Transsexuelle Und Homosexuelle kommen nicht in den Himmel!!!

65 Antworten [Letzter Beitrag]
Lina
Bild von Lina
Offline
dabei seit: 02.03.2008

Gut, meine Frage, die übrigens sowieso nich beantwortet wurde habe ich auch aus einem ganz anderen Grund gestellt und der Kommentar von Tassi ist einer von denen, die mich dazu animiert, die Frage zu stellen:

Viel zu oft wird es nämlich dahingestellt als wären die Religionen die einzigen, die eine Antwort darauf hätten, was "gut" und was "böse"  wäre. Es wird oft so geredet als wenn der Mensch keinen Glauben an einen Gott hätte, gäbe es auch keinen Leitfaden von gut oder böse. Es geht offensichtlich so weit, dass man kaum von "gut" oder "böse" reden kann bevor selbst religions-neutral denkenden Menschen wie möglicherweise auch Tassi gleich wieder die führenden Religionen erwähnt ...

Ich halte dies für äußerst tragisch denn ich sehe das als das Ergebnis von jahrtausendlanger Hirnwäsche der Menschheit an sich.

Ich möchte dabei pointieren, die Wörter "gut" und "böse" gab es zumindest in den indoeuropäischen  Sprachen schon Jahrtausende bevor jemand in Europa von weder Islam noch Christentum gehört hatte. Und auch wenn die betonte Polarisierung zwischen "gut" und "böse" aus der Religion kam, gab es schon immer Verhaltensweisen bei den Menschen,  die zum Glücklichsein der Menschheit beigetragen haben und auch  Verhaltensweise, die es nich taten. Offensichtlich hat es auch immer bei den Menschen ein instinktives und intuitives Gespühr dafür gegeben, welche Verhaltensweisen nun was bewirkten. Denn sonst würden wir wohl kaum dieses Bedürfnis spüren, einander zu helfen, Ideen miteinander austauschen, uns gegenseitig vor Gefahren warnen, oder einfach nett zu einander sein ... etc. etc. Das kann natürlich alles aberzogen werden, viele sind nicht so; diese haben aber eine große Opposition - hatten die vermutlich immer. Oder was glaubt ihr wohl, dass die Höhlenmenschen taten, wenn jemand hinten rum die knappen Lebensmittelvorrate für sich alleine abzweigte?

Aus diesen sehr ursprünglichen und für die Menschheit wichtigen Gefühle sind höchstwahrscheinlich in den unterschiedlichsten Religionen kodifizierte Verhaltensregeln aufgestellt worden. Ist ja auch OK.

Als später aus den religiösen Organisationen politischen Machtfaktoren entstanden hat man die Verhaltensregeln entsprechend der politischen Ziele einiger Leute angepasst. OK? Zwar ist das eine Tatsache, aber OK finde ich das nicht.

Und heute scheint jeder entweder zu behaupten, dass die Religionsführer zu entscheiden haben, was "gut" und "böse" ist - oder die behaupten das Gegenteil: "Es gibt kein "Gut" und kein "Böse".

Ein absoluter Schwachsinn, finde ich. Im Endeffekt ist die Hirnwäsche perfekt gelungen. "Jeder" scheint irgendwie zu akzeptieren, dass der Papst für sie das zu entscheiden hätte, was die Höhlenmenschen rein intuitiv wusste!

 

 

 

 

 

 

 

 

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Lina schrieb:
Was sind denn böse und gute Menschen nach deiner Definition?

Ist dies für meine rhetorische Frage von irgendeiner Bedeutung? Egal, wie du gut und böse definierst, du wirst feststellen, dass es den Guten oft schlechter geht als den Bösen, d. h. gute Taten werden nicht immer auf der Erde belohnt.

Trans-Barbara
Bild von Trans-Barbara
Offline
Reale Person
dabei seit: 27.10.2008

Svenja,

nicht nur du hast dich an die Diskussion 'Sind wir Papst?' erinnert! Wir werden auch jetzt nicht zu einem gemeinsamen Schluß kommen können. Wie auch? Die Spanne der Beiträge reicht von Atheistin bis enttäuschter, aber dennoch gläubigen Katholikin. 

Eine Stimme fehlt m.E. aber noch! Die einer ehemaligen Nonne! Nicht, weil sie sich mit den Problemen unserer Minderheit beschäftigt (indirekt doch!), sondern wie sie die Amtskirche sieht und kritisiert. Deshalb möchte ich auf das Buch von Majella Lenzen, 'Das möge Gott verhüten - Warum ich keine Nonne mehr sein kann',  hinweisen. Sie 'wurde aus ihrem Orden ausgetreten', da sie in Afrika Kondome verteilt hat, um gegen Aids zu kämpfen! Ein erschütterndes Buch!

Ein Kapitel trägt die Überschrift 'Mit der Sexualität hatte die Kirche schon immer Probleme' , ein anderes 'Sie hatten keine Chance!'. Am Schluß dieses Kapitels zitiert M.Lenzen einen befreundeten evangelisch-lutherischen Pastor: ' Da die Kirche sich als jahrtausendalte und weltweite moralische Institution sieht, wird sie sich von einer Einzelnen, noch dazu einer ausgetretenen Nonne, ihre Machtposition nicht streitig machen lassen. Deine Interessen setzt niemand durch, und seien sie noch so gerechtfertigt.'......'Ich wünsche dir die Standhaftigkeit eines Martin Luther vor dem Reichstag zu Worms, hoffentlich mit einem versöhnlichen Ausgang.'

Beeindruckend ist die Standhaftigkeit in ihrem Glauben, ebenso ihre 'Abrechnung' mit der Kirche.

Barbara

n/v
Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007
Marlened
Bild von Marlened
Offline
dabei seit: 16.12.2009

In diesen Himmel möchte ich auch gar nicht, da bleibe ich lieber in Gemeinschaft mit meinen Freundinnen hier, denn das ist wahrer Himmel für mich und alle hier. Wenn wir TVs TGs, And's  und alle Heteros mit unseren  Vorlieben und in unserer Befindlichkeit nicht ernstgenommen werden, dann ist das Hölle; und in die will keiner von uns...

Marlene

Tassi EX
Bild von Tassi EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 02.05.2007

Was ist der Unterschied zwischen Jesus und Casanova?

 

Der Gesichtsausdruck beim Nageln ..... :D 

 

Soviel zum Thema Kirche!

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Den versteh ich jetzt überhaupt nicht. Casanova (Du meinst vermutlich Giacomo, den eines natürlichen Todes gestorbenen) scheint jedenfalls kein Masochist gewesen zu sein

Viele liebe Grüße

Beate 

Rapunzel
Bild von Rapunzel
Offline
Reale Person
dabei seit: 16.04.2006

Naja....ich überlegte auch.

Casanova nagelt gern?

Jesus wird genagelt?

Unterschiedliche Gesichtsausdrücke sind verständlich?

Guter oder schlechter Witz?...steht dahin....

 

Levve un levve losse!

Jana72 EX
Bild von Jana72 EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 03.08.2009

Beate_R schrieb:
Nageln....... Casanova  scheint jedenfalls kein Masochist gewesen zu sein

...das glaub' ich jetzt nicht .....Beate  *lach

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

na ja, bei mir hats ausnahmsweise mal nicht so lange gedauert. Smile

im englischen ist der entsprechende umgangssprachliche begriff übrigens "schrauben".
dort warens wohl nicht die zimmerleute, sondern die mechaniker, die es geprägt haben.

qualität des witzes?
finde ich äußerst bescheiden.
konnte mir zumindest kaum ein müdes grinsen abringen.
klingt ziemlich pubertär.

 

liebe grüße
triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.