Widerspruch in sich ??????

164 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast
Bild von Gast

@ Maria45

Zitat:
@Veronica: wie man vielleicht unschwer an meinen ersten Beiträgen ablesen konnte, Neurowissenschaftlerin. Von der Ausbildung her
Neuropsychologin und Psychotherapeutin, hat sich aber immer mehr in Richtung Neurowissenschaften entwickelt. Habe gerade meine Dissertation über die Entwicklung eines Screenings für akute Aphasien fertig. Ist immerhin das weltweit beste Verfahren geworden...

Ja Maria, tut mir sehr leid, dass ich in Deinen ersten Beiträgen nicht entdecken konnte, dass Du WER bist, und als AUCH Wissenschaftlerin ( Chemie ) interessierte es mich halt, wer sich da als "Wissenschaftlerin" in diesem Forum bezeichnet.

Doch was ich wohl in Erinnerung hatte:

Maria45

Zitat:
....OP plane ich in Thailand, schätze März/April 07.
Sonst bin ich grad arbeitslos und am Job suchen, das ist nach 13 Jahren lückenloser Beschäftigung mal was Neues....

und so wie Beate zitierte:

Zitat:

...dann auch ganz herzliche Grüße von einer Vielschreiberin in einem "niveaulosen" (Wink) Forum! ....

wünsche ich Dir viele Themen zum Kommentieren und Weitergabe Deines Wissens ....

SvenjaK
Bild von SvenjaK
Offline
Reale Person
dabei seit: 07.07.2006

Beate_R schrieb:

ist es nicht in jedem Fall der Leidensdruck, der zählt?

Liebe Beate,
du hast es perfekt auf den Punkt gebracht!
lg, Svenja

Gast
Bild von Gast

Zitat:
Zum Thema "Leidensdruck" als Aufhänger zur Einordnung. Habt ihr mal an die gedacht, die gern Frau wären, aber wegen ihrer körperlicher Erscheinung den Weg der TS für sich ausschliessen und als "einfacher TV" ihr Leben bewältigen? In welche Schublade gehören die?

Ich sehe das nicht als Aufhänger zur Einordnung, sondern als wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen TV und TS an, wenngleich ein TV auch einen "Leidensdruck" verspürt wenn er seinen Neigungen nicht konform nachgehen kann...aber der offenbart sich völlig anders.

TS, die sich aufgrund körperlicher Defizite oder anderer Gründe z.B. nicht outen und den TS Weg grundsätzlich für sich ausschliessen haben ein Problem mit sich und eine nur TV Lösung als Ersatz für nicht gelebtes Geschlechtsempfinden, halte ich für sehr bedenklich.
Der Leidensdruck dürfte - meines Erachtens - doch dann erheblich größer sein, nie in der Rolle leben zu können, in die man eigentlich gefühlsmäßig hineingehört....

Ob dieser Mensch in eine "Schublade " passt ? Vielleicht ja, aber eher vielleicht auch nicht.
Wenn ich mich betrachte und meine Geschichte dagegen halte, sieht sie zwar ähnlich aus , aber es ist trotzdem eine Möglichkeit zufrieden zu leben.

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

SvenjaK schrieb:
Beate_R schrieb:

ist es nicht in jedem Fall der Leidensdruck, der zählt?

Liebe Beate,
du hast es perfekt auf den Punkt gebracht!
lg, Svenja

Beate, Svenja, dann erklärt mir das doch mal genauer. Und schreibt jetzt nicht "Wer so leidet, daß er den "Wechsel" vollzieht, ist TS und nicht TV".

Das passt nicht, denn letztendlich entscheidet der Charakter darüber, wie man damit umgeht. Also wie weit man dem Leidensdruck nachgibt. Manche geben nach, andere verkrampfen sich seelisch so weit, daß sie ihr Leben lang den "halben Weg" des TV als Ersatz gehen. Und schließlich gibt es auch welche, die schaffen weder den Leidensdruck zu unterdrücken oder mit TV zu "bestechen" - sondern wählen den Freitod. Sind das nicht auch Transsexuelle?

Natürlichkeit ist langweilig    

Gast
Bild von Gast

@ Roxanne

Zitat:
Sind das nicht auch Transsexuelle?

Liebe Roxanne, Du hast mich zwar nicht angesprochen, aber ich äußere mich trotzdem: Smile

ich sehe hier eine Typisierungsvarianz in der Diskussion auf uns zu kommen mit der Frage und Meinung: TV ist nicht gleich TV ?!

Das ist so völlig richtig, eine TS Person, die - aus den o.g. Gründen - als TV lebt und leben will ist ebenfalls eine transsexuelle Person, deshalb unterscheide ich hier für mich sehr wohl - und damit kommen wir doch wieder irgendwie auf Benjamin zurück.

Ich sehe meine Lebensgeschichte ähnlich gelagert, sie ist einige male - auch hier im Forum - geschrieben worden.

Die Unterscheidung ist der "reale Leidensdruck "und dieser ist als solcher zu verstehen:
" ich bin im falschen Körper...."

Abgesehen von allen möglichen und bereits bei Maria klassifizierten Varianten der Transsexualität, ist auch ein Transsexueller, der als Transvestit lebt eine transsexuelle Person....

Entscheidend ist immer - und da wird mir wohl recht gegeben - der jeweilige Leidensdruck; den eben haben reine Transvestiten und deren Varietäten nicht ( s. Vorposting)

Das ist klar bei Benjamin und anderen herauskistallisiert worden.

Insofern gibt es doch wieder eine Bundeslade zur Beherbergung des Apotherkerschränkchens...

Gast
Bild von Gast

Hallo Ihr,
wegen der "gespaltenen Persönlichkeit" oder auch des Themas "Widerspruch in sich": ich habe es einfach aufgegeben, völlig widerspruchslos in mir zu sein. Es gibt einfach zu vieles, und manches scheint sich nach außen - anderes nach innen - zu widersprechen, aber letztlich bin doch alles "ich".

Liebe Veronica, (übrigens ein toller Name, der hätte mir auch gefallen. Ich hab bloß meine Initialen beibehalten wollen, weil ich darunter bereits publiziert habe, deshalb mußte es etwas mit M... sein)

Veronica schrieb:
und als AUCH Wissenschaftlerin ( Chemie )
das ist ja interessant. Wir haben hier in Mannheim/Ludwigshafen ja die BASF als Großarbeitgeber in Sachen Chemie. Bist Du denn auch in der Industrie oder in einem Uniinstitut?
Maria schrieb:
Sonst bin ich grad arbeitslos und am Job suchen

ja, das ist an der Uni leider so mit den befristeten Stellen. Und wenn dann Stellen gekürzt werden..., geht man eben woanders hin.
Beate schrieb:
...in einem "niveaulosen" Forum!
ja, da hat Beate sich wohl ein bißchen selbst ironisiert. Sie war in einem anderen Forum, das ich auch gut kenne, dafür "runtergemacht" worden, das sie hier im tt ist. Das war übrigens ein Grund mehr, hier mal reinzugucken, weil ich nicht denke, daß Foren, in denen Beate sich rumtreibt, niveaulos sind...

Liebe Roxanne,

Roxanne schrieb:
...Freitod. Sind das nicht auch Transsexuelle?
ich denke, ja. Im Gegensatz zu manchen meiner Kolleginnen...

Ich würde nur jeder wünschen, daß sie die nötige professionelle Hilfe bekommt, die bei solchem Leidensdruck da sein sollte. Wenn sich dann ein Mensch - aus Bilanz - trotzdem umbringt, kann ihn davon sowieso keiner abhalten und das ist dann eine Tragödie, aber nachvollziehbar. Auch bei TS gibt es eben keine therapeutische Allmacht, genausowenig wie bei anderen, manchmal tödlich verlaufenden Krankheiten. Man kann eigentlich immer nur schauen, ob es nicht doch irgendwelche Möglichkeiten gibt, das persönliche Schicksal zu leben - mit allem Leid.

Das Thema "Leidensdruck" ist eigentlich noch komplexer. Es gibt sowas wie ein zuviel an Leiden, daß dann vom Bewußtsein ausgeblendet und abgespaltet wird. So ein Mensch macht nicht den Eindruck, daß er übermäßig leidet, empfindet sich selbst auch nicht so, und trotzdem sind da ein paar "Leichen im Keller", die plötzlich dann sichtbar werden, wenn sich das Gesamtsystem der Persönlichkeit z.B. durch eine eigentlich erfolgreiche Transition stabilisierte. Oder man kann Leidensdruck betäuben durch Drogen, Arbeit, intensives Engagement für irgendwas. Ein langes Thema.

Liebe Grüße, Maria

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Womit wir also zu der Feststellung gelangen: TV ist nicht TV, es gibt in dieser Kategorie viele Varianten. Was in dem jeweiligen Kopf vorgeht, kann man wohl nur in langen Gesprächen erfahren - wobei sich viele selbst nicht sicher sind und Stimmungsschwankunen unterliegen. Die Grenzen zum TS sind fließend.

Eine Pauschalisierung ist also Unfug.

Natürlichkeit ist langweilig    

Gast
Bild von Gast

@ Roxanne

Die Grenzen mögen äußerlich fließend sein, und was in den Köpfen vorgeht weiss auch niemand außer der Person selbst - wahrlich - daher ist die Abstufung von 0 -VI ja letztlich auch gewählt worden...mit all ihren Unterarten.

TV ist nicht gleich TV, so ist es , aber TS ist auch nicht gleich TS.....und eine TS Frau ist noch lange keine biologische Frau, sondern lebt die Rolle als Frau, weitestgehend an das weibliche Geschlecht äußerlich angeglichen, ob mit großer oder kleiner Lösung...das alles ist ziemlich egal.

@Maria

Zitat:
und als AUCH Wissenschaftlerin ( Chemie )
das ist ja interessant. Wir haben hier in Mannheim/Ludwigshafen ja die BASF als Großarbeitgeber in Sachen Chemie. Bist Du denn auch in der Industrie oder in einem Uniinstitut?

Ich bin in der Industrie seit vielen Jahren sehr erfolgreich selbstständig tätig; und war vorher an einem Institut, das der UNI Bochum angegliedert war....
meine kreativste Zeit, mit zahlreichen Publikationen.....leider vorbei Wink

Gast
Bild von Gast

Hallo,

was die Unterscheidung von TV/TS angeht, da habe ich auch lange Zeit rumüberlegt... Inzwischen sehe ich das so: Ein TV ist zwar manchmal gerne eine Frau, hat aber keine Probleme damit, ein Mann zu sein. Er ist eben beides gerne. Eine TS hat eben dagegen ein Problem damit, ein Mann zu sein , und will deswegen eben ständig als Frau leben.

Dabei sehe ich sogar den Wunsch nach medizinischen Behandlungen gar nicht mal so als das Entscheidende an, ich finde, den können eben durchaus auch TVs haben, einfach, um sich dadurch ihren ständigen Rollenwechsel vom Mann zur Frau zu erleichtern...

Bei einer TS dienen die medizinischen Behandlungen eben dazu, das Leben in der anderen (gewünschten) Geschlechtsrolle dauerhaft werden zu lassen...

Was den Leidensdruck angeht, da denke ich, daß der bei TVs auch da ist, wenn diese ihre andere Seite eben nicht ausleben können, und zwanghaft immer nur ihre angeborene Rolle leben können/müßen...

Bei einer TS ist eben das Problem, daß da der Leidensdruck eben mehr oder weniger ständig da ist, zumindest solange, wie die betreffende Person nicht für immer in der Geschlechtsrolle leben kann, die sie möchte...

So sehe ich das zumindest...

Grüße

Lena-Svenja

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Roxanne schrieb:
Womit wir also zu der Feststellung gelangen: TV ist nicht TV, es gibt in dieser Kategorie viele Varianten. Was in dem jeweiligen Kopf vorgeht, kann man wohl nur in langen Gesprächen erfahren - wobei sich viele selbst nicht sicher sind und Stimmungsschwankunen unterliegen. Die Grenzen zum TS sind fließend.

Eine Pauschalisierung ist also Unfug.
Was ich mit meinem Satz gemeint habe.

@Maria: herzlichen Dank für das Kompliment (das mit dem rumtreiben). Du wärst übrigens überrascht, wenn Du wüßtest, wer aus jenem Forum weniger oder vielleicht auch besser sichtbar hier zumindest mitliest...

@Veronica: Du bist bzw. warst auch Wissenschaftlerin?

Viele liebe Grüße

Beate