Stau auffe A40

4 Antworten [Letzter Beitrag]
Fabienne
Bild von Fabienne
Offline
Reale Person
dabei seit: 19.02.2005

Altobelli war heute ein Stau auffe A40. Habe ich glatt 4 Stunden von Essen nach Dortmund gebraucht .... mit dem Fahrrad Wink . Zurück ging schneller, allerdings musste ich um 17:00 Uhr wieder runter von der Bahn (zum Glück erst bei Wattenscheid).

Fazit: So eine Party darf es ruhig öfter im Pott geben Smile . 3Mio Leutz waren da, erwartet wurden nur 1Mio, das übliche Verschätzen der Ruhrpottkulturplaner Laughing out loud

n/v
Eyleen
Bild von Eyleen
Offline
Reale Person
dabei seit: 09.08.2008

Jaja,

 

war doch schön - Stau auf der Mobilitätsspur....... Big smile Big smile

War deshalb zu Fuß unterwegs, 12 KM haben mir jedoch gereicht....

 

*Unser Glück und Seelenfrieden beruhen darauf, dass wir tun was wir für richtig halten und nicht das, was andere sagen oder tun.*

**Mahatma Gandhi**

Fabienne
Bild von Fabienne
Offline
Reale Person
dabei seit: 19.02.2005

Eyleen schrieb:
war doch schön - Stau auf der Mobilitätsspur....... War deshalb zu Fuß unterwegs, 12 KM haben mir jedoch gereicht....

Naja auf der Fussgängerspur war zumindest in Essen auch Stau (hab ich gerade im Fernsehen gesehen) Tongue

n/v
Zonja (nicht überprüft)
Bild von Zonja

Hör mich auf mit Stau!  Diese ewige Waterei mitter Sonne vonner falschen Seite.
Wenne Glück has, fährsse ja noch vorn als erste. Aber datt tu ich gottseidank aber auch meissens. Jedenfalls aufm Weg inn´n Pott.

GabiStern
Bild von GabiStern
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.05.2005

Off Topic:

da fallen mir doch die alten Beiträge in der WAZ ein:

Anton sächta Cervinski für mich....

Jünxken, mitten Auto sollze datt nich!
Anton, sächta Cervinski für mich,
die aam Autofahrers, gezz könnse au schon nimmehr saufen,
woose eem ein saufen wolln.
Nu ja, sarich, sollnset eem lassen, beidet geet nich mehr: Autofahn un Saufen.
Sint aber Unterschiede bei, sachtä Cervinski.
Anton, dä Backhaus, dä hat mich datt erklärt:
Hamse dich gekascht, datte in die Pulle blasen muss,
untu komms forn rheinischet Gericht, Ämmil,
so sachtä Backhaus, bei die rheinischen,
da hamse noch für sowatt n bissken Fastäntnis:
na, Jünxken, sachtä Richter, waasse ma widder in Fasuchunk?
Hasse ma widder n bissken Prösterken gemacht?
Jünxken, du weistattoch, mitten Auto sollze datt nich!
Watt sollich gezz mittich machen?
Faknacken mussich dich, wenn ich auch n bissken mittich mitfühln tu.
Also zahlma n Hunderter anne Staazkasse,
dann wolln wa weiter nich drüber reden.
Aber Jünxken, tuusse datt noch mal, dann kannze watt erleem!
Ämmil, sachtä Backhaus, so istat bei die rheinischen.
Aber kommsse bei die groom Westfaln, da machsse watt mit.
Watt, sachtä dicke Richter, schon widder son Galgenstrick des modern
Fakehrs?
Ich wärtich schon anne Hammelbeine Kriegn!
Wer nich hörn will, dä muss fühln,
und ärss recht die Fakehrssünder!
Schade, dazze die Prügelstrafe appgeschafft ham.
Rin mit dich im Kahn, du Lumpenhunt,
acht Wochen, un dabei bisse noch gut wechgekomm!
Kannze sehn Ämmil, sachtä Backhaus,
wennze dich noch so klein Appsackerchen zur Brust zerren willz,
dann sieh zu, datte nach Düsburch oder nach Mülheim reinkommss,
denn sälps Essen hört bei die Gerichte zu Westfaln.
Da kannze wenichstens noch halpweechs in Ruhe ein trinken.
Bei die Westfaln krisse ja schon datt Zittern,
wenn die Wirtin datt Glas am zapfen is.


Entnommen dem Band „Kumpel Anton“, der im
Droste-Verlag, Düsseldorf, erschienen ist.

 

Ne, Zonja, wennze schonn ärste im Stau biss, dann solltesse wenichstenz nich auch noch voll wien Aima sein.

n/v