Ehtikrat empfiehlt "männlich/weiblich/anders"

13 Antworten [Letzter Beitrag]
JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

Jenny

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Guter Artikel, gute Empfehlung des Ethikrates.

Die Kommentare mancher Leser strotzen aber nur so von Unwissendheit.

Petra-Susanne
Bild von Petra-Susanne
Offline
dabei seit: 21.10.2005

Johanna schrieb:

Die Kommentare mancher Leser strotzen aber nur so von Unwissendheit.

Das ist keine Unwissenheit, sondern mittelalterliches Ignorantentum gepaart mit Verdrängung von Tatsachen, der eigenen kleinkarierten Weltanschauung zuliebe. Bloß nicht nachdenken und relativieren müssen!

Lieben Gruß,

Petra

Mädels, traut euch raus, insbesondere in die anonyme Öffentlichkeit! Ich bin jedenfalls in den letzten 10 Jahren noch von niemandem gebissen worden!

Fanny
Bild von Fanny
Offline
Reale Person
dabei seit: 26.08.2005

Das scheinbare Handeln oder nicht Handeln des Ethikrates ist ein Schlag ins Gesicht der Neuzeit.

Wie jämmerlich, "unverbindlich" ist eine Aussage des Stillstandes und der Angst, Angst vor der Veränderung zu haben.

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Siehe hierzu auch dieses Interview:

http://www.tagesschau.de/inland/intersexualitaet100.html

Da liegt das entscheidende Problem:

Das verursacht sehr viel Leid und das alles nur, damit die Gesellschaft an dem Modell der Zweigeschlechtlichkeit festhalten kann.

Die interviewte Frau Veith befürwortet übrigens keinen neuen dritten Geschlechtseintrag, sondern den kompletten Verzicht auf einen Geschlechtseintrag. Das dürfte politisch aber noch schwerer durchzusetzen sein, da die allermeisten Menschen auf ihren Geschlechtseintrag wert legen.

liliane
Bild von liliane
Offline
Reale Person
dabei seit: 23.04.2006

Für die Abschaffung des M/W Personenstandes!

Johanna schrieb:

Die interviewte Frau Veith befürwortet übrigens keinen neuen dritten Geschlechtseintrag, sondern den kompletten Verzicht auf einen Geschlechtseintrag. Das dürfte politisch aber noch schwerer durchzusetzen sein, da die allermeisten Menschen auf ihren Geschlechtseintrag wert legen.

Ich meine auch, dass es richtig ist, die Abschaffung des geschlechtichen Personenstandes zu fordern! Die gesetzliche Notwendigkeit dieser Einrichtung ist ja schon mehr als aufgeweicht. Wehrpflicht für Männer, d.h. für Menschen mit Eintrag M im Personenstand, ist weg. Eheverbot für gleichgeschlechtliche Paare ist angezählt, Versicherungen gehen zum Unisextarif über, usw. Die Chancen zur Durchsetzung der Abschaffung sind damit prinzipiell gegeben. Jetzt aber erst mal ein "drittes Geschlecht" einzuführen, macht alles nur noch schlimmer: da wird nur um so mehr festgeschrieben, dass M und F normal ist und "anders" eben anormal mit all den möglichen Konsequenzen von Ausgrenzungen, und die sinnvolle Abschaffung des Personenstandes wäre erst mal für lange Zeit verhindert. Die Forderung ist also: Kein drittes Geschlecht, sondern gar kein (gesetzliches) Geschlecht. 

Johanna, ich glaube schon, dass die Menschen i.A. Wert auf ihr Geschlecht legen, aber nicht, dass "die allermeisten Menschen auf ihren Geschlechtseintrag wert legen". Dazu fehlt schon das allgemeine Bewusstsein, dass es so etwas wie den Personenstand überhaupt gibt, und den Geburtsschein holt man allenfalls erst bei der Heirat und gegebenenfalls dann noch einmal bei der Scheidung mal wieder heraus. Und nur die Behörde interessiert sich im ersten Fall für den Geschlechtseintrag. Klar wird das Wort "Geschlecht" nicht durch die Abschaffung des Personenstandes verschwinden, aber auf Dauer wird diese Kategorie auf Normalmaß gestutzt, also etwa den Stellenwert von Religionszugehörigkeit, ethnischer Abstammung oder Hautfarbe haben. Das gibt es ja auch, unabhängig von gesetzlichen Einträgen in irgendwelchen Register.

n/v
Dani
Bild von Dani
Offline
dabei seit: 11.10.2011

hmm.. ich muss zugeben, ich bin im Thema: Intersexualität nicht wirklich informiert - kenne die Leiden nicht. Ich meine klaro.. Menschen werden bei ihrer Geburt ohne eigene Entscheidungsmöglichkeit 'verstümmelt' - aber das ist doch irgendwie was ganz anderes, als bei mir/uns? Wink was gäbe ich für XX - OMG, das wäre doch einfach zu vermitteln, warum ich Probleme mit meiner Geschlechtsidentität habe. Natürlich 'löst' das das Problem nicht.. der Weg einer Transition ist dann auch alles andere als einfach, klar.. ich stoße nur immer wieder auf diese dämliche 'warum-Frage', die ich ja auch nicht beantworten kann. Zwitter zu sein, finde ich aus meiner bescheidenen Perspektive eher charmant. Im Vergleich zu 'Normalgeschlechtlichen' natürlich auch kompliziert.. aber ich gäbe wirklich Einiges dafür, diesen Argumenten: 'Die Natur/Gott/whatever hat Dich als Mann konstruiert, verstümmele Dich nicht, akzeptiere es' oder 'was stimmt bloß in Deinem Kopf nicht', etwas 'körperlich Nachweisbares' entgegensetzen zu können. 

 

Keine Ahnung, will niemandem Unrecht tun - @alle Intersexuelle: Bitte nicht böse sein, wenn das komplett dumm ist, was ich da geschrieben habe.

 

Wenn ich nicht gerade in kanadischen Flugzeugen unterwegs bin, stört es mich übrigens auch nicht, was in meinem dämeligen Pass steht - wie erklärt man bloß den Kanadiern, man sei 'anders'??? Wink Wie kleidet sich ein 'anders' eigentlich? Bin eher auch für den Wegfall des m/w - vielleicht nutzt man dann den freigewordenen Raum im Pass, um auf Artikel 1, GG hinzuweisen - die Würde des Menschen ist unantastbar - das wäre doch mal eine Botschaft, insb. an unsere lieben Kanadier - sry, aber ich komme über diese Nachricht mit dem 'ordentlichen Kleidungszwang in kanadischen Airlines' nicht klar Wink merkt man, oder *aufreg&motz*

Eure 'ausschließlich hirnge-xx-te' Dani

 

PS: Und GAOPs für Babys sollten strikt unter Strafe gestellt werden. Schon bei dem Gedanken daran könnt ich heulen - die Armen Sad

 

Das Leben meistert man lächelnd,

oder überhaupt nicht.

JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

Johanna schrieb:

Die interviewte Frau Veith befürwortet übrigens keinen neuen dritten Geschlechtseintrag, sondern den kompletten Verzicht auf einen Geschlechtseintrag. Das dürfte politisch aber noch schwerer durchzusetzen sein, da die allermeisten Menschen auf ihren Geschlechtseintrag wert legen.

Stell Dir mal vor, die Gesellschaft verzicht auf die "korrekte" Anrede. Ich wette das paßt auch wieder nicht allen, weil ja dann nicht klar ist, daß Sie jetzt als Frau gelten.

!Halt!, wer jetzt einfach flammt, macht sich das viel zu leicht, weil gerade hier im Forum oft genug so was steht "Ich habe schon wieder Briefe als Herr ... bekommen, das ist doch reinste Schikane von den Krankenkassen."

d.h. auch "wir" wollen schwarz auf weiß die Anerkennung haben, die "uns" unserer Meinung nach zusteht.

Ich bin übrigens GEGEN das Geschlecht "neutral", weil niemand kein Geschlecht hat. Der Ausdruck "beide" würde viel genauer beschreiben was Sache ist.

Jetzt könnt ihr flammen Smile

Jenny

JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

liliane schrieb:

Ich meine auch, dass es richtig ist, die Abschaffung des geschlechtichen Personenstandes zu fordern

Das ist eine ganz schlechte Idee an sich, stell Dir mal vor die Fahnung der Polizei hört sich so an :

Das Täter, welches das Opfer vergiftete, ist 1,70m groß, hat braune Augen und einen Pferdeschwanz.

Das paßt bequem auf eine Frau oder einen langhaarigen Bombenleger oder gar nen Rocker.

Wenn Du als Polizist eine Wohnung stürmen willst, solltest Du vorher wissen, wieviele von den 4 dort gemeldeten Personen Männer sind, um genug Verstärkungen dabei zu haben, was bei 4 Frauen nicht ganz soooooooo nötig wäre.

Ich glaube so ganz ohne Geschlecht werden wir in der Realität nicht auskommen.

Jenny

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Das hat doch alles mit einem rechtlichen "Personenstand" überhaupt nichts zu tun. Und erst recht nicht damit, ob ein solcher im Personalausweis oder Paß eingetragen ist oder nicht.

Und wie jemand zB am Telefon anzureden ist, wird im Zweifelsfall doch auch vom Gesprächspartner erfragt bzw ggf bei Falschanrede berichtigt. Wer Wert auf eine bestimmte Anrede legt, wird sich schon entsprechend darstellen und verhalten.

Die Möglichkeit, im Schriftverkehr zu wählen zwischen der Anrede "Herr", "Frau" und "ohne Anrede" gibt es verschiedenenorts ja schon heute, zB bei Bankkonten, Gewerbeanmeldeformularen, usw. Ein Verzicht auf Anrede zB bei amtlichen Schreiben wäre ohne Problem machbar. Die Anrede "Herr/Frau" ist bei maschinenerstellten Schreiben ja auch schon heute weitgehend üblich.

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

liliane
Bild von liliane
Offline
Reale Person
dabei seit: 23.04.2006

Ethikrat Empfehlung anders.      

Es ist übrigens so, dass der Ethikrat nicht einfach männlich/weiblich/anders enpfiehlt, sondern sich differenzierter geäußert hat. Empfehlung 4 zum Personenstandsrecht lautet: "Als Grundlage für künftige Entscheidungen des Gesetzgeber sollten die Zwecke, die mit der Pflicht zur Eintragung nach derzeitigem Recht verfolgt werden, evaluiert werden. Es sollte geprüft werden, ob eine Eintragung des Geschlechts im Personenstandsregister überhaupt noch notwendig ist." Dass der Rat nicht selber ein Gutachten dazu angefordert hat, und dass der Punkt erst an letzter Stelle kommt, lässt schließen, dass man das mit geringerer Priorität gesehen hat, leider.

n/v