Ratgeber für junge Mädchen und Frauen

15 Antworten [Letzter Beitrag]
Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Wer denkt "Die Transvestiten wollen bessere Frauen sein, als die Realen und hängen an einem veraltetem Frauenbild" soll sich bestätigt fühlen und weiterlesen..

Ich suche grad nach einem Ratgeber, bzw. Leitfaden für junge Frauen aus der Zeit um 1950 bis ca.1960, in dem ihnen Ratschläge und Benimmregeln näher gebracht werden sollten, also quasi ein Buch über das "richtige" Verhalten als Frau zu dieser Zeit.

Sicher gab es solche Büchlein, die vielleicht Mütter ihren heranwachsenden Töchtern in die Hand gedrückt haben, wo von angemessener Kleidung und Make-Up über Benimmregeln bis zum ehelichen Alltag diverse Themen abgehandelt wurden. Eigentlich bin ich ganz pfiffig im Suchen antiquarischer Bücher, aber irgendwie habe ich bisher noch nicht das richtige gefunden.

Was ich bisher entdeckt habe, sind Bücher wie "Was noch zum Charme gehört. Ratschläge für Mädchen und junge Frauen" Mary Young 1966 und aus dem "Constanze-Verlag" (Vorläufer der BRIGITTE) von Helmut Jahn "Gute Manieren" (1956) und von Werner Kloos "Frauen gestern und heute" (1954).

Hat jemand evtl. einen Tip? Steht bei Mama, bzw. Oma im Schrank vielleicht der ultimative 50er-Jahre-Frauen-Almanach?

Wer das Thema an sich witzig findet, hier mal ein Link-Tip zu Auszügen aus einem Ratgeber dieser Zeit für die gute Hausfrau:
http://www.frauen.spoe.at/bilder/d28/wichtig.pdf
Die richtige Lektüre für den Macho..

(Restaurierung eines gelöschten Beitrags vom 23.11.2006)

Natürlichkeit ist langweilig    

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

In den letzten Monaten habe ich viele Bücher für Mädchen und junge Frauen aus der Wirtschaftswunderzeit gekauft und gelesen. Ich möchte hier einige vorstellen. Die Inhalte wiederholen sich oft. Reine Anstandsbücher zu lesen, ermüdet spätestens beim dritten Exemplar, auch wenn sich Details in Büchern der 40er, 50er oder 60er Jahre verändern. Das ist aber ein Thema für sich. Mich als Transvestit interessiert mehr, wie eine Frau richtig sitzt, geht, steht, sich den Mantel auszieht oder wie sie die Hände hält, als wie man älteren Herren oder Damen vorgestellt wird und schon gar nicht, wie man 1954 einen Briefkopf strukturiert hat.

Unter dieser Prämisse, hier meine Tips:

Ruth Andreas-Friedrich
"So benimmt sich die junge Dame"
Untertitel: Tausend Antworten auf tausend Fragen des Benehmens
Dr. von Arnim Verlag & Co, Berlin, 1948

Benimm, die gute Gastgeberin und Hausfrau, Tischdecken, Verhalten im Alltag etc. Vom Frauenbild noch stark in der Vorkriegszeit verhaftet.
Wenig empfehlenswert

Alma Archer
Sei schön und charmant
Untertitel: Ein Ratgeber für die gepflegte Frau
Ullstein-Verlag, West-Berlin 1953

Allround-Ratgeber rund um Körper, Kleidung und Erscheinung. Viele zeitlose Tips mit hilfreichen Illustrationen.
Sehr Empfehlenswert!

Rosemarie Schittenhelm
"Von morgends bis abends"
Untertitel: Das Taschenbuch für junge Mädchen
Franckh´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, 1953

Grundlagen Körperpflege & Kosmetik, Kleidung (Farben-, Stofflehre), Organisation von Küche und Haus, Verreisen. (illustriert)

Rosemarie Schittenhelm
"Man wird dich lieber haben"
Untertitel: Anstandsbüchlein für junge Mädchen
Franckh`sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, 1958

Schwerpunkt Anstandsformen und Manieren für junge Mädchen. (Illustriert)

Maxi Moll
"Wenn ich nur wüsste, wie..."
Untertitel: Kleines Anstandsbuch für junge Mädchen
Boje-Verlag, Stuttgart, 1957

Anstand, Verhalten und Erscheinung der angehenden Dame, wobei viel Wert auf Natürlichkeit gelegt wird. Affektiertes Verhalten oder überkandidelte Aufmachung ist verpönt, bzw. schickt sich nicht für junge Mädchen. (Illustriert)

Annemarie Fromme-Bechem
"Jeder hat mich gern"
Untertitel: Kleiner Wegweiser für junge Mädchen
Boje-Verlag, Stuttgart, 1958

In Form von Tagebuchaufzeichnungen der jungen Bernie liest man, was sie als Heranwachsende erlebt und lernt. Nett gemacht und zu lesen! Über Körperpflege, Kosmetik, Kleidungswahl und -pflege bis zu Einrichtungshinweisen an die angehende Hausfrau. (Illustriert)
Empfehlenswert

Mary Young
"Schule des Charmes"
Albert Müller Verlag, Zürich-Stuttgart-Wien 1964

Die Autorin war Ausbilderin von Mannequins in London. Ihre Bücher sind nicht für kleine Mädchen, sondern für die junge Frau geschrieben. Themen im ersten Buch: Wie man sich bewegt, spricht, kleidet, pflegt, isst, lächelt und so weiter. Mit vielen Fotos.
Sehr empfehlenswert!

Mary Young
"Was noch zum Charme gehört"
Untertitel: Ratschläge für Mädchen und junge Frauen
Albert Müller Verlag, Zürich-Stuttgart-Wien, 1965

Das zweite Buch von M. Young als Ergänzung um weitere Themen des Alltags. Fortbildung, Beruf, Arbeitsgarderobe, Freizeitgarderobe, Reisen und Freizeit, mein Äusseres, Umgang und gesellschaftliche Formen, auf eigenen Füßen, die Persönlichkeit. Mit vielen Bildern. Als Ergänzung zum ersten Buch nett zu lesen, aber verzichtbar.

(Stand 14.2.2007)

Natürlichkeit ist langweilig    

Gast
Bild von Gast

@Roxanne: Mist, genau so ein Ding hatte ich mal im Schrank stehen, ein Ratgeber für Mädchen, und der auch noch aus der DDR...ich habe dieses Buch geliebt! Aber ich finde es nicht mehr. Seit 2 Jahren suche ich es schon verzweifelt. Muss nochmal bei meiner Mama im Bücherschrank alles durchwühlen. Sad Und das Buch hieß glaube ich irgendwas wie "Zwischen 15 und 18"....oder ähnliche Zahlen. Menno, das hätt ich gern wieder. Da waren Benimm-Regeln drin, Kleidungsvorschläge, Frisuren, alles über Arbeit, Schule, Freizeit, Haustiere, Hobbies, soziale Betätigung, Gastgeber-Sein, Liebe, Sexualität usw usw usw...

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Ab jetzt wieder aktuell...

Einen Klassiker hatte ich vergessen, der mir eben wieder im Bücherschrank auffiel.

"Die Struwwelliese"

Cilly Schmitt-Teichmann, mit Illustrationen von Charly Greifoner.
ohne Jahrgang, ca. 1955.
(Es gab bereits eine Vorläuferin von Dr.J. Luetje "Die Struwwelliese" aus den 20er Jahren)

Im Stil des Struwwelpeters wird ein unartiges, liederliches Mädchen vorgestellt, daß nicht auf Vater und Mutter hört, sich nicht pflegt und sich zudem nicht um ihr Kätzchen kümmert. Sie ist ungekämmt, die Strümpfe hängen herunter und haben Löcher etc. etc. Dann, nach einem Unfall, verändert sie sich um 180° .

Lustig, lehrreich, süß (und antifeministisch) :mrgreen:
Ein spezieller Gruß an Triona Thinking

Erhältlich bei Amazon

Natürlichkeit ist langweilig    

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Wer etwa aktuelles, modernes sucht, was für die junge selbstbewußte Frau von heute geeignet ist, dem sei das Büchlein an´s Herz gelegt:

Wie Sie in High Heels unfallfrei eine Glühbirne auswechseln.
Die ultimative Style-Bibel von Camilla Morton

Goldmann-Verlag, 2006

Der echte Ratgeber für fast jede Lebenssituation.
Sehr witzig geschrieben. Klasse Wink

Erhältlich bei Amazon

Natürlichkeit ist langweilig    

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Und wieder etwas neues (altes) gefunden:

"Auch du bist schön"
von Paula Stuck von Reznicek

Brühlscher Verlag Giessen, 1953

Ratgeber für die Frau in Sachen Schönheit, Stil, Make-Up, Bekleidung und vielen weiteren Lebensbereichen. Das Kapitel zu Sport möchte ich euch nicht vorenthalten:

Zitat:
Gefahrenzone der Frau
Geliebt oder bewundert - Sport niemals übertreiben

Während der Olympischen Spiele in der Antike war es dem weiblichem Geschlecht bei Todesstrafe untersagt, den kämpfenden Männern zuzusehen.
In dem Zeitalter der "goldenen Medaillen" für das schwächere Geschlecht hat man anders zu urteilen gelernt. Wir finden es beinahe selbstverständlich, daß sich in vielen Familien eine Sportlerin durch Überdurchschnittsleistungen einen Namen macht.
Die Gefahrenzone der Frau beginnt und endet mit der sportlichen Betätigung. Der falsche Ehrgeiz, der Tochter beweisen zu wollen, daß die Mutter mit ihren Leistungen Schritt halten kann, ist der Tod der Jugend. Die aufgeklärte Tochter von heute hält mit ihrer Gesundheit meist besser Haus. Was nützt uns mit 40 Jahren ein "goldenes Sportabzeichen", ein Waldlauf, Hockey oder Tennis, Schwimmen oder Skilaufen, wenn solche Versuche die inzwischen müde gewordenen Muskeln überanstrengen?

Der "Übersport" (Rennen und Turniere) liegt auf derselben Linie wie die lebenslängliche Überbeanspruchung der Frauen auf dem Lande. Diese müssen bei Wind und Wettter im Stall und auf dem Acker dem Manne helfen neben ihrer reichlichen Hausarbeit, dem Brotbacken, Schlachten usw., so daß sie nach relativ kurzer Zeit anfangen zu altern und oft früh körperlich deformiert werden durch die dauernde Überbelastung ihrer Kräfte. Ähnlich ergeht es denjenigen Frauen, die den Sport übertreiben. Nur: die Landfrauen müssen...jene wollen, die Wirkung bei beiden: zu frühes Altern.

Charakterstärke ist notwendig, um auf Eitelkeiten zu verzichten und im richtigen Augenblick mit der sportlichen Betätigung aufzuhören, die uns anstrengt, wenn sie auch scheinbar nützt und sogar Erfolge einbringt.

Kasimir Edschmiid hat schon vor Jahren warnend gesagt: "Die Frau von heute, die auf ihre Leistungen mehr Wert legt als auf ihre Weiblichkeit, wird weniger geliebt - aber vielleicht mehr bewundert...

Welcher Frau im Zenith ihres Lebens aber genügt Bewunderung?

(...)
Treibt Sport nur zum Vergnügen! Hört auf, wenn ihr müde seid.

Natürlichkeit ist langweilig    

Brigitte
Bild von Brigitte
Offline
Reale Person
dabei seit: 22.07.2008

Hallo Roxanne,

bei mir im Regal steht "Guter Ton heute" von 1974. Hier ein kurzes Häppchen aus dem Kapitel "Mit Motorkraft und Umsicht":

Eine Dame abholen

Zum Wesen einer Dame gehört seit eh und je, daß sie sich nicht auffällig benimmt.
Sie durch eine Hupe herbeizurufen und gleichzeitig die neugierige Nachbarschaft ans Fenster zu beordern, verrät am Steuer des Fahrzeugs doch eigentlich nur einen groß gewordenen Jungen, der sich über jenes Alter nicht hinausentwickelt hat, als er seinen Gefährten durch einen Pfiff zwischen zwei Fingern zum Spiel auf die Straße herabrief.
Der Kavalier am Steuer stellt seinen Motor ab, geht zur Haustür, klingelt und wartet, wenn er nicht ins Haus gebeten wird, bis er seine Begleiterin endlich begrüßen kann.
Er führt sie zum Fahrzeug und öffnet den Schlag.

Zitatende

Danke für die Anregung, das werde ich mir mal wieder anschauen.

Brigitte

Danni
Bild von Danni
Offline
dabei seit: 12.07.2006

Guten Morgen Roxanne,

...die Idee mit den Ratgebern ist ja nicht schlecht. Aber vieles befindet sich im Wandel der Zeit.

Viele Grüße

Danni

Gast
Bild von Gast

Ja, aber vieles ist doch zeitlos Aktuell, Frauenzeitschriften und auch das Internet sind immer dazu geeignet den Mädels mit Rat und Tat zur Seite zu stehen Laughing out loud

Brigitte
Bild von Brigitte
Offline
Reale Person
dabei seit: 22.07.2008

Danni schrieb:
Guten Morgen Roxanne,

...die Idee mit den Ratgebern ist ja nicht schlecht. Aber vieles befindet sich im Wandel der Zeit.

Viele Grüße

Danni

Das ist ja das Interessante, wie sich die Manieren im Lauf der Zeit ändern. Daß es z.B. heute nicht peinlich ist, wenn die Frau im Lokal zahlt und solche Sachen.

Den Chauvinismus der damaligen Zeit finde ich allerdings garnicht putzig.

Brigitte

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Danni schrieb:
...die Idee mit den Ratgebern ist ja nicht schlecht. Aber vieles befindet sich im Wandel der Zeit.

Ja, klar und wie man an meinem Faible für diese Bücher erahnt, finde ich, daß sich nicht alles zum Besserem gewandelt hat. Wink

Und manches ist einfach zeitlos richtig, wie das Kapitel "Pflicht zur Individualität" aus dem Buch "Auch du bist schön", wo es u.a. heißt:

Zitat:
Es gibt eine Mode, aber keine Tracht. In einem Pensionat ist die Kleidung vorgeschrieben, in der großen Welt wird die Kunst des Ankleidens gepflegt. Eine Frau soll durch ihre Kleidung ihre Persönlichkeit wirkungsvoll unterstreichen und nicht versuchen, durch exzentrische Toilleten und Modelaunen aufzufallen. (...) Eine Dame ahmt nicht nach. Sie erbaut sich an der Originalität der Exotin, der Künstlerin, der Verschlossenheir der Aristokratin, bewundert das unverwüstliche Temperamant der Südländerin und die sachliche Gemütslosigkeit eines Sportgirls, aber sie kopiert nicht!
Sie bleibt sie selbst! (....) Eine Dame kultiviert ihre eigene Note, ihre Stärken, ihre Talente. (...)
Die Mode wechselt, Ihre Persönlichkeit bleibt diesselbe. Persönlichkeiten setzen sich durch. Imitatoren verblassen.

Natürlichkeit ist langweilig