzer und Glanz (Schmuck) Mädchensache ist? Dass Röcke Mädchensache ist?

Dass rosa lange Zeit die Farbe für die Jungs war, wissen sicher die meisten Mädels hier Wink

http://www.farbimpulse.de/Warum-kleine-Maedchen-rosa-und-kleine-Jungen-hellblau-tragen.185.0.html

Ciao

Melanie

 

Andrea_K
Bild von Andrea_K
Offline
dabei seit: 29.11.2011

Bei uns bastelt der große mit den auseinander genommenen Teilen von den Modellen lustig neue Sachen, die auch gut zusammen passen. Zwar schluchze ich ein wenig ob der schönen Modelle die dahin sind damit, aber er bastelt dauernd kreativ neue Sachen. Ich habe auch so nicht die Wahrnehmung, dass die Kinder nur noch "nach Plan" bauen, sondern die Genialität Legos ausnutzen, dass man jeden Stein beliebig für die unterschiedlichsten Sachen benutzen kann. Eben noch Raumschiff, danach Feuerwehrstation und später Flughafen.

Beschreien wir nicht ein wenig zu sehr den Untergang des Abendlandes und sehen zu sehr durch die nostalgische Brille, wenn wir das "Lego von heute" betrachten?

Klar sehe ich das rosa Set auch als übertrieben klischeebedienend an. Aber wenn wir das schon anmeckern, dann schaut Euch mal bewusst Werbung für Kinder an. Da wird von allen Seiten bereits das Rollenklischee vorgebetet und eingetrichtet. Es ist also bei weitem nicht nur Lego...und bei denen hab ich das Gefühl dass die grundsätzliche Lego-Idee Jungs wie Mädchen anspricht. Das habe ich erst letztens wieder bei einer Ausstellung der menschlichen Geschichte gesehen, die in Lego nachgebaut wurde.

Rapunzel
Bild von Rapunzel
Offline
Reale Person
dabei seit: 16.04.2006

@ Andrea: Erst mal geht es ja nur um Lego und nicht um dass, was andere alles so machen zur Klischeebedienung, keine Frage.

Zu Lego sagst du das gleiche wie ich, nur mit anderen Worten.

Kinder benötigen keine Fertigpackung. Modelle enstanden im Kopf der Erwachsenen und die trauern diesen nach, wenn Kinder etwas Anderes konstruieren. Schön wenn sich die Erwachsenen dann zurückhalten können. Es gibt beeinflusste Kinder, die ein Legomodell nachbauen, welches nie mehr angerührt werden darf und in die "Ausstellung" kommen. Arme Kinder!

 

Levve un levve losse!

MelanieD
Bild von MelanieD
Offline
dabei seit: 08.10.2007

Dass Kinder mit ihrem Spielzeug machen, was ihre Fantasie hergibt ist toll.

Zumindest bei meinen mach ich mir auch keine Sorgen bzgl. Untergang des Abendlandes. Was ich hier einfach schade finde (jedenfalls wenn die SZ richtig recherchiert hat), ist:

Eines der führenden Spielzeugunternehmen betreibt einen mehrjährigen sehr hohen Aufwand, um eine komplett neue Serie zu entwickeln und dabei

- ignoriert das Resultat alles, was es an Entwicklung im Bereich Gender in den letzten 30 Jahren gegeben hat

- ist das Mädchenspielzeug so konzipiert (!), dass es nicht zu den Welten der Jungs passt.

Glücklicherweise werden die meisten Kinder es trotzdem locker schaffen, die Röckchen als Sat-schüsseln zu verwenden und die Blinksteine der Raumschiffe zu neuen Mikrowellenherden in der Legoküche zweckzuentfremden.  :)

Schade nur, dass dafür (Consulting & Marketing) vermutlich Millionen ausgegeben worden sind.  Letzteres wäre mir egal, wenn ich nicht gerade unverschämt viel Geld für irgendein Lego Ersatzteil ausgegeben hätte und damit diesen Unfug doch mitbezahle.

 

Mit eckigen Grüssen

Melanie

 

 

 

 

 

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Rapunzel schrieb:
Liegt es nicht in unserer Macht dagegen zu wirken? Gegen das tollere Aussehen. Den Kindern andere Möglichkeiten aufzuweisen, als die Fertigpackung?

Unsere Kinder bauen sehr wohl ihre Fantasiemodelle. Allerdings nicht mit den Steinen aus den Themenserien, sondern mit den alten Legosteinen von früher - die scheinen dafür besser geeignet zu sein, da viel flexibler einsetzbar.

Zitat:
Und mal Bezug nehmend: Wer gibt vor, dass rosa/pink ne Mädchenfarbe ist? Dass Glitzer und Glanz (Schmuck) Mädchensache ist? Dass Röcke Mädchensache ist? Wer? Die Erwachsenenköppe!

Gerade in Kindergarten und Grundschule gibt es schon sehr viele Geschlechterklischees. Die Jungen und Mädchen scheinen sich geradezu vom anderen Geschlecht abgrenzen zu wollen - vermutlich ist es Teil ihrer Identitätsfindung mit ihrem Geschlecht, dann man darf nicht vergessen, dass wir TG nur hier im Forum die Mehrheit stellen, sonst aber doch eine klare MInderheit sind.

Natürlich holen sie sich die Anregungen für ihre Geschlechterklischees aus der sie umgebenen Welt, und da keineswegs nur von ihren Eltern - die scheinen dabei eher eine Nebenrolle zu spielen. Insbesondere die Lego-Jungenserien sind da sehr klischeebehaftet, es geht da nur um den Kampf Gut gegen Böse. Star Wars ist da keine Ausnahme, bei den meisten Serien sind die Bösen noch eindeutiger als Böse gekennzeichnet. Lego-Stadt mit Polizei, Feuerwehr, Hafen und sogar Wohnhäusern, wo man nicht gegeneinander, sondern miteinander spielt, und wo auch gerne Jungen und Mädchen miteinander spielen können, gibt es weiterhin, aber gegen die ganzen Themenserien geht das irgendwie unter. Früher gab es nur Lego-Stadt.

Rapunzel
Bild von Rapunzel
Offline
Reale Person
dabei seit: 16.04.2006

Johanna: Gerade in Kindergarten und Grundschule gibt es schon sehr viele Geschlechterklischees. Die Jungen und Mädchen scheinen sich geradezu vom anderen Geschlecht abgrenzen zu wollen - vermutlich ist es Teil ihrer Identitätsfindung mit ihrem Geschlecht, dann man darf nicht vergessen, dass wir TG nur hier im Forum die Mehrheit stellen, sonst aber doch eine klare MInderheit sind.

Natürlich holen sie sich die Anregungen für ihre Geschlechterklischees aus der sie umgebenen Welt, und da keineswegs nur von ihren Eltern - die scheinen dabei eher eine Nebenrolle zu spielen.

Bei Kindern würde ich weniger von Klischees als von Identitätsfindung reden.

Zu den Klischees tragen die Eltern sehr wohl bei. Zumindest für das Verständnis/Akzeptanz derer, die nicht ins Klischeebild passen.

Kinder sagen, von Erwachsenen gehört (die ersten,dieEltern) Jungs gehen nicht ins Balett, Rosa ist ne Mädchenfarbe, lange Haare bei Jungs gehört nicht.

Bsp: Ein Vater wurde als Kind beim Friseur ins Ohr geschnitten. Sein Sohn durfte entscheiden, wann er den ersten Haarschnitt bekam.

Bsp: Jungs fasziniert Glimmer und Glitter ebenso wie Mädels. Kinder halt! Wenn die Jungs sich nun damit schmücken wollen, von wem kommt der erste Einhalt? Meist die Eltern

Bsp: Ein Kind sagt: Das Mädchen hat gesagt, es wolle das andere heiraten. Das geht gar nicht!

Wer sagt nun, dass geht nicht oder doch? Fortgeschrittene Eltern und Erzieher(so wie ich...hahaha) werden erklären, dass es geht. Dass Jungen sich schmücken und behängen dürfen und auch als Prinzessin oder einfach im Kleid erscheinen dürfen.

Kinder müssen und dürfen ihre Identität finden. Junge, Mädchen oder dazwischen. Beeinflusst wird es immer noch von den Erwachsenen! Bevorzugt eben doch von den Eltern, wenn auch aus verschiedenen Motiven.

Findet Vater Sohnes lange Haare klasse oder soll er einfach nur nicht ins Ohr geschnitten werden?

Ich erfuhr bei Kindern Bedenken, die Behauptungen aufstellten, die ich hinterfragte. Sie setzen sich dann durchaus auseinander.

Kinder machen sich durchaus Gedanken und schätzen dann ein: Ich bin so, der andere anders! Der ist trotzdem cool und nicht verachtenswert.

Mehr will ich nicht erreichen und sollte ich nicht erreichen wollen.

Nach meinem Motto, welches ich gerade bemerke, derhzeit nicht angezeigt wird...

Leeve un leeve losse!

 

Levve un levve losse!