Ayna ist weg!

140 Antworten [Letzter Beitrag]
Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

Scheiß was drauf! Und wenn Alles nur eine riesengroße Einbildung ist!

Bin nicht so gut drauf, ich kämpfe gerade um eine Freundin, um Silke. Aus meinen Augen driftet sie gerade ab. Ich will nicht schon wieder jemanden verlieren! Alles viel zu kompliziert! Grübel-grübel.

Ich geh jedenfalls nicht kaputt. Im Unterschied zu früher! Jezz müssen richtige Lösungen her. Keine neuen Notlügen. Ich muss jezz wirklich ganz ich sein!

Übernächsten Samstag hat Silke Geburtstag und ich bin eingeladen. Natürlich, bei meiner „besten“ Freundin. Meine Ex wird auch da sein!. Da kann sie mich ja dann erleben. Neu kennenlernen. Mal sehen, ob sie es will?!? Sehr bewegende Zeiten! Ich bin mutig und habe Angst. Um mich zu beruhigen  und etwas abzulenken war ich gerade mal wieder bei Barbara und Uwe. Lange nicht gesehen. Zum Zukunft planen und schnacken. Ich habe sie am Samstag zum Essen eingeladen. Ich freu mich schon drauf. Besuch kommt, Leben in der Bude. Schweinebraten und Kartoffeln. Ich freu mich schon drauf. Sie sich auch.

Sie sehen mich langsam echt als Frau an, nicht mehr als „Queer“. Ich bin es ja auch. Werde es immer mehr Frau. Es ist ihnen selbst schon albern, wenn sie mich bei meinem alten Namen nennen. Ich bin manchmal schon von mir selber überrascht, wie viel „Frau“ ich bin! Unglaublich! Aber egal.

Alles eine riesengroße Einbildung.

Wie der letzte Albtraum:

Meine Pflegedienstleitung hat Renata, meine Kollegin und mich dienstversetzt. Wir sollten auf dem Hagener Hauptbahnhof! den Schaffner (ich), und die Lautsprecherdurchsage (Renata) ersetzen. Ich also in Schaffneruniform mit Kelle und Trillerpfeife, Renata hatte ein Mikrofon und den Plan. Ich weiß, das wirft ein schlechtes Licht auf meine Pflegedienstleitung, aber das hat sie auch verdient! Was die alles von uns verlangen, geht auf keine Kuhhaut! Ich steh also weinend vor Renata winke mit der Kelle und heule: „Auf welches Gleis muss ich denn jezz?“, „Wo ist denn Gleis siebzehn? Schluchz!“ Auf Gleis fünf kam gerade der Intercity aus Dresden an.     -----     Und ich, der Oberschaffner war nicht da, um die Reisenden mit einem Pfiff aus der Trillerpfeife zu empfangen!!! Skandal!

Zum Glück alles nur Einbildung!

Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

Zwanzig – fünfzig -  achtzig Jahre..., spielt das wirklich eine Rolle? Angesichts von dreizehnkommasieben Milliarden Jahren die vorbei sind? Hauptsache ist, dass der Augenblick gelebt wird, als das, was frau/man ist. So authentisch wie die Wirklichkeit selbst ist.

Ich hatte gar kein „zerüttetes“ Männerleben. Ich habe zwei tolle Söhne, die voll meine tollen Söhne sind! Ein komplettes „Männerleben“ erlebt mit Allem, was dazu gehört. Ich habe mein Bestes gegeben. Ich habe immer aufgepasst, wenn es darum ging, wie sich Männer verhalten. Dann habe ich es so gut wie möglich kopiert. Ich habe viele tolle Dinge gemacht mit Kopf und Händen. Und es war auf seine Weise alles gut. „Irgendwie“ authentisch. Echt Glück gehabt.

 Aber jezz mach ich was ich will. Ich frage niemanden sondern entscheide selbst. Alle respektieren das. Echt authentisch, so lange es geht!!!

                       In einer Demenzkrankenwohngruppe

Frau Schmidt…………Pflegerin           Doktor Seidel…………Hausarzt

                          Frau Stickmann……..Bewohnerin

Frau Stickmann zeigt zwar Anzeichen des häufigeren Vergessens, ist aber sonst noch ganz „fit“, geht alleine aufs Klo. Keine Pampers. Spielt nicht gerne „Mensch ärgere dich nicht“. Hasst rosa. Soll vermehrt beschäftigt werden, um das Fortschreiten der Symptome zu verzögern. Frau Schmidt, die sich um Frau Stickmann kümmern muss, ruft beim Hausarzt an: „Doktor Seidel, also ich komme mit Frau Stickmann nicht mehr klar. Sie widersetzt sich einfachsten Dingen. Stänkert rum. Beleidigt die Anwesenden mit Bezeichnungen wie: „Deppenheimer“ oder „Nur alte Säcke!“. Morgens will sie schon mal gar nicht den rosa Pulli anziehen. Sie wird richtig handgreiflich! Beim „Mensch ärgere dich nicht“ hat sie neulich alle Spielfiguren vom Tisch gewischt! Stellen sie sich das vor! Also, Herr Doktor. So geht das nicht weiter!“

Doktor Seidel: „ Blutdruck? Temperatur? Aha, unauffällig. Tja, dann geben sie ihr ab jezz mal die neuroleptischen Beruhigungstabletten. Sie wissen. Die über die wir letztens gesprochen haben. Ich schicke das Rezept in die Apotheke. Morgens, mittags, abends je eine Tablette. Und bei Ihnen Frau Schmidt? Alles in Ordnung zu Hause? Einen schönen Tag noch, Frau Schmidt! Wiederhören.“

Zwei Wochen später sitzt Frau Stickmann den ganzen Tag teilnahmslos vor dem Fernseher und blickt auf den Boden. Schläft mit offenen Augen. Hat Pampers an. Und einen rosa Pulli. Zu spät um vom Balkon zu springen oder was auch immer noch zu erledigen war.

Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

Aus einem normalen Leben mit alten Eiern in der Hose:P

Meine Göttin! Was geht ab?

Worüber frau sich so alles Gedanken macht! Vom Verfolgungswahn ganz zu schweigen! Apropos Verfolgungswahn:

Bei den einen dauert die Transition ein Jahr, bei den anderen zehn. Wo ist das Problem? Bei den einen klappt es, bei den anderen nicht. So ist das Leben. Andererseits, wenn es nicht klappt dann kann nur eine Erkärung geben: Die Anderen sind schuld an meiner Misere, mal mehr, mal weniger. Nur ich selber nicht. Die Gesellschaft MUSS so sein, dass sie mich akzeptiert. Kann ich doch nichts dafür, dass sie es nicht ist!

Früher war ich eine schöne Frau von fünfundzwanzig Jahren und lebte die Fassade eines Mannes. Die anderen Männer haben aber gemerkt, dass das eine Fassade war und haben mich ausgegrenzt. Ich weiß, was Ausgrenzung bedeutet.

Heute lebe ich die Fassade einer schönen Frau und bin dahinter in Wirklichkeit ein kleiner, schmieriger Pykniker mit Haaren am ganzen Körper. Glatze. Dreiundsechzig Jahre alt. Herzkrank, Zucker. Muss auch Tabletten nehmen. Ich sitze auf meinem Fernsehsessel zwischen Unmengen leerer Weinflaschen und schalte um, und schalte um, … . Zum Abendbrot gab es zweihundertfünfzig Gramm gewürfelten Speck gebraten. Auf meinem vergilbten Feinrippunterhemd sind Fettspritzer. Die Fernbedienung klebt. Die Wohnung klebt.

Ich ärgere mich über die vertanen Chancen. Ich hab es nicht versucht! Ich hab verloren!

           DAS SIND PROBLEME!

 

Im Namen der Mutter, der Tochter und des heiligen Geistes, Ayna

Möge der heilige Stuhl über uns kommen!

 

☆~☽✪☾~☆

 

Avi
Bild von Avi
Offline
dabei seit: 05.05.2008

"knutsch"

 

 

Sky is no Limit

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

:star:  Wasserstandsmeldungen  :star:

 

Erst einmal vorweg: Mein Leben ist so verrückt normal geworden wie es noch nie in meinem ganzen Leben war! Ich kann gar nicht alle schönen Erlebnisse erzählen. Ausnahmslos positiv! Alle sind sehr freundlich zu mir. Augenblicke wie: Was ist das denn? dauern eine halbe Sekunde, dann bin ich akzeptiert. Vom Postboten bis zur Kassiererin im Supermarkt. Neulich an der Tankstelle sagte die Bedienung zu mir: „Sie haben sehr schöne Haare!“ So was passiert mir dauernd. Ich glaub, ich bin wohl echt authentisch.

Letztes Jahr bin ich zur Ayna geworden, jezz geht es ab. Aynas Höhle war jezz dran. Ich habe meine Wohnung entrümpelt und so eingerichtet, wie ICH es wollte! Die letzten Reste von dem „Mann“ entfernt, der mal hier gewohnt hatte, übernommen, was ich gebrauchen konnte. Und sie ist total schön geworden! Meine eigene Wohnung. Die von mir selber! Alles fing im Badezimmer an, mit dem blauen Spiegelschrank. Über ein Jahr stand er auf dem Fussboden, überall Unordnung, grauenhaft! Danach kam der Flur dran, die vielen Schuhe brauchten dringend (noch) einen Schrank. Und noch die Wohnküche. Überall hängen Bilder. Alle Bilder lösen Diskussionen aus. Alles wirkt wie aus einem Guß. Jezz kommt noch das Wohn/Schlafzimmer dran!  Und der Balkon! Ich kann Besuch empfangen.

Und der kommt auch! Häufig spontan. Auffallend viele junge Leute darunter. „Voll chillig!“. „Super Musik! Immer!“ So deren Kommentar zur Wohnung. Ich brauche mir nichts mehr vornehmen. Ich habe auch so einen erfüllten Tag. Gerade war mein Nachbar Paul mit seiner Nichte Jenny bei mir. Jenny ist acht Jahre alt und nicht auf den Kopf gefallen. Wir hatten viel Spaß. Sie war auf Entdeckungsreise in meiner Wohnung. Sie hat auf der Bassgitarre gespielt! Ein Relikt von früher. Wir haben alle Kerzen angemacht, die wir gefunden haben, so gefühlte dreißig. Haben mit dem Kirmeswohnwagen gespielt… . Durch den Sextanten geguckt. (Sextant: Gerät zur terrestrischen Navigation) Für Jenny bin ich eine Frau! Jenny ist voll Strom! Ich glaube, Paul ist mit ihr überfordert.

War heute bei Ramone auf Krankenbesuch. Sie hat „Rücken“. Auch eine neue Freundin von mir. Biofrau. Ich war im Dezember mit ihr in einer Rockerkneipe! Alle respektierten mich, null Probleme. Die Rockerbräute musterten anerkennend meine Style. War nichts dran auszusetzen. Ramones Mann (so ein richtiger!) war erst skeptisch mir gegenüber. Gab mir zur Begrüßung nicht die Hand, blickte mir nicht in die Augen. War wohl auch unsicher, was er von mir halten soll. Ramone und ich machten dann Kaffeklatsch, und quatschten und quatschen… (für die Nordis: „Wir schnackten…“) Ramone hat mir eine total tolle Bluse geschenkt. Sie ist ihr zu groß. Mir passt sie wie drangenäht. Ihr Mann werkelte im Zimmer herum, rückte langsam näher und versuchte sich hie und da am Gespräch zu beteiligen. Zum Abschied war er von mir überzeugt. Er lächelte mich freundlich an und gab mir auch die Hand. Straßenkampf.

Ayna wird wieder kreativ. Macht Fotos, macht Musik. Ich koche häufig mal nur so aus Spass. Ich koche gut und gern. Der Besuch, der das dann isst, kommt von alleine. Ich gucke so gut wie kein Fernsehen mehr. Fast immer höre ich Musik. Jeden Abend.

Mein Körper wird immer weiblicher, ich könnte verrückt werden! Im Sommer im Bikini am Strand in Cuxhaven? Als Mann hatte ich immer! ein T-Shirt an. Jezz möchte ich mir die Klamotten vom Leib reissen. Ein Traum wird wahr! Ich kann das alles noch gar nicht glauben. Ich war beim Frisör. Ich habe jezz einen blonden Bob. Ich zieh an was ich will. Ich schmink mich wie ich will. Ich bade in Kokosmilch, überall Kerzenschein…

Ich will einen Mann! Der Gedanke erregt mich richtig! Paul ist zu jung für mich, aber er sagt, ich würde ihn ganz schön anmachen! (Er mich aber auch! Es kribbelt gewaltig!) Aber ich fange nichts mit Freunden an, die ihr Leben noch vor sich haben.

Jezz bin ich mir absolut sicher! Wer mich bekommt, hat großes Glück! Ich bin meine Zwänge los geworden.. Nichts schreckt mich mehr ab, kann ich doch auch für „Zwei“ denken! Wie ich schon einmal sagte, ich habe keine Ängste mehr!!! Vor nichts mehr! Trotzdem wird das noch eine Aufgabe, einen Mann zu finden, der mich auch will. Nichts überstürzen. Kommt Zeit, kommt Mann.

Leider sieht man jezz auch, wie alt ich wirklich bin. Aber: Ich bin es selbst! Endlich hat alles zusammen gefunden, was mich ausmacht! Eigentlich könnte ich jezz total glücklich sein. Was soll ich sagen? Ich bin es auch! Und ich kann es kaum erwarten, wie alles weiter geht…

Nicht am Südpol erfroren:    8)   Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

Heute sagte der diensthabende Internist Dr. "Sowieso" aus Düsseldorf zu mir: "Um so zu leben wie du, als Frau,... da brauchst du ja echt Eier in der Hose!"

Wie Recht er doch hat!

;) Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

frettchen
Bild von frettchen
Offline
dabei seit: 25.01.2013

hallo Ayna

 

recht hat er :),

ich hab schon viel scheiße in meinem leben hinter mir, und bin auch eher ein einzelgänger und sehr mißtrauisch geworden,

aber ich muß sagen, hut ab, vor euch

die ihren weg gehen, ihren weg nach ihren vorstellungen so durchziehen,

trotz vieler schlimmen und schmerzhaften erfahrungen vielleicht sogar.   ganz ehrlich, ich weiß nicht,ob ich die kraft und den mut dazu hätte.

gruß petra

 

Wer einen Engel sucht

und nur auf die Flügel schaut

könnte leicht eine Gans nach Hause bringen!

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

Heute keine Party

Ich war heute nach dem Spätdienst noch auf einer Party eingeladen. Bei meinem Nachbarn Paul. Er ist wirklich süß. Die Partygäste alle so zwischen achtzehn und zweiundzwanzig Jahre alt. Whisky-Cola. Ich bin nicht hingegangen. Ich konnte nicht mehr.

SMS an Paul: 02.02.2013, 22 Uhr 42

Hey mein süßer Pauli!

Bin gerade erst voll abgestresst erst nach Hause gekommen. Brauch jezz selbst ne Krankenschwester. Ob mit, oder ohne Schniedel ist mir jezz egal! Du Glücklicher hast ja keine Ahnung von meinem Job.  Du machst dir kein Bild davon. War heute die Hölle! Und das in meinem Alter! Freu dich über deinen Job!

Ich krieg jezz noch ne Infusion, und dann: künstliches Koma. Ich meld mich. Drückdrück, Ayna

 

SMS an Ayna: 02.02.2013, 22 Uhr 43

Oooooch Ayna.....

 

Dabei hatte ich mich soo darauf gefreut.Ich wollte niemanden mehr sehen!

Aber da gilt dann wieder das alte, russische Sprichwort:

Frau/Man kann nicht ALLES haben!

 

 

 

☆~☽✪☾~☆

 

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

 

Schon wieder Karneval!?

Als was gehe ich denn dieses Jahr? Hä? Ich bin doch Karneval nie verkleidet! Eigentlich.

Ich habs!  Ich gehe als Schamanin! „Ein menschliches Straßenschild. Eine Wegweiserin, die niemanden zwingt, abzubiegen.“ So bezeichnete mich mein Jüngster Jonathan gestern. Tolle Verkleidung! Tolle Bezeichnung! Toller Sohn!

Heute brauchte ich noch Auberginen. Zum Kochen. Und etwas aus der Gemüsetheke. Mein Körper verlangte danach. Und Gesichtscreme, Ziegenkäse, einen neuen Schal, Knoblauch, Thymian, Zahncreme vielleicht noch neue Schuhe? usw., also musste ich auf Karnevals-Samstag noch einkaufen gehen. Paul fragte mich beim Frühstückskaffee, zu dem er mittlerweile regelmäßig samstags herüberkommt, ob er mitkommen könne. Natürlich sagte ich ja. Auf dem Weg zum Laden holten wir noch Denes ab. Ein Freund von Paul. Ich glaube, er ist zweiundzwanzig. Wir mussten uns durch eine lautstarke Karnevalsveranstaltung drängeln. Mit Bühne, Närrinnen und Narrhalesen oder wie die heißen. Blaue Funken? Mariechen? Jedenfalls hatten sie sich alle als Narren verkleidet. Dann ->  Täterä. Bloß weg hier! Alle waren verkleidet, nur ich nicht!! Soo viel „gute“ Laune hatte ich noch nicht getrunken. Äh, gesehen… .

Im Laden bekamen die beiden jungen Männer, Paul und Denes von mir Aufträge, was ich so an Sachen brauchte. Sie holten alles für mich, legten es in den Wagen, lächelten mich an dabei und waren glücklich! Ich brauchte gar nicht selbst danach suchen! War echt voll gut! Glaubt es, oder nicht: sie rissen sich darum, für mich die Taschen zu tragen! Wenn ich nicht aufpasse, wickeln die mich noch um den Finger!

Tätäää! Nahallamaasch!

 

Ayna

☆~☽✪☾~☆

 

Ayna
Bild von Ayna
Offline
dabei seit: 20.12.2011

☆~☽✪☾~☆