Männermode - Frauenmode

29 Antworten [Letzter Beitrag]
NB-Sabine
Bild von NB-Sabine
Offline
dabei seit: 26.12.2006

Kürzlich kam in den Nachrichten ein Beitrag über die neue Männer-Mode und daß die Mode-Designer/innen sie dieses Jahr sehr feminin präsentieren. Natürlich ist mir bewußt, daß es immer noch einen großen Unterschied zwischen Laufsteg und Realität gibt, trotzdem kommt es mir persönlich sehr entgegen, wenn sich z.B. eine Mode-Designerin vornimmt, daß Männer zukünftig (modisch) mit den Frauen mithalten können sollen.

Anschließend habe ich mal bei Google nach feminine Männermode gesucht: http://www.google.de/search?hl=de&q=fem ... uche&meta= und einige interessante Beiträge zu dem Thema gefunden.

Auch auf die Gefahr hin, daß ich damit nicht nur Begeisterung hervor rufe, hier mal ein Link zu einer Diskussion dazu:

"Männermode - Frauenmode" (Interessante Diskussion):

http://forum.gofeminin.de/forum/f148/__ ... nmode.html

n/v
Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Auszug aus der Diskussion:

Zitat:
"Trage auch gern frauensachen"
Gesendet von schalke8 am 24 Oktober um 02:58
also ich selber trage 20cm heels kurze röcke viel schmuck und auch strumpfhosen mich würde mal interessieren ob esauch frauen gibt die darauf stehen man kann mir eine e mailschicken unetr xxxxxxxx@t-online.de würde mich freuen

Stapf, stapf, stapf........ja, die Schalker...... :roll:

Ich habe Jahre lang jeden Tag von Berufs wegen Anzug, Hemd und Krawatte tragen müssen Sad . Mal wurden die Binder schmal, mal breit oder die Revers und Kragen leicht verändert.

Etwas Neues gab es in den letzten Jahrzehnten nicht wirklich.

Ich würde eine kleine Moderevolution schon begrüßen..... Wink

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Hallo Liv,

da hast du dir aber einen (den extremsten) Beitrag aus der (ziemlich langen) Diskussion herausgesucht, der überhaupt nicht repräsentativ für die ganze Diskussion ist.

Ich fand den ganzen Faden gar nicht so schlecht. Waren zumindest ein paar nachdenkenswerte Ansichten dabei, die nicht alle direkt aus dem innersten Kreis der T*Diskussion zu kommen scheinen.

Was das ganze (gofeminin.de) allerdings für eine merkwürdige Seite sein soll, und wer da alles dahinterstecken mag (Modeindustrie + Handel?) hab ich auf die Schnelle auch noch nicht ganz durchschaut.

Liebe Grüße
Triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

MelanieD
Bild von MelanieD
Offline
dabei seit: 08.10.2007

Triona schrieb:

Was das ganze (gofeminin.de) allerdings für eine merkwürdige Seite sein soll, und wer da alles dahinterstecken mag (Modeindustrie + Handel?) hab ich auf die Schnelle auch noch nicht ganz durchschaut.

Hm, das zeigt doch etwa den Hintergrund:
http://www.aufeminin.com/corporate/pres4.asp?l=en

LG Melanie

AlexHH
Bild von AlexHH
Offline
dabei seit: 15.08.2007

Die Designer haben immer mal wieder mit femininerer Männermode experimentiert - im Alltag ist davon nicht viel angekommen. Vielleicht, weil viele Männer einfach nicht bereit sind, sich ein wenig femininer zu geben.

Aber wer weiss - rosa Hemden haben sich inzwischen durchgesetzt (auch wenn ich sie persönlich nicht mag), vielleicht sind ja demnächst Röcke dran - oder einfach auch nur etwas figurbetontere Schnitte (naja, solange man Hemden nur nach Kragengrösse kauft, wird das wohl nicht klappen...).

Ich jedenfalls trage gerne Röcke als Mann, auch in der Öffentlichkeit, in bekomme immer wieder mit, dass es Erstaunen hervorruft, dass mir Mut unterstellt wird - und dass es wohl viele Männer gibt, die sich einfach nicht trauen (wenn man den geflüsterten Kommentaren ihre Frauen Glauben schenken darf).

Ich jedenfalls würde mich über ein bisschen mehr Weiblichkeit auch bei uns Männern freuen (und vor allem, wenn es endlich eine gute Auswahl an Herrenröcken geben würde).

Alex

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hi,

dann ist doch ger ganze Spaß beim Autransen weg!

LG Jasminchen

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Zitat:
über die neue Männer-Mode und daß die Mode-Designer/innen sie dieses Jahr sehr feminin präsentieren.

Zitat:
wenn es endlich eine gute Auswahl an Herrenröcken geben würde

Feminine Männermode? Herrenröcke?
Lieber nicht, würde mir das Leben nur erschweren. Ich meine, ich ziehe Damenkleidung an und lebe als Frau, weil ich damit mein eigentliches Ich besser ausdrücken kann. Wenn jetzt Männer- und Damenmode gleich wären, würde mir die Möglichkeit genommen, durch Kleidung meine Gefühle und meine Identität auszudrücken.

Für eine Übergangszeit (letztes Jahr) wäre es allerdings hilfreich gewesen.

Gruß
Johanna

anja-w
Bild von anja-w
Offline
dabei seit: 07.05.2008

Hi,
ich sehe die Dinge so, wie Alex.. Die (reale) männliche Mode und das Styling spiegelt doch insgesamt eine Verklemmtheit wieder, die es im Vergleich dazu für Frauen so nicht gibt.
Immer wird ängstlich darauf geachtet, dass die männliche Identität erkennbar ist und bleibt (ausser in gewissen Milieus, wo traditionell eine Narrenfreiheit angesagt ist).

Es ist natürlich richtig, dass der TV-Kick dann möglicherweise nicht mehr so heftig ausfällt, weil der Übergang weicher und die Schwelle für mehr Leute überwindbar wird.

Aber warum sollte man "feminines" Styling / Mode nicht auch ohne Versteckspiele / Repressionsdruck genießen können?

Grüsse - Anja

NB-Sabine
Bild von NB-Sabine
Offline
dabei seit: 26.12.2006

anja-w schrieb:
Es ist natürlich richtig, dass der TV-Kick dann möglicherweise nicht mehr so heftig ausfällt, weil der Übergang weicher und die Schwelle für mehr Leute überwindbar wird.

Aber dann haben wir immer noch die gleichen Möglichkeiten wie Frauen (schon jetzt) auch. Weibliches Styling ist nicht grundsätzlich auffällig, die weibliche Mode bietet aber viele Möglichkeiten sich attraktiv und/oder auffällig zu präsentieren...wer also weiter einen Kick dabei haben möchte, kann eben etwas höhere Schuhe, etwas kürzere Röcke, etwas kräftigere Farben und etwas auffälligeren Schmuck wählen...und schon...zieht man wieder Blicke auf sich und hat einen gewissen Nervenkitzel...auch Frauen genießen das gelegentlich sich so "in den Mittelpunkt zu bringen" oder so Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Shock :mrgreen: Wink

n/v
NB-Sabine
Bild von NB-Sabine
Offline
dabei seit: 26.12.2006

Johanna schrieb:
Feminine Männermode? Herrenröcke?
Lieber nicht, würde mir das Leben nur erschweren. Ich meine, ich ziehe Damenkleidung an und lebe als Frau, weil ich damit mein eigentliches Ich besser ausdrücken kann. Wenn jetzt Männer- und Damenmode gleich wären, würde mir die Möglichkeit genommen, durch Kleidung meine Gefühle und meine Identität auszudrücken.

Ich habe irgendwie mit solchen Meinungen gerechnet, aber ich finde sie irgendwie etwas einseitig. Warum sollen nur Frauen die Möglichkeit haben sich ihrer Gefühlslage entsprechend zu kleiden? Wird man weniger Frau nur weil Männer auch die Möglichkeit bekommen sich weiblicher zu kleiden? Das Leben wird für Dich nicht wirklich schwerer nur weil Männern zugestanden wird sich weiblicher zu kleiden. Eigentlich geht es nur darum für beide Seiten die gleichen Möglichkeiten zu schaffen, wer sie letztlich wirklich nutzt, ist ja dann nochmal eine ganz andere Frage. Auch Frauen beschränken sich ja keineswegs auf eine modische Richtung und manche Frau trägt gerne mal Kleidung, die eigentlich auch ein Mann tragen könnte und das ganz ohne, daß sie deshalb an ihrer Weiblichkeit zweifelt. Ebenso würde es auch bei gleicher Mode für Männer und Frauen Männer geben, die nach wie vor bei der gewohnten Kleidung bleiben und eben welche, die die neuen Möglichkeiten auch ursprünglich weibliche Kleidung tragen zu können nutzen würden.

Johanna schrieb:
Wenn jetzt Männer- und Damenmode gleich wären, würde mir die Möglichkeit genommen, durch Kleidung meine Gefühle und meine Identität auszudrücken.

Das stimmt doch (so) nicht, weil Dir ja niemand die Möglichkeit nehmen würde Dich auch weiterhin weiblich zu kleiden. Es würde lediglich den Männern zusätzlich die gleiche Möglichkeit gegeben ihre Gefühle und Identität (besser) auszudrücken, man würde also aufhören der einen Hälfte der Menschen diese Möglichkeit(en) vorzuenthalten. Es hat also irgendwie auch etwas mit Gleichberechtigung der Geschlechter zu tun, die ja eigentlich durchaus (auch von Frauen) gewollt ist.

Das ist zumindest meine persönliche Meinung dazu. :roll: Wink

n/v
Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.01.2006

Die Neuigkeit:

"63,5% der Frauen tragen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes MARPLAN öfter Hosen, als Röcke. Obwohl Männer sie lieber in Röcken und Kleidern sehen."

Quelle: Bild am Sonntag.

Als wenn wir das nicht schon lange gewußt hätten... Thinking

Natürlichkeit ist langweilig