Gedanken zum Totensonntag

13 Antworten [Letzter Beitrag]
rika
Bild von rika
Offline
Reale Person
dabei seit: 02.12.2007

Das Grab meiner Mutter wurde vor einigen Jahren eingeebnet - was für ein Wort. Mein Vater starb 1987, in 7 Jahren ist die Stätte auch nur Wiese. Der Friedhof des kleinen Ortes ist wahrlich ein Gottesacker: außerhalb, windig und wenig besucht; ich war oft dort - gerade deswegen. Ich kenne andere Friedhöfe mit den ungeschriebenen Gesetzen: dann wird das, später dies gepflanzt und die Alten kontrollieren und parlieren dort. Das mag ich nicht.

Gestern rief mein Bruder an und sagte, dass sein Schwager am Sonntag mit 60 gestorben ist - er hat nicht gesund gelebt. 4 Wochen vorher starb die Schwippschwägerin meines Bruders mit 55 an den Folgen von MS. Ihr Tod hat mich berührt, der des Schwagers wenig. Da zeigt man eher Betroffenheit und ist es nicht wirklich. 

Meine Schwester ist vor 10 Jahren mit 55 an Leberkrebs gestorben. Sie erfuhr davon und hat sich verabschiedet. Sie hat nicht gesund gelebt. Bis ganz kurz vor ihrem Gehen war ich bei ihr, es hat mich gestärkt.

Ich lebe sehr gerne und hoffentlich noch lange. Und wenn auf dem Grabstein unten links ganz klein auch rika stehen würde, wäre es schön, ein Teil von mir.

Wenn ich aber vor Luzifer und seinen Öfen oder vielleicht gar Petrus seinen Türen stehe und gefragt werde, ob ich rechts zu den Männern oder links zu den Frauen gehe, bitte ich um Rückkehr und Bedenkzeit Smile

Da hat doch Transsein selbst am Totensonntag etwas Positives, oder? So drehe ich meine anfänglich traurigen Beitrag in ein leises Lachen.

rika

n/v
Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.01.2006

rika schrieb:
Wenn ich aber vor Luzifer und seinen Öfen oder vielleicht gar Petrus seinen Türen stehe und gefragt werde, ob ich rechts zu den Männern oder links zu den Frauen gehe, bitte ich um Rückkehr und Bedenkzeit Smile

"Switch - Die Frau im Mann" mit Ellen Barkin? Wink

Natürlichkeit ist langweilig 

Inga-M
Bild von Inga-M
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.03.2005

Ich brauche sowas wie Totensonntag nicht. Meine Toten sind in meinen Gedanken

allgegenwärtig. Zum Glück leben meine Eltern noch, und sind noch ziemlich fit mit

ihren 71 und 78 Jahren. Nicht daß wir ein unheimlich tolles Verhältnis haben, aber

es beruhigt doch etwas...

Auch ich hoffe, daß auf meinem Grabstein mein Mädchenname stehen wird. Schon

aus Platzgründen.

 

lG, Inga

--

Ubuntu is an ancient african word, meaning "I can't configure Debian"

 

P.M.O.S.F