Mathe

11 Antworten [Letzter Beitrag]
Sarah-HL
Bild von Sarah-HL
Offline
dabei seit: 01.06.2012

Also, wenn mein Mathelerhrer, den ich sehr geschätzt hatte, auch nur ansatzweise so praxisbezogen seinen Unterricht gemacht hätte, wäre ich woh nicht immer ein '5'er Kandidat gewesen: http://www.chilloutzone.net/video/science-slam-zur-mathematik-der-frau.html

Eigentlich ist Mathe ganz toll und lebensnah Wink

Smile Sarah

En fiddl fund Wurbln un ein Harbsch mit Schronk un Borsch...

Dani
Bild von Dani
Offline
dabei seit: 11.10.2011

im Studium habe ich meine Mathescheine mit 4,0 bestanden und habe an den Abenden nach Aushang der Ergebnisse spontan Parties anberaumt (musste spontan geschehen, ich 'rechnete' nie mit dem Bestehen Wink ) - und lebensnah, oder nicht.. ich kann da nicht folgen.. *rotwerdABERsüßlächel*

 

Das Leben meistert man lächelnd,

oder überhaupt nicht.

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Jo, das weckt Erinnerungen. Beim Wechsel zur FH wurde "Höhere Mathe" des Vordiploms als zwei Fachprüfungen anerkannt, aber dann relevant für die Endnote. "Wollen Sie wirklich die 4.0 gleich zweimal im Zeugnis haben statt nochmal in Mathe anzutreten?" "Ja, ich will" Big smile

Sarah-HL
Bild von Sarah-HL
Offline
dabei seit: 01.06.2012

Was wirklich seltsam war, in der Schule war ich wirklich eine Niete. Ohne irgendwas beschönigen zu wollen. In der Prüfung zur Fachhochschulreife hatte ich eine '5' geschafft und dafür bin ich meinem Lehrer wirklich dankbar. Eigentlich war ich eine Sechserkandidatin. Aber, als ich Sozialwissenschaften studierte (jaja, hatte mal Soziologie probiert), war ich in Statistik so gut, daß mich der Dozent fragte, ob ich nicht das Tutorium für Statistik machen will, also die anderen Studenten verwirren. Irgendwie hatte mich das etwas mit Mathe versöhnt, obwohl das (laut meinem Prof) nicht viel mit Mathe zu tun hat, ausser, daß mit Zahlen gespielt wird.

Inzwischen bin ich wieder bei der Elektronik gelandet und kann auch Schaltungen einigermassen berechnen. Ich rechne drei mal und mache dann mit den Ergenissen einen Merheitsentscheid....

Smile Sarah

En fiddl fund Wurbln un ein Harbsch mit Schronk un Borsch...

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

wenn 4 Leute in einem Raum sind und 6 Leute gehen raus - wieviel Leute müssen in den Raum gehen damit der leer ist Big smile

Brigitte
Bild von Brigitte
Online
Reale Person
dabei seit: 22.07.2008

Na zwei, das ist doch logisch. Aber wer erklärt mir jetzt nochmal das Paradoxon von Schrödingers Katze?

 

Brigitte

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Das  ist weniger Mathematik als Physik.

Und kommt es dir bisweilen nicht auch so vor, wie wenn so manche Menschen, die einem begegnen, eher mehr tot als wirklich lebendig zu sein scheinen?

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Larissa
Bild von Larissa
Offline
dabei seit: 16.01.2012

:)

 

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

Erklär Tantenmodus an:

Brigitte schrieb:

 Aber wer erklärt mir jetzt nochmal das Paradoxon von Schrödingers Katze?

es ist paradox wenn jemand für die Erkennnis:

Schrödinger schrieb:

Erst wenn ich wenn ich ein Kiste mit einer Katze drin öffne und sie dann sehe kann ich mit Sicherheit wissen ob die Katze lebt oder tod ist

berühmt wird Laughing out loud

Sarah-HL
Bild von Sarah-HL
Offline
dabei seit: 01.06.2012

susanne-ffm schrieb:

Erst wenn ich wenn ich ein Kiste mit einer Katze drin öffne und sie dann sehe kann ich mit Sicherheit wissen ob die Katze lebt oder tod ist

Das ist ein Teil von Schrödingers Gedankenexperiment.

In einem Kasten befinden sich: eine Katze (lebend), ein Atomkern (instabil) ein Geigerzähler und ein mit dem Geiterzähler verbundenes Gefäß mit Giftgas.

Wenn der Atomkern zerfällt, wird das durch den Geigerzähler festgestellt und dadurch wird das Gefäß mit dem Giftgas geöffnet worauf die Katze stirbt.

Nach einer Beobachtungszeit, innerhalb der der Atomkern mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zerfällt (ich denke mal, der Halbwertszeit) ist die Katze tot und lebendig. zumindest solange, bis wir messen, also in die Kiste schauen. Bis zu dem Messzeitpunkt überlagern sich die Zustände 'tote Katze' mit 'lebendige Katze'.

Das ganze war ein Gedankenexperiment zur Quantenphysik.

Zum nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Schrödingers_Katze

Meine Katze ist lebendig und schläft gerade auf frisch gewaschener Wäsche. Allerdings ändert sich dieser Zustand gleich.

Miau Smile

P.S.: ein Statistiker geht auf die Entenjagt. Schießt einmal links, einmal rechts an der ente vorbei und wundert sich , warum er keine Beute mit nach Hause nehmen kann..... abgesehen davon, daß die Ente wohl nach dem ersten Schuß weggeflogen ist.

Quak Smile

En fiddl fund Wurbln un ein Harbsch mit Schronk un Borsch...

KarinBS
Bild von KarinBS
Offline
dabei seit: 02.12.2011

 

Der Mathelehrer:

"Die Klasse ist so schlecht in Mathe, dass dieses Jahr sicher 90% durchfallen werden."

 

Ein Schüler im Hintergrund:

"Aber so viele sind wir doch gar nicht!"

Karin

Glaube nur das, was du siehst