Körpergewicht unproportional verteilt

6 Antworten [Letzter Beitrag]
Phoebe
Bild von Phoebe
Offline
dabei seit: 01.10.2013

Hi!
Also ich war immer sehr, sehr dünn und wollte nie so sein, weil ich deswegen geärgert wurde. Zu meinen schlimmsten Zeiten wog ich gerade mal 43 Kilogramm auf eine Körpergröße von 1,70 Meter. Ich beschloss zuzunehmen und habe mir mit aller Mühe und Stopfen in Zusammenhang mit Kalorienpräparaten etwa 13 Kilogramm Körpergewicht angeeignet. Jetzt wiege ich 56 Kilogramm. Doch optisch hat sich kaum was verändern und ich bin sehr enttäuscht. Klar, ich merke, Knochen stechen nicht mehr so sehr hervor, wie vorher. Hosen spannen ein wenig mehr und vorallem mein Bauch wurde wirklich hässlich rund. Aber im Grunde genommen sind meine Arme genauso dünn wie vorher und meine Beine sind dünn wie vorher.
Jetzt frage ich mich, was kann ich dagegen tun? Ich habe überlegt, ob ich mit Krafttraining anfange, aber ich habe Angst, dass ich da wieder Gewicht verliere. Kann mir jemand Tipps geben?

Dana

Sie sollte sich nicht ritzen, doch jedes Gerücht ist ein Schnitt.

Kaylee EX
Bild von Kaylee EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 30.08.2013

Also ich glaube dass Sport am besten ist. Gewicht verlieren wirst du so bestimmt nicht, zumindest nicht so dass du noch dünner aussiehst. Smile

Ich hab auch das Problem dass bei mir die Fettverteilung nicht stimmt und werde auch wegen meinen, wenn auch kleinen Bäuchlein schauen müssen.

Durch Sport baut man doch das Fett ab und verstärkt die Muskeln, die auch ein gewisses Gewicht haben aber deutlich besser aussehhen, gerade in diesen einen Bereich.

Granada
Bild von Granada
Offline
dabei seit: 10.10.2012

Am besten wird es wirklich sein, Gewichte zu stemmen. Und zwar nicht 30 Wiederholungen mit so wenig Gewicht, daß Du Dich wunderst, warum die Wiederholungen schon vorbei sind, sondern pack soviele Scheiben auf Hantelstangen, Geräte und wasweißich, daß Du damit höchstens 8 Wiederholungen schaffst. Wenn es nur sechs sind, ist es auch gut. Mach wirklich dezidiertes Krafttraining zum Muskelaufbau. Laß Dir von einem gut ausgebildeten Trainer einen Plan zusammenstellen, so daß Du an mehreren Tagen der Woche verschiedene Geräte und Übungen reihum machst, damit alle Muskelgruppen belastet und damit trainiert werden.

Durch Training jeglicher Art vergrößert sich die Anzahl der Mitochondrien in den Muskelzellen, Du wirst also potentiell noch mehr essen müssen. Es ist jedoch ziemlich hart und zeitaufwendig, tatsächlich Muskelmasse aufzubauen (so manche HRT-Maßnahme zeitigt schneller sichtbare Auswirkungen). Ob es hierfür hilfreich ist, sich eiweißreicher als sonst zu ernähren, vermag ich nicht zu beurteilem, ich treibe Ausdauersport und will keine Muskeln aufbauen.

Gute Fitneßtrainer findet man meiner Eischätzung nach selten in Sportstudios, die nur 20 Euro im Monat kosten. Und laß Dir ja nix andrehen.

LG

Julia

Moni honey
Bild von Moni honey
Offline
dabei seit: 04.10.2014

Hi 

ach ja wenn ich nur das Problem hätte ich muss mich immer mit Diäten befassen da ich schon wenn ich ein Salat sehe zunehme. 

Letztes jahr habe ich in 6 Monaten 17 Kg abgenommen aber da sind nun auch wieder 10 kg dazugekommen da ich mich gehen gelassen habe. 

nun bin ich seit 2 Wochen wieder sehr gut dabei wo ich schon wieder 5 kg runter hab aber mal sehen 15 kg müssten es noch werden Wink

Mein standpunkt gerade ist 86 kg bei 1,80 m Körpergröße. 

Auf 70 kg will ich runter mal sehen wie das bei mir aussieht. 

 

Kraftsport lasse ich aber lieber da ich da zu schnell zu viel Muskelmasse aufbaue und das dann nicht mehr feminin aussieht. 

 

Ich wünsch euch was,

 

lg moni

Tilly D
Bild von Tilly D
Offline
dabei seit: 15.04.2014

Hi Moni

Mach dich nicht verueckt! Ich bin 175 mit ca 70 kg und das passt.

So denke ich, wenn du so um 75 kg kommst hast du sehr viel erreicht.

Denn eine Frau braucht schon auch etwas auf den Rippen und auch etwas

Hinterteil, zumindest wenn sie nicht auf einen Laufsteg will!

Tja, und wenn du dann Hormone bekommst, wird es nicht einfacher, dein Stoffwechsel

veraendert sich, du brauchst nicht mehr so viele Kalorien.

 

LG  Tilly

Tatjana77
Bild von Tatjana77
Offline
dabei seit: 15.01.2015

Ich denke, dass du mit beidem - Ausdauersport und Muskelaufbau - gut weiterkommst. Wenn du willst, dass deine Knochen nicht mehr so hervorstechen, dann ist eine KOmbination aus beidem perfekt für dich. Ich weiß, das leidige Thema um die Figut kenne ich nur zu gut. Ich denke, dass man irgendwann einen Punkt erreichen sollte, an dem frau sich gutfindet und annehmen kann. Ich wünsche dir, dass du dahin kommst Smile

 

Alles Gute

Tatjana

Mia86
Bild von Mia86
Offline
dabei seit: 10.02.2014

Leute die Muskeln aufbauen verlieren -dadurch- kein Gewicht sondern nehmen sogar zu. Muskeln sind schwerer als Fett. Erst wenn du anfängst Fett zu verbrennen ohne das du ausreichend isst um den Bedarf zu decken, nimmst du dann über Zeit langsam ab.

 

Schnelles abnehmen ist oft genau so viel muskelschwund wie Fettverlust, der Körper kann Muskeln abbauen um sich zu ernähren, und das tut er auch wenn es sonst nichts gibt.

 

lg

Mia