Wäsche trocknen im Land der unbegenzten Möglichkeiten ?

39 Antworten [Letzter Beitrag]
Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

rika schrieb:
...und wenn nachts der Dieb kommt und die Dessous klaut???

"Wäschediebstahl von der Leine" haben die meisten deutschen Versicherer übrigens erst vor ein paar Jahren aus den versicherten Risiken bei der Hausratsversicherung rausgenommen.

Wahrscheinlich weniger deshalb, weil es rasend zugenommen hat und damit wie Hochwasser in gewissen Gegenden ein nicht mehr versicherbares Risiko darstellt, sondern eher, weils nur noch selten vorkommt.

Und nachts hängt man die Wäsche eh nicht raus. Da wird sie ja durch den Tau in den meisten Fällen erst mal feuchter, als sie nach dem Schleudern aus der Maschine kommt.

Liebe Grüße
Triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Liv Norton schrieb:
Wie Du schon richtig bemerkst, der Unsinn macht nicht vor Grenzen oder Meeren halt !

Ja nicht mal vor Rückschlagventilen!

Gewisse Auswüchse bei der Mülltrennung und voll durchbürokratisierte Abfallwirtschaft (zur Erinnerung: Trittinsches Dosenpfand...) scheinen übrigens eine spezifisch deutsche Erscheinung zu sein.

Die Firma TOMRA aus Norwegen (und wahrscheinlich auch noch andere) haben sich mit den immer aufwendigeren Leergutrücknahmeautomaten wahrscheinlich eine goldene Nase verdient. Wenn ich nur dran denk, was da mittlerweile bei Aldi und Penny für Maschinenkolosse stehen - gleich mit hydraulischer Müllpresse dran. Zahlt natürlich alles der "Verbraucher".
Also ich kauf lieber gleich gar keine Getränke in Einwegbehältern ...

Liebe Grüße
Triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Brigitte
Bild von Brigitte
Offline
Reale Person
dabei seit: 22.07.2008

Triona schrieb:

Die Firma TOMRA aus Norwegen (und wahrscheinlich auch noch andere) haben sich mit den immer aufwendigeren Leergutrücknahmeautomaten wahrscheinlich eine goldene Nase verdient. Wenn ich nur dran denk, was da mittlerweile bei Aldi und Penny für Maschinenkolosse stehen - gleich mit hydraulischer Müllpresse dran. Zahlt natürlich alles der "Verbraucher".
Also ich kauf lieber gleich gar keine Getränke in Einwegbehältern ...

Liebe Grüße
Triona

Mache ich auch. Der Sprudel schmeckt aus der Glasflasche einfach besser. Wohingegen das Schleppen von Getränkekisten eher Männersache ist.

Liebe Grüße

Brigitte

Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Triona hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Die Firma TOMRA aus Norwegen (und wahrscheinlich auch noch andere) haben sich mit den immer aufwendigeren Leergutrücknahmeautomaten wahrscheinlich eine goldene Nase verdient.

Apropos "goldene Nase" :

Die jüngsten Preissteigerungen im Energiebereich spielen auch den AKW- Betreibern prima in die Hände, ein neuerliches Milliardengeschäft winkt.....
und die geknebelten Verbraucher rutschen demnächst demütigst nach Atomkraft bittend auf den Knien.

Ich bin mittlerweile der Meinung, bestimmte Katastrophen werden ganz
perfide eingefädelt um die Kassen klingeln zu lassen.

Böses Mündchen......

Wir leben eben auf der größten Showbühne........."Theater, Theater...."

Nur das Lachen gefriert......

Nevertheless......Keep on smiling

Liv

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

rika
Bild von rika
Offline
Reale Person
dabei seit: 02.12.2007

Meine Getränke sind Tee am Morgen, Wasser und Wein.

Die PET-Shredder würden mit mir verarmen. Wasser aus der Glasflasche schmeckt einfach frisch und wenn man nur 10 km von Selters entfernt wohnt ist das auch ökologisch gut vertretbar. Aber wisst Ihr, wie groß der Spülaufwand für die Flaschen ist? Ich habe einmal gelesen, dass die Spülwasserversorgung eher ein Problem ist als die mit Mineralwasser.

Wein geht nur in Glas, oder? Und die leeren Flaschen gehören in den
Container. Tomara geht da leer aus. Ich erinnere mich aber an die Zeit in USA. Dort sammelten arme Menschen Leergut an den Highways und aus dem Müll und brachten die Flaschen in den Supermarkt, um ein paar Dollars zu bekommen. Es war bedrückend, sie an den Maschinen zu sehen. Hier und da habe ich hier auch schon "Sammler" bemerkt. Es ist eine Schizophrenie der Not und Ökologie, oder?

rika

n/v
Moni-Ka
Bild von Moni-Ka
Offline
Reale Person
dabei seit: 21.01.2007

rika schrieb:
Ich erinnere mich aber an die Zeit in USA. Dort sammelten arme Menschen Leergut an den Highways und aus dem Müll und brachten die Flaschen in den Supermarkt, um ein paar Dollars zu bekommen. Es war bedrückend, sie an den Maschinen zu sehen. Hier und da habe ich hier auch schon "Sammler" bemerkt.

Hallo Rika, solche Sammler sind auch bei uns immer häufiger anzutreffen. Da ich viel mit der Bahn unterwegs bin, sehe ich sie immer wieder auf Bahnhöfen und in Nahverkehrszügen.

Viele Grüße

Monika

"A little bit of Monica in my life" (Lou Bega, Mambo No. 5)

rika
Bild von rika
Offline
Reale Person
dabei seit: 02.12.2007

Hallo Moni-ka,

die hässliche Fratze des Wohlstandes wird drastisch sichtbar: der eine wirft das Pfand weg und der andere braucht es zum Überleben. Ich hoffe sehr, dass wir diese "amerikanische Art" nicht weiter übernehmen.

rika

n/v
seamstress
Bild von seamstress
Offline
Reale Person
dabei seit: 11.06.2007

Hallo Ihr,

weder Armut noch das Sammeln von Pfandflaschen um sich ein paar Euro, Dollar or whatever hinzuzuverdienen sind amerikanische "Erfindungen". Ich sehe auch nichts Falsches oder Abwertendes daran, seinen Lebensunterhalt mit Flaschensammeln aufzubessern, schließlich beschäftigt sich ja auch eine ganze Industrie damit, unseren Müll zu recyclen bzw. zu entsorgen.

Sabine

__________________________
It's a Barnum and Bailey world
Just as phony as it can be
But it wouldn't be make-believe
If you believed in me

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Und nicht erst seit gestern. Bereits vor 25 Jahren haben Kinder aus unserer damaligen unmittelbaren Nachbarschaft in den Mülltonnen unseres Hauses nach Essbarem gesucht.

Viele liebe Grüße

Beate