Die Helden unserer Kindheit

6 Antworten [Letzter Beitrag]
GabiStern
Bild von GabiStern
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.05.2005

Hallo ihr Lieben,

gestern ist mir beim Hören einer Radiosendung aufgefallen, dass es auch in Kindersendungen (Kinderbüchern) Transgender gibt.

Georgina aus  "fünf Freunde" wollte immer George sein.

Hier ein kleiner Auszug aus Wiki dazu:

Georgina (genannt George, dt. auch Georg) Kirrin, Tochter des Wissenschaftlers Quentin Kirrin und seiner Frau Fanny, ist zu Beginn der Buchserie elf Jahre alt. Sie will lieber ein Junge sein, hasst Kleider und Puppen und wird als abweisend und mürrisch, im Grunde aber tapfer und treu beschrieben. Sie hat kurze braune Locken und ist die Cousine der übrigen drei Kinder. Die Felseninsel, die sich schon seit vielen Jahren im Familienbesitz befindet, gehört ihr. Sie ist sehr stolz darauf, dass einer ihrer Vorfahren ein großer Kapitän war.

Fallen euch noch andere ein? Habt ihr vielleicht Georgina beneidet weil sie sich getraut hat auf George zu bestehen?

Liebe Grüße

Gabi

 

n/v
Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Frauen, die sich ausgesprochen männlich geben, die eine reine Männerrolle ausfüllen oder die sich sogar als Mann ausgeben,sind des öfteren Helden in Büchern. Mir fällt da gerade Eowyn aus dem Herrn der Ringe ein.

Aber mir ist noch kein Roman oder Fernsehfilm begegnet, in dem ein Junge oder Mann, der besonders feminin ist oder sich als Frau ausgibt, weil er so fühlt, ein positiver Held ist. Wenn feminine Jungen und Männer auftreten, dann ist es entweder eine biografische Geschichte, wo es um deren Leiden geht (also kein positiver Held) oder sie sind Witzfiguren wie bei "Das Leben des Brian".

Zitat:
Habt ihr vielleicht Georgina beneidet weil sie sich getraut hat auf George zu bestehen?

Auch wenn ich Georgina nicht kenne, da ich die Bände nicht gelesen habe: Ich hätte sie nur beneidet, weil sie ein Mädchen ist, nicht aber, weil sie lieber ein Junge sein will, Das war ich ja selber. Und wenn es einen positiven Helden gegeben hätte, der dazu steht, lieber ein Mädchen zu sein (wobei mir ein solcher wie geschrieben nicht bekannt ist), so hätte ich nicht ihn beneidet, sondern die "richtigen" Mädchen aus der Geschichte. Mir scheint es nicht erstrebenswert, jemand zu sein, der im falschen Geschlecht lebt.

GabiStern
Bild von GabiStern
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.05.2005

Zitat Johanna: Mir scheint es nicht erstrebenswert, jemand zu sein, der im falschen Geschlecht lebt.

natürlich ist es das nicht.

Ich fand es eher beneidenswert, dass sie als kleines Mädchen schon darauf besteht George zu sein und nicht wartet (wie leider so viele) bis das halbe Leben gelebt ist.

n/v
Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Ich weiß schon. Trotzdem: Warum soll ich diejenigen beneiden, die ihre Probleme früh angehen und nicht besser diejenigen, die überhaupt keine Probleme haben?

Zum Verständnis: Mir war damals nicht bewusst, dass ich ein Problem hatte bzw. haben würde.

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Johanna schrieb:
Aber mir ist noch kein Roman oder Fernsehfilm begegnet, in dem ein Junge oder Mann, der besonders feminin ist oder sich als Frau ausgibt, weil er so fühlt, ein positiver Held ist. Wenn feminine Jungen und Männer auftreten, dann ist es entweder eine biografische Geschichte, wo es um deren Leiden geht (also kein positiver Held) oder sie sind Witzfiguren wie bei "Das Leben des Brian".

Och, der kleine Ludovic aus "Mein Leben in rosarot" ist da schon ein positiver Held für mich Smile

Natürlichkeit ist langweilig    

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Der Thaiboxer, der sich zum Schluss im Film "Beautiful Boxer" Penis und Hoden von seinen Preisgeldern amputieren lässt, ist auch ein positives  Beispiel.

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

MoniqueDo
Bild von MoniqueDo
Offline
dabei seit: 20.05.2009

Für mich war 1973 das Cover von der Roxy Musik LP For your Pleasure wo ich erstmals Amanda Lear war nahm.