Wann ist man angekommen?

31 Antworten [Letzter Beitrag]
Ilona Michelle
Bild von Ilona Michelle
Offline
dabei seit: 06.05.2009

Hallo,

erst gestern hatte meine Vermieterin mich gefragt, was sich für mich ändert, wenn ich eine Frau bin, -und ob ich dann zufrieden währ.

Gedanklich hatte ich mich oft mit solchen Fragen beschäftigt, die ich versucht habe, mir selbst zu beantworten. Nun stellte ich mir nicht selbst die Fragen, sondern meine Vermieterin. Viele ihrer Fragen waren mir nicht neu, also konnte ich sie auch beantworten. Es entstanden Fragen, die ich noch nicht kannte, -die mich aber zum "grübeln" anregten.  

"Wann ist man angekommen", -ich glaube die Frage kann man erst beantworten, wenn man selbst angekommen ist. Die "Antwort" des Einen, ist nicht immer auf Andere übertragbar, denn Jede/r empfindet anders.

Zum Vergleich, vielleicht ein blödes Beispiel... 

...man streitet sich schon über viele Jahre mit einem Nachbarn, selbst Gerichtsverhandlungen gab es deswegen schon, die Nerven liegen blank. Nun zieht der stressige Nachbar weg und eine ruhige Familie zieht ein.

Wie fühlt man sich dann? Vielleicht zwei Möglichkeiten...

...man hat endlich Ruhe -und ist zufrieden, denn man hat das ereicht, was man haben wollte. <dennoch bleiben die Erinnerungen, des stressigen Nachbarn in Erinnerung>. 

...man kommt mit der neuen Situation nicht zurecht, der jahrelange Stress hat einen geprägt, so dass es ohne nicht mehr geht. Man ist mit dem Ereichten nicht zufrieden, -man fängt an, die neuen Nachbarn zu stressen.

Vielleicht ist das wirklich ein blödes Beispiel... . Nachdenken kann aber nicht schaden.

 

LG: (die lang verschollene) Ilona

 

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

lydiam
Bild von lydiam
Offline
dabei seit: 10.10.2009

Liebes Forum,

eine gute Frage. Wohin ich gerne möchte, komme ich schon rein biologisch nicht. Wenn ich hin käme, weiß ich nicht, ob es mir auch gefallen würde. Das Einzige, was in meinem Leben immer länge wird, ist die Liste, wohin ich nicht möchte.

Bleiben nur Wünsche und Ziele, die sich meist nach einiger Zeit relativieren.

Ich glaube, solange ich nicht an die Wurzel der Problematik gehe, nämlich die Verletzungen und die Prägungen in der Kindheit, solange werde ich nicht zur Ruhe kommen.

Wie man das macht, ist allerdings auch eine gute Frage, auf die ich keine Antwort habe.

Ich hasse Warten, wenn etwas nicht geht, wie ich möchte und Entscheidungen. Innocent

Liebe Grüße

Lydia

zazou
Bild von zazou
Offline
Reale Person
dabei seit: 14.05.2007

Hallöchen,

angekommen ist man dann, wenn man bereit ist, sich als angekommen zu betrachten.

Das ist, hier in Bezug auf einen transsexuellen Menschen, völlig unabhängig von irgendwelchen körperlichen Veränderungen, sondern entscheidet sich einzig und allein im Kopf. Irgendwann merkt man nämlich, dass einen alle Veränderungen letztlich nicht das erhoffte Glück gebracht haben. Dieses kommt nur dadurch, dass man lernt, mit sich selbst Frieden zu schließen. "Ankommen" ist also nicht das Ergebnis von sachlichen Entscheidungen oder Veränderungen, sondern eine zu erlernende Fähigkeit.

Die einzige Frage, die ich mir manchmal stelle, ist die, ob ich denn je bereit gewesen wäre, ankommen zu lernen, wenn ich die Veränderungen nicht gemacht hätte. Ich weiß es nicht.

Gruß,

Vera

La Rouge
Bild von La Rouge
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.02.2007

...wo kämen wir hin, wenn wir gingen

um zu sehen, wohin wir kämen,

wenn wir gingen...

 

Das schenke ich Euch Wink

 

Liebe Grüße aus HH

 

La Rouge

"Unsere Kräfte können wir abmessen, aber nicht unsere Kraft" Friedrich Nietzsche, dt. Philosoph

Ronja S. EX
Bild von Ronja S. EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 01.04.2008

Ja was heißt "angekommen zu sein"? Der Weg zur Frau sicher nicht, aber die ersten Erfolge? Z. B. die rechtskräftige VÄ oder die Anerkennung im sozialen Umfeld.

Ich glaube nicht, dass der Weg das Ziel ist, sondern die innere Zufriedenheit, mit sich selbst im Reinen zu sein und sich im Alltag zu behaupten.

Alltag - viele fallen nach der anfänglichen Euphorie in ein tiefes Loch, so war es beinahe bei mir auch. Im Prinzip ist meine Euphorie auch dem üblichen Alltag gewichen bzw. dort gelandet. Angekommen bin ich dort, wo ich ohne meine TS auch angekommen wäre. ALG I, Hartz IV etc. Und in der Lage, dass einerseits keine Jobs verfügbar sind und andererseits Unternehmer Aussagen machen wie "Menschen wie Sie sind dem Image der Firma nicht zuträglich" etc. 

LG Ronja

Lebe Dein Leben wie du selbst, und Du wirst überrascht sein, was Du alles kannst.

Hawkins
Bild von Hawkins
Offline
dabei seit: 30.01.2009

Tja,ich bin wohl wirklich RICHTIG angekommen als die OP's beendet waren,vor allem als die Brüste weg waren,und als der Bart langsam durchkam.Nun ist es über 6 Jahre her,ich bin nicht kommplett operiert,ihr versteht Wink ,aber,ich vermisse da NICHTS.

Ich bin angekommen weil ich fühle dat ich im reinen mit mir bin,ich kann mich -meinen Körper endlich annehmen,habe nicht mehr dat Gefühl verstecken zu müßen.Wie Brüste z.B,und die waren nicht grad klein Sick !

Ok,langsam krieg ich ne Glatze,aber EGAL,nehm ich GERNE an,und,ich find ich kannse tragen Laughing out loud ,hab momentan die "Haare" auf KNAPP 2 Milimeter gekürtzt,von wegen beginnender Stirnglatze,von allem an den Schläfen!

Ne mal ehrlich Ladys,als es klar war ich krieg die Operationen,dat Testo,von da an fing mein Glück an,es war eine Befreiung,Wiedergeburt oder so!!Ich bereue es nicht,nee,absolut nicht.

Besser weiß ich nicht wie ich es erklären soll,Gruß Lukas

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hawkins schrieb:
...beendet waren,vor allem als die Brüste weg waren,und als der Bart langsam durchkam.Nun ist es über 6 Jahre her,ich bin nicht kommplett operiert,ihr versteht Wink ,aber,ich vermisse da NICHTS.

 

Hallo Lukas,

bitte sei mir nicht böse und sehe es nach. Aus obigen Grund halte ich mich auch immer noch für teilweise männlich und sehe meine Vagina teilweise SOGAR männlich. Ist schon eine komische Logik, wenn zwei menschen sich von unterschiedlichen Seiten einem bestimmten Muster nähern.

 

LG Jasminchen

 

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

Hawkins
Bild von Hawkins
Offline
dabei seit: 30.01.2009

Nein,WARUM sollte ich deshalb "böse" sein,ebend,denn DU empfindest es so,ich nicht!Jeder Mensch empfindet anders.Sorry,aber Du schreibst du siehst deine VAGINA Männlich,ich versteh es WIRKLICH nicht.Bist du unten operiert,oder wie meinst Du dat???Es geht mich ja auch nichts an,SORRY!!

Jasminchen,wie schon geschrieben,Menschen empfinden anders,und es tut mir leid für dich wenn Du noch in so einem Zwiespalt lebst,Gruß Lukas

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hawkins schrieb:
Nein,WARUM sollte ich deshalb "böse" sein,ebend,denn DU empfindest es so,ich nicht!Jeder Mensch empfindet anders.Sorry,aber Du schreibst du siehst deine VAGINA Männlich,ich versteh es WIRKLICH nicht.Bist du unten operiert,oder wie meinst Du dat???Es geht mich ja auch nichts an,SORRY!!

 

Hallo Lukas,

meine ja auch, dass mich die gaOP nicht weiblich macht. Klar mag ich mich danach in gewisser Weise besser, aber es hilft mir nicht zur Identitätsstiftung, wenn es eben auch Mäner mit Vagina gibt. Ich frage mich dann , ob ich dann wirklich eine Frau oder eher so einer bin. Ist alles nicht so einfach....

Dazu kommt, dass ich Tranfrauen immer weniger verstehe. die mpüssen mir immer make up oder Modetipps geben, sehen aber nicht, dass ich absichtllich so bin, wie ich bin. Nicht-Schminken ist Ausdruck meines Mann/Frauseins (Androgyn).

Ich weiß immer weniger über mich, außer dass meine Traumata wieder hochkommen.

LG Jasminchen

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

erika67
Bild von erika67
Offline
dabei seit: 16.03.2009

 Also nach 2 Jahren war ich angekommen.

Ihr werdet fragen,woran hast du es gemerkt.

Ich habe mir immer nur Biofreundinnen gesucht.

((so zum quatschen und gedankenaustausch))

Ich wollte es einfach wissen und austesten,

und bin auch mit ihnen in die Frauensauna

gegangen,mitt zittern in den Knien könnt ihr mir glauben.

Und nach und nach musste ich festellen,das

sie mich als ihresgleichen ansahen.

Ich glaube wenn dein Passing stimmig ist

und du als Frau unter Frauen ohne Angst

vor deiner Vergangenheit leben kannst,

((kann nur von mir sprechen))

bist du wirklich angekommen.

bild