Warum seid ihr transexuell geworden?

189 Antworten [Letzter Beitrag]
jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hallo Hypatia,

ich bedauere mich da selber, hatte da keine Möglichkeit. Habe da zum Glück mich selbst, um die ich mich kümmere.

 

LG Jasmina

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

Hypatia EX
Bild von Hypatia EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 03.12.2012

Jasmina,in der Hinsicht hast Du es schwerer, bist alleine. Aber bei mir war es auch nur ein Glücksfall, daß sich alles so ergab und ich versuchte, das scheinbar Unmögliche zusammenzubringen.

Michaela
Bild von Michaela
Offline
Gelbe Karte
dabei seit: 11.11.2012

Hypatia schrieb:

michaela schrieb:
Es geht nur die Beziehung etwas an, und auch nur, weil man keine Kinder bekommen kann.

Gerade dieses kann man umgehen, ich sage nur "lesbische Zeugung". Also die Kinder vorher, wie bei mir, die Transition habe ich parallel in der Ehe gemacht.Es ist schon die Erfüllung, mit eigenem Kind in die Mütterberatung zu gehen und mit "Frau xy." angesprochen zu werden.

Will man als Frau der Vater von einem Kind sein? Schwierige Frage.

Hypatia EX
Bild von Hypatia EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 03.12.2012

Die Kinder sind heute offener und toleranter, als manche Erwachsene. Es kommt  immer auf das persönliche Verhältnis zu dem Kind und der Partnerin an, ist das gut, dann klappt auch alles andere. Meine Kinder haben mich auf dem Weg begleitet, waren mit auf TS- Treffen und von daher ist es für sie schon ganz natürlich. Auch zu anderen TS hatten sie schon von klein auf Vertrauen. Ein Kind sieht in erster Linie den Menschen und ist nicht vorbelastet.  Auf der Geburtsurkunde bleibt natürliche der männliche Name als Vater.  Alles andere wird geändert nach PÄ + VÄ.  Also auch die "lesbische" Heiratsurkunde.

Michaela
Bild von Michaela
Offline
Gelbe Karte
dabei seit: 11.11.2012

Es ging mir nicht um Toleranz, sondern um das eigene emotionale Verhältnis. Mir würde es schwer fallen, Vater eines Kindes zu sein und ebenso fällt es mir schwer, keine Kinder zu haben.

Hypatia EX
Bild von Hypatia EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 03.12.2012

Du sagst, worauf es eigentlich ankommt, das eigene emotionale Verhältnis zum Kind. Gerade durch die HRT hat es sich da bei mir erst so richtig entwickelt, es ist mein Kind, ob ich nun rechtlich Vater oder Mutter bin, spielt da für mich keine Rolle. Denn ich, als Persönlichkeit, bin ja geblieben. Die HRT hat bei mir da neue Gefühlswelten erschlossen und ich bin dankbar dafür und die Kinder sagten einfach "Papa ist eine Frau". Das sie es so unkompliziert sehen, hätte ich nie gedacht.

Michaela
Bild von Michaela
Offline
Gelbe Karte
dabei seit: 11.11.2012

Hypatia schrieb:

Du sagst, worauf es eigentlich ankommt, das eigene emotionale Verhältnis zum Kind. Gerade durch die HRT hat es sich da bei mir erst so richtig entwickelt, es ist mein Kind, ob ich nun rechtlich Vater oder Mutter bin, spielt da für mich keine Rolle. Denn ich, als Persönlichkeit, bin ja geblieben. Die HRT hat bei mir da neue Gefühlswelten erschlossen und ich bin dankbar dafür und die Kinder sagten einfach "Papa ist eine Frau". Das sie es so unkompliziert sehen, hätte ich nie gedacht.


Das höre ich gerne! Ich kenne andere, bei denen das Gegenteil passierte. Mir wäre das Risiko zu groß gewesen, nicht zu wissen, ob ich nach der Transition noch ein gutes Elternteil geblieben wäre. Es bleibt eine persönliche Entscheidung und jeder kennt sich am besten um zu beurteilen, was er möchte. Was fehlt, ist die gesetzliche Regelung zu eingefrohrenem Sperma. Nach einer VÄ darf es in Deutschland nicht mehr verwendet werden. Bleiben das Ausweichen in liberalere Länder wie z.B die Niederlande.

Hypatia EX
Bild von Hypatia EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 03.12.2012

Im Laufe der Zeit habe ich da viel schlimmes gesehen, wo Ehen auseinander gingen, das Verhältnis zu Kindern gestört oder unterbrochen wurde. Oft passierte das schon am Anfang, in der Umbruchsphase. Du schriebst einmal treffend, wo man oft die Realität nicht mehr sieht.Für die Transition hatte ich seelisch  und körperlich  eigentlich keine Alternative,  denn sie entsprach schon immer meinem Inneren und der Wunsch nach Kindern auch. Als Einzelkind weiß ich, was das bedeutet. Boten der Vergangenheit,  Zeichen an der Wand.  Wer erkennt sie,  bevor er sie verstand? Ich wurde in das ganze hineingerissen und verstehe jetzt erst vieles, warum es so war, auch Dank Jasminchen.

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hallo Hypatia,

auch mir eröffneten sich mit der HRT ungeahnte Gefühlswelten, die ich aufgrund meiner Hormonstörung nicht kannte. Kinder blieben mir aber auch biologisch versagt.

 

LG Jasmina

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive