Lassen Sie mich durch, ich bin ein Fels!

15 Antworten [Letzter Beitrag]
Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Einen Schritt zur Seite zu machen, damit ein Wagen vorbei kann, ist nichts Ungewöhnliches und im Regelfall der Gesundheit sehr zuträglich.

Ich stelle mir gerade vor einen Schritt zur Seite machen zu müssen, damit ein Felsen vorbei kann.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,716545,00.html

 

Dinge, die mich wirklich irritieren Steve

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

Tyreesa
Bild von Tyreesa
Offline
dabei seit: 26.06.2010

das habe ich auch gelesen. Ich glaube, ich würde mich mit einer Kamera auf die Lauer legen, und versuchen, das zu filmen. Spannend Laughing out loud

n/v
Chantal-TS EX
Bild von Chantal-TS EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 22.08.2010

Durch Feuchtigkeit massiv verringerte Reibung, leichte Erdbeben zusammen mit starkem Wind. Das ist die plausibelste Erklärung.

Ober aber natürlich die Außerirdischen!

Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Würde ich auch machen ;)  

Im ersten Moment dachte ich, das wäre eine Zeitungsente.

Was, frage ich mich, kann so schwer daran sein einen Stein zu beobachten? Bei einem kleinen, grünen Schmetterling im Dschungel...gut, ist nicht so leicht, aber ein Felsen in der Wüste? 

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

Chantal-TS EX
Bild von Chantal-TS EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 22.08.2010

Es geht um Microbewegungen. Hast Du jemals gesehen, wie ein Kieselstein im Wasser rund geschliffen wird?

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Kürzlich hatten sie einen Arbeiter einer deutschen Autobahnbaustelle dazu abgestellt die Steinwanderungen zu filmen. Leider war das Experiment ohne Erfolg, der Stein lief dem Arbeiter zu schnell weg....Puzzled

Natürlichkeit ist langweilig    

Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Chantal-TS schrieb:
Es geht um Microbewegungen. Hast Du jemals gesehen, wie ein Kieselstein im Wasser rund geschliffen wird?

 

Würde die Drei ??? auch nicht abschrecken (naja, Peter vielleicht...).

Und? Dann muss man das Ganze eben im Ferrari Windkanal nachstellen. Nachdem die ihren letzten Prototypen in Serie hergestellt haben, sind nicht nur deren Käufer Feuer und Flamme sondern auch die Autos. Die vermissen das Ding sowieso im Moment gerade nicht Wink

*schielt mal nebenbei gaaaanz unauffällig zur Forumsrubrik rüber*

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

claudiaw
Bild von claudiaw
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.12.2004

Einige der Steinchen im Death Valley habe ich auf der "Racetrack" selbst fotografiert. Es hatte vorher geregnet, so dass in Badwater sogar ein kleiner See stand. Die Oberfläche besteht aus einem Sand/Ton/Salzgemisch (an anderen Stellen ist das Salz zu meterhohen Strukturen auskristallisiert) - was schon sehr glitschig wird. Für mich ist deshalb durchaus vorstellbar, dass die Steine wie auf einem Gleitlager durch den Wind bewegt werden. 

Jula
Bild von Jula
Offline
Reale Person
dabei seit: 12.12.2004

auch bergauf (wenn auch minimal), wie in dem Artikel berichtet?

Jedenfalls finde ich es klasse, dass es solche Phänomene gibt, die nicht schnell erklärt wrden können.

NIVEAU ist keine Handcreme! Julas Homepagehttp://www.julaonline.de/

Fanny
Bild von Fanny
Offline
Reale Person
dabei seit: 26.08.2005

Cool. Smile

Das sind bestimmt die Krebse aus der Totenwelt von Kpt. Jack Sparrow, die auch sein Schiff bewegt hatten. Big smile

claudiaw
Bild von claudiaw
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.12.2004

nun gut, es läßt sich tatsächlich nicht alles physikalisch erklären, Jula; aber die paar Felsen sollten eigentlich nicht so schwer sein ...

ich würde folgende Erklärung für plausibel halten:

bei dem Ton handelt es sich möglicherweise um sog. Montmorillonit bzw. Bentonit, der zusammen mit Wasser eine tixothrope Flüssigkeit bildet; zusammen mit den anderen Mineralien im Boden, die sich bei Regenfällen aufgrund ihrer Feinheit leicht auflösen wie das Salz entsteht eine relativ schwere Flüssigkeit, die wesentlich schwerer als Wasser ist und somit die Felsen (die möglicherweise auch aus einem in der Gegend verbreitet vorkommenden vulkanischen Tuff bestehen) fast zum Schwimmen bringen; dann können diese auch leicht durch den Wind bewegt werden.

Wer nicht glaubt, dass auch schon ein bisschen dieser schweren Flüssigkeit ausreicht, um auch wirklich große Felsen in Bewegung zu setzen (die dabei auch keineswegs vollständig unter Wasser bzw. der Flüssigkeit sein müssen) , der schaue sich mal das an:

http://www.youtube.com/watch?v=51C7vEAVbxk