Faszinierendes Buch der amerikanischen TS Jennifer Boylan

7 Antworten [Letzter Beitrag]
AnneTG
Bild von AnneTG
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2005

Ich habe gerade das vor wenigen Wochen erschienene neue Buch der amerikanischen TS Jennifer Boylan "I'm Looking through You. Growing Up Haunted: A Memoir" ausgelesen und bin überwältigt.

Schon seit langem bin ich auf der Suche nach anspruchsvoller Literatur von oder über transidentische Menschen. Ich habe gute und wenige gute Bücher gefunden. Aber "I'm Lookig Through You" übertrifft alles, was ich bisher gelesen habe.

Auch wenn die Handlung autobiografisch angelegt ist, so ist das Buch doch weit mehr als nur eine weitere Autobiografie einer TS. Diese hat Jennifer Boylan schon vor ein paar Jahren geschrieben ("She's Not There"). In ihrem neuen Buch verarbeitet sie ihre Kindheit und Jugendzeit in einem alten, verwinkelten Haus in Pennsylvania, in dem es angeblich spukt. Immer wieder taucht der Schatten eines Mädchens auf, das vor langer Zeit in diesem Haus lebte und ertrunken sein soll. In diesem Gespenst sieht und verarbeitet die Autorin sich selbst und ihre Transidentität, die für sie ein ganz normaler, aber natürlich auch besonders herausfordernder Bestandteil ihres Lebens ist. Das Buch handelt nicht primär von Transidentität, sondern davon, wie das Vergangene im Jetzt weiterlebt. Transidentität ist nur die Erfahrung, die ihr den Anlass für die Auseinandersetzung damit gibt.

Das Leitthema kommt in folgender Aussage am Ende des Buchs passend zum Ausdruck: "It's like, I went through this whole amazing change, and at last I feel content, at last I feel whole. But what about that kid I used to be? What about all those memories? That's the one thing they can't give you in surgery: a new history."

Jennifer Boylan ist Professorin für Anglistik an einem kleinen College im US-Bundesstaat Maine und befreundet mit dem bekannten Schriftsteller und Pulitzer Preisträger Richard Russo. Für mich hat auch Jennifer Boylan mit ihrem neuen Buch den Pulitzer-Preis, sozusagen den Oscar der Schriftsteller und Publizisten, verdient. Hoffentlich gibt es bald auch eine deutsche Übersetzung. Vorerst muss man sich noch auf eine nicht ganz leicht zu lesende englische Fassung einlassen.

Ich bin immer noch tief beeindruckt.

Anne

Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Vielen Dank für die Vorstellung des Buches, Anne !

Titel und Autorin sind notiert..... Smile

Zitat:
"It's like, I went through this whole amazing change, and at last I feel content, at last I feel whole. But what about that kid I used to be? What about all those memories? That's the one thing they can't give you in surgery: a new history."

So ist es......Das Kind, die gespeicherten Gedanken bekommst Du nie aus dem Kopf.....

Liebe Grüße

Liv

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Scheint ja ein tolles Buch zu sein.
Danke für den Tip.

Wegen einer Übersetzung muß ich mich mal schlau machen, ob das schon in Arbeit ist und ob es da einen interessierten Verlag gäbe.
Über Tips in diese Richtung wär ich dankbar.

Liebe Grüße
Triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Jetzt erzähl uns doch bitte noch, bei welchem Verlag und mit welcher ISBN-Nummer das Buch erschienen ist.

Das macht es uns leichter, wenn wir das englische Original bestellen wollen.

Gruß
Johanna

Jula
Bild von Jula
Offline
Reale Person
dabei seit: 12.12.2004

Johanna schrieb:
Jetzt erzähl uns doch bitte noch, bei welchem Verlag und mit welcher ISBN-Nummer das Buch erschienen ist.

# Verlag: B&T (15. Januar 2008)
# Sprache: Englisch
# ISBN-10: 0767921747
# ISBN-13: 978-0767921749
# Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 16 x 2,8 cm

Grüße nach China!
Jula

NIVEAU ist keine Handcreme! Julas Homepagehttp://www.julaonline.de/

AnneTG
Bild von AnneTG
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2005

Sorry für die dürftigen bibliografischen Angaben. Diese hatte ich in der Eile vergessen.

Wer einen Vorgeschmack auf das Buch haben möchte, dem kann ich die Lesung der Autorin auf youtube empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=TIvcjXE_ ... re=related

oder auch der Promotion-Film, der im "haunted house" gedreht wurde:

http://www.youtube.com/watch?v=Jo2_tZ1T ... re=related

LG Anne

claudiaw
Bild von claudiaw
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.12.2004

Sorry Anne,

Opposed to your thread customer reviews on Amazon doesn't really sound inspiring ... may be due to that I dislike all this haunted and ghost stuff ...
there's too many of us who rely on being driven by something external ... and thus also delegate the responsibility for their own life to something very similar ... for me this is a frightening idea

with a friendly Gluckauf from the Ruhr to the Capital of NRW

Claudia

AnneTG
Bild von AnneTG
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2005

Claudia,

I had similar concerns when first reading an announcement of the book, as I normally feel as little attracted to psychic stories as you obviously are. However, having read the author's biography 'She's not there' and knowing how she deals with her life, I started reading and found out that the book is only superficially about ghosts, but in fact more about how the past continues in the present and the future.

Oder um es auf Deutsch zu sagen: Gespenster sind nur das Medium, mit dem die Geschichte erzählt wird und über die sich die Autorin die Dinge erklärte, die sie als Kind nicht verstehen konnte. Sie werden als Symbol für das Weiterleben einer Seele gesehen. In dem Buch geht es vor allem darum, wie die Kindheitserlebnisse, die Begegnungen mit skurrilen und weniger skurrilen Personen, das Alleinsein in einem rätselhaften Haus einen Menschen beeinflussen, der sich als Kind mehr und mehr seiner geschlechtlichen Identität bewusst wird.

Oder noch deutlicher: Mit Harry Potter kann ich auch nicht viel anfangen. Aber mich interessieren Geschichten, gleich ob real oder fiktiv, in denen sich Menschen mit der Frage auseinandersetzen, woher sie kommen und wohin sie gehen. Genau das habe ich in dem Buch von Jennifer Boylan gefunden, dazu noch von einer transidentischen Frau.

Also nur Mut zum Lesen!

Anne