Das Glücksprinzip

5 Antworten [Letzter Beitrag]
Sarah-chantal
Bild von Sarah-chantal
Offline
dabei seit: 04.01.2007

Hallo Mädels,

Ich habe eben einen Film gesehen der mich sehr nachdenklich gemacht hat. Aber vor allem hat er mich sehr berührt.
Es war ein amerikanischer Spielfilm mit dem Titel "Das Glücksprinzip".
Ein kleiner Junge "erfindet" das Glücksprinzip: jeder Mensch soll 3 anderen Menschen helfen ( "...aber es muß etwas Schweres sein"), die wieder jeweils drei anderen Menschen helfen etc., also ein Schneeballsystem. Es hört sich banal an aber der Film ist wirklich sehenswert -auch wenn er überhaupt nichts mit "unserem Thema" zu tun hat...

Eure Sarah
P.S.
Hatte gerade die Idee bei Wikipedia nachzusehen
Ihr könnt es detaillierter nachlesen unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Gl%C3%BCcksprinzip[/web] Hier ist schonmal ein Auszug aus Wikipedia:

Der neue Sozialkunde-Lehrer Eugene Simonet konfrontiert seine Schüler in der ersten Stunde gleich mit einer ebenso schwierigen wie interessanten Aufgabe. Sie sollen sich etwas ausdenken, womit sie die Welt verbessern können.

Der junge Trevor hat eine besondere Idee. Nach seinem Prinzip „Weitergeben“ soll man drei anderen Menschen etwas Gutes tun. Diese geben den Gefallen nicht zurück, sondern helfen ihrerseits jeweils drei anderen Menschen. So breiten sich die guten Taten nach dem Schneeballsystem immer weiter aus.Eure Sarah

GabiStern
Bild von GabiStern
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.05.2005

Hallo Sarah,

ich habe gelesen was Tante Wiki erzählt. Sehr schöne Idee und sicherlich ein Film bei dem die Packung Papiertaschentücher nicht all zu weit entfernt liegen sollte.

Danke für den Tipp-auch wenn ich jetzt suchen muss wo der Film gezeigt wird.

Liebe Grüsse

Gabi

n/v
Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Guten Morgen Sarah- Chantal,

dieses Prinzip oder dem Gegenüber mit einem Lächeln oder freundlichem Wort zu begegnen, würde in der Tat die Welt verbessern.

Es geht uns insgesamt noch zu gut, ich meine damit ein Dach über dem Kopf zu haben, nicht frieren zu müssen und auch uns mindestens eine warme Mahlzeit leisten zu können.....mir ist bewusst, dass das die low standards sind, aber immerhin.

In Zeiten des Krieges und der Zerstörung rücken die Menschen näher zusammen, heute regieren Neid und Missgunst, welches durch die Medien noch unterstützt wird.

Ein freundliches Wort, ein Scherz z. B. an der Ladenkasse......die Wirkung bleibt nie aus....ein Lächeln kommt zurück. Ein wenig Aufmerksamkeit schenken, Zuhören können und sich nicht selbst zu sehr in den Vordergrund stellen, helfen schon.

Kleine Schritte.......

Liebe Grüße

Liv

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

Ella
Bild von Ella
Offline
Reale Person
dabei seit: 27.12.2005

Zitat:
Es geht uns insgesamt noch zu gut, ich meine damit ein Dach über dem Kopf zu haben, nicht frieren zu müssen und auch uns mindestens eine warme Mahlzeit leisten zu können.....mir ist bewusst, dass das die low standards sind, aber immerhin.

Wie wahr... auf welchem Niveau wir auch jammern, es ist idR noch immer ein vergleichsweise hohes.

Der Stehsatz gegenüber Anderen (Dienstleister, Kellner, Ladenkasse usw., sogar Finanzbeamten..., die sich gerade mit einem beschäftigen müssen): "Nur keinen Stress, das Leben ist schon hart genug" ist immer wieder ein verblüffend effizienter Situationserheller. Ich kann es nur empfehlen, auch in der Hoffnung, daß solcherart entspanntere Mitmenschen ihrerseits dann ein bisschen Entspannung weitergeben können.

Also, kein Stress heute - das Leben ist schon hart genug!

lgc

Die Karawane bellt, der Hund zieht weiter...

Sarah-chantal
Bild von Sarah-chantal
Offline
dabei seit: 04.01.2007

Hi,
Danke für eure lieben Kommentare.
Es freut mich das ich ein bißchen Interesse geweckt habe.
Mich würde allerdings interessieren was Ihr von der Idee haltet - ich finde sie nämlich gut.
Ich denke das der Knackpunkt vor allem der ist, sich als "Gegenleistung" zu wünschen das derjenige dem geholfen wurde drei weiteren Menschen hilft, der Junge meinte übrigens: "Aber es muß was Schweres sein." (also nicht nur mal ein nettes Lächeln, obwohl es manchmal Wunder wirkt und wir es viel öfter tun sollten!) Im Film hat das eine richtige Lawine ausgelöst. Die Autorin des verfilmten Buches hat daraufhin dieses Projekt in die Realität umgesetzt und eine Stiftung gegründet. Ich bin mal auf der HP gewesen hatte aber noch keine Zeit mir das näher anzusehen. Ich kann mal den Link heraussuchen. Ich bin durch Wikipedia darauf gestoßen s.o.

Was das mit uns zu tun hat? Nun ich denke wenn wir mal über den Tellerrand schauen kann es nicht schaden.
Ich denke auch das unsere Mitmenschen uns anders sehen wenn sie merken "...die tun auch was für andere". Das sind nur ein paar Gedanken die mir z.Zt durch den Kopf gehen. Bitte denkt nicht von mir das ich so bin oder mich so darstellen möchte - ich bin sicher es gibt hier viele die nicht wie ich nur dumm schwätzen sondern "machen" und ich habe Hochachtung vor solchen Menschen.
Nun ja, irgendwie juckt es mich diese Idee in die Tat umzusetzen...
Jetzt bin ich mal gespannt auf Eure Kommentare.
P.S. ihr müßt Euch unbedingt diesen Film anschauen und nein ich bekomme keine Prozente;-)

Eure Sarah-Chantal

Sarah-chantal
Bild von Sarah-chantal
Offline
dabei seit: 04.01.2007

Hier ist nochmal der Link zur Filmseite "Das Glücksprinzip" (Originaltitel Pay It Forward):
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Gl%C3%BCcksprinzip
Der alte Link funktioniert leider nicht mehr.