Caster Semenya darf bei den Frauen starten und Südafrika zettelt keinen dritten Weltkrieg an

4 Antworten [Letzter Beitrag]
Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Caster Semenya begeisterte die Sportwelt bei den Leichtathletikweltmeisterschaften 2009 mit ihrem Sieg über 800 m in einer Fabelzeit von 1:55,45 min. Damals wurden sofort Zweifel an ihrer Geschlechtszugehörigkeit laut. Nun seien die Zweifel ausgeräumt.

http://www.welt.de/sport/article8338870/Weltmeisterin-Caster-Semenya-darf-wieder-starten.html

6.7.2010, 17 Uhr 20

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

Sama79
Bild von Sama79
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.11.2006

Finde das gut.

Ich frage mich auch, wie viele andere Läuferinnen, die mit ihr international starten, sich jetzt schon wieder vor Angst in die Hose pinkeln... Smile

 

Sama79
Bild von Sama79
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.11.2006

...aber trotzdem denke ich, daß die Mehrheit nicht hinter dieser Entscheidung stehen wird. Solange sie diese athletische Figur hat, wird sie im Laufsport ewig damit kämpfen müssen, sich entweder Steroide zu schmeißen, trans- oder intersexuell oder sonstwie geartet, jedenfalls keine "echte Frau" zu sein.

 

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Vermutlich hast Du recht. 

Hab ich das richtig in Erinnerung - wenn man die olympischen Regeln zugrundegelegt hätte, wäre es von vorneherein klar gewesen, dass Caster Semenya zu recht als Frau gestartet ist?

 

Und dafür hat man ein junges Leben auf derart überflüssige Weise derart massiv belastet, ohne Rücksicht auf die langfristigen Folgen?

Viele liebe Grüße

Beate 

Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Nimmst Du bezug auf die Olympische Charta vom 7.7.2007, Beate ? Da finde ich nichts.....

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !