Sechsfacher Mörder wird Frau

95 Antworten [Letzter Beitrag]
Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Hm...ein krimineller Mensch, der möglicherweise transsexuell ist.

Und?

Sollte ich mich jetzt fremdschämen?

 

Und welche medizinischen Leistungen zugestanden werden oder nicht, wird wohl wie in jedem Fall von den zuständigen Personen entschieden.

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

Heike_007
Bild von Heike_007
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.04.2006

Märkische Allgemeine schrieb:
Mit seinen Stöckelschuhen und Strapsen ist der 1,90 Meter große Ex-Polizist Wolfgang S. aus Rädel (Potsdam-Mittelmark) der vermutlich extravaganteste Patient des Maßregelvollzugs in Brandenburg/Havel.
...
In einem Bericht im Magazin „Stern“ hatte S. 1996 die Hoffnung geäußert, dass er irgendwann geheilt sei und danach den Maßregelvollzug verlassen dürfe. Den neuen Lebensanfang wolle er als Frau versuchen. „Irgendwann muss ich ja raus“, so S. damals, „aber ohne Behandlung geht das nicht.“

Nicht nur der "Stern" hatte im Jahre 1996 darüber berichtet, auch die ARD und natürlich die Boulevardpresse hatten sich des Themas angenommen. Die "große Tageszeitung" mit den 4 Buchstaben natürlich auf ihre ganz besondere Weise mit entsprechendem Bildmaterial.

Bereits damals konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass da ein verurteilter Schwerverbrecher gewaltig Mitleid erheischend auf die Tränendrüse drückt.

Der/die rosa Riese/in ist m. E. im Maßregelvollzug und damit der Psychiatrie ganz richtig aufgehoben. Er/sie kann ja auch als Prä-Op oder Post-Op dort leben, wenn er/sie wirklich TS ist.

Bei mir mag ein Jeder nach seiner Fasson selig werden (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1620-1688).

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Vielleicht sollten wir ja wirklich die Aspekte der Entlassung aus dem Maßregelvollzug und der Transition trennen, auch wenn das nicht so ganz geht: meine Namensvetterin müßte nach einer Ga-OP ja analog zu anderen Sexualstraftätern behandelt werden, die sich freiwillig kastrieren lassen, um so als "ungefährlich" entlassen zu werden.

Aber seis drum - ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man unter den Bedingungen und der engen psychiatrischen Beobachtung des Maßregelversuchs eine Transsexualität über Jahre hinweg vortäuschen kann.

Was für beide in jener Anstalt einsitzenden transsexuellen Delinquentinnen gilt. Daher ist es für mich ebenfalls nicht nachvollziehbar, wieso einer der beiden die Behandlung der Transsexualität nach wie vor verweigert wird. Die Anstaltsleitung als ja "Verursacher" halte ich in dieser Situation eher weniger  für objektiv (und in der Psychiatrie sind seltsame Auffaqssungen über Leute wie uns ja leider eher die Regel als die Ausnahme). Und die Aussage, ob seitens behandelnder Psychologen Befürwortungen der Behandlung vorliegen oder nicht, dürfte wohl nicht allzu schwer verifizierbar oder falsifizierbar sein.

Viele liebe Grüße

Beate 

Lydia EX
Bild von Lydia EX
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2008

In dem besonderen Einzelfall wie hier, kann ich der Argumentation des Gutachters Rasch gut folgen. Es ist für mich auch zweifelhaft, ob hier tatsächlich Transsexualität vorliegt. Meines Erachtens beging S. sexuell motivierte Taten ohne nur eine der bekannten Anzeichen von Transsexualität an den Tag zu legen. Hier gab es Morde - sexuell motiviert - und dabei wurde Damenwäsche getragen. Das wars dann auch schon. Andere tragen dabei Lederhandschuhe und es wird auch nicht gemutmaßt, dass es ein Lederfetisch ist. Vielmehr werden doch die Handschuhe getragen um möglichst unentdeckt die Tat zu begehen. Hier hat der Täter Damenwäsche getragen um sich sexuell zu stimulieren. Man muss sich nicht sonderlich Mühe geben um fein säuberlich Transidentität zu trennen vom Straftäter. Natürlich hat auch der Straftäter in unserer Gesellschaft Rechte. Beschränkte Rechte - und das nicht ohne Grund. Ich sehe in diesem Fall lediglich eine Flucht nach vorn um eine Rechtfertigung zu suchen für die Taten.

 

 

seamstress
Bild von seamstress
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.06.2007

Lydia schrieb:
Ich sehe in diesem Fall lediglich eine Flucht nach vorn um eine Rechtfertigung zu suchen für die Taten.

Ach, Transsexualitaet waere eine Rechtfertigung fuer die Morde? Man muss eine eventuelle Transsexualitaet und die begangenen Straftaten unabhaengig voneinander sehen, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Und hier Ferndiagnosen aeussern zu wollen entbehrt jeglicher Grundlage.

__________________________
It's a Barnum and Bailey world
Just as phony as it can be
But it wouldn't be make-believe
If you believed in me

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Danke. Du schreibst genau das, was ich sonst geantwortet hätte.

Viele liebe Grüße

Beate 

Cathrine
Bild von Cathrine
Offline
dabei seit: 30.04.2007

Keine ahnung wie der wirklich ist vielleicht. Vieleicht hatte er ja auch generell Dammenunterwäsche getragen und nur mit der Oberkleidung die fassade aufrechtgehalten. Vieleicht hat er den Frauen ja auch das angetan weil er eifersüchtig war das Sie so geboren wurden sind.

Wäre es besser gewesen er hätte sie gehäutet um sich eine art Body aus ihrer haut zu machen damit er vor dem Spiegel auch wie eine Frau aussieht? Mag ja Krass von mir geschrieben sein aber mal ganz so wo fängt wahnsinn an und wo hört er auf.

Ist ja nicht so das ich im Job meine Kolleginnen besser behandelt hätte als die Männer woran das wohl liegt.

Und nicht vergessen Testosteron steigert wirklich die Gewalttätigkeit.

n/v
Lydia EX
Bild von Lydia EX
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2008

@ Seamstress: genauso - ich bleib dabei. Und was die Ferndiagnose betrifft: ich war da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit näher an dieser Geschichte dran als du selbst oder Beate R.  Insofern wage ich mir ein anderes Urteil von diesem Menschen als ihr mit eurer Ferndiagnose... *schmunzel*

 

 

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Sorry Lydia,

 

wann habe ich denn eine Ferndiagnose abgegeben? Ich habe mich einer solchen verweigert; denn ich weiß viel zu wenig über den Einzelfall. Daher bitte ich darum, mir nicht derartiges zu unterstellen.

Viele liebe Grüße

Beate 

seamstress
Bild von seamstress
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.06.2007

Lydia schrieb:
@ Seamstress: [...] ihr mit eurer Ferndiagnose... *schmunzel*

 

Die da lautete?

Manchmal fragt man sich wirklich, warum der Gesetzgeber zwei psychologische Gutachten verlangt, wo doch jeder Laie TS anhand ein paar dürer Zeilen eines Zeitungsartikels diagnostizieren kann...

 

__________________________
It's a Barnum and Bailey world
Just as phony as it can be
But it wouldn't be make-believe
If you believed in me