"Paradies ist weiblich: Eine faszinierende Reise ins Matriarchat"

5 Antworten [Letzter Beitrag]
Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Ein interessantes Buch scheint "Das Paradies ist weiblich: Eine faszinierende Reise ins Matriarchat" von Ricardo Coler zu sein.

  • Verlag: Kiepenheuer; Auflage: 1., Aufl. (März 2009)
  • ISBN-10: 3378011033
  • ISBN-13: 978-3378011038
  •  

    Monatelang lebte der Journalist Ricardo Coler im Süden Chinas unter den Mosuo, um zu erforschen, wie eine Gesellschaft funktioniert, in der die Frauen das Sagen haben.

    Es entsteht ein faszinierender, farbenfroher Bericht, der unsere Vorstellung von Männlichkeit und Weiblichkeit auf den Kopf stellt. Bei den Mosuo bestimmen die Frauen mit Autorität und Charme: Sie arbeiten und tragen die Verantwortung, sie stellen Regeln für die Gemeinschaft auf und werden zu Oberhäuptern der Großfamilie ernannt. Die Mosuo versammeln sich abends an den Ufern des Lugo-Sees zu einem Tanz, bei dem die Frau allein entscheidet, welcher Mann sie gegen Mitternacht aufsuchen darf.

    Nie leben Männer und Frauen hier als Paar zusammen ! Zur Familie zählt nur, wer blutsverwandt ist. Den Kindern ist der Begriff des "Vaters" völlig unbekannt. Die Mosuo führen "Besuchsehen", so nennen die Mosuo Liebesbeziehungen, in denen Eifersucht, sozialer Druck und Enttäuschungen unbekannt sind. Dieses Buch entführt seine Leser in die wunderbare unbekannte Welt einer Gemeinschaft, deren Ordnung überraschend konfliktfrei funktioniert.

     

    Liebe Grüße

    Liv-Marit

     

     

     

     

     

    Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

    Beate_R
    Bild von Beate_R
    Offline
    Reale Person
    dabei seit: 03.02.2005

    Hallo Liv,

     

    interessant: Online gibts einen kurzen Bericht in der deutschen Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Mosuo) und einen etwas ausführlicheren in der englischen: http://en.wikipedia.org/wiki/Mosuo

     

    und dazu u.a. folgendes: http://www.chinaculture.org/gb/en_curiosity/2004-05/11/content_47041.htm

     

    Viele liebe Grüße

    Beate 

    Heike_007
    Bild von Heike_007
    Offline
    Reale Person
    dabei seit: 10.04.2006

    Es gibt auf dieser Welt auch noch andere Völker mit matriarchalischer Gesellschaftsordnung:

    Ozeanien (speziell Tonga-Inseln)
    Nordamerika (Indianer).

    Bei mir mag ein Jeder nach seiner Fasson selig werden (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1620-1688).

    Liv-Marit Norton
    Bild von Liv-Marit Norton
    Offline
    Reale Person
    dabei seit: 13.02.2006

    Hallo Heike,

     

    Du hast völlig Recht, nur bröckelt dort das Matriarchat seit langem durch von außen hineingetragene westliche patriarchalische Einflüsse.

    Folgende Seite gibt weitere interessante Informationen:

     

    http://www.matriarchat.net/welt/maori.html

    Stand 24.5.2009/ 14 Uhr 18

     

    Liebe Grüße

    Liv-Marit

     

       

    Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

    Heike_007
    Bild von Heike_007
    Offline
    Reale Person
    dabei seit: 10.04.2006

    Hallo Liv-Marit,

    der Südwesten der VR China ist wohl doch noch weiter von der westlichen Zivilisation entfernt als die Südseeinseln oder gar die USA. Ob dies auch weiter so bleiben wird ist sicher fraglich.

    Im Jahre 2006 oder 2007 habe ich auf einem (öffentlich-rechtlichen) TV-Kanal einen Korrespondentenbericht aus dem Königreich Tonga gesehen, der mich sehr beeindruckt hat. In der dortigen Kultur sind die Großmütter das Familienoberhaupt. Diese Funktion können auch Transgender übernehmen, einzige Bedingung ist dann: Sie müssen dann ledig, geschieden, verwitwet sein.
    Überhaupt gelten Transgender als Menschen mit besonderen Fähigkeiten, da diese sowohl weiblich als auch männlich denken und fühlen können.

    Die Tonga-Inseln sind katholisch und der Korrespondent konnte sich die Frage nicht verkneifen, wie denn das Ganze zusammengehe. Auch die Antwort des interviewten Pfarrers beeindruckte mich: "Ich glaube kaum, dass man sich in Rom im fernen Europa ein genaues Bild von unseren Sitten und Bräuchen machen kann". Toll!

    Liebe Grüße

    Heike aus Halle (Saale)

    Bei mir mag ein Jeder nach seiner Fasson selig werden (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1620-1688).

    Johanna
    Bild von Johanna
    Offline
    Reale Person
    dabei seit: 15.05.2007

    Heike_007 schrieb:
    der Südwesten der VR China ist wohl doch noch weiter von der westlichen Zivilisation entfernt als die Südseeinseln oder gar die USA.

    In dieser Pauschalisierung würde ich das nicht stehen lassen. Was für nationale Minderheiten gilt, gilt nicht unbedingt für den Großteil der Bevölkerung.

    Ein paar Mal war ich im urlaub schon da. Eine sehenswerte Region ist das (Yunnan) allemal.