TGs bei Blutspende unerwünscht

65 Antworten [Letzter Beitrag]
GabiStern
Bild von GabiStern
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.05.2005

Meine Tochter ging seit ein paar Jahren zum Blutspenden. Sie ist seit ihrer frühen Kindheit Athmatiker und nimmt ausser den Asthmamedikamenten L-Thyroxin. Bislang war das kein Problem. Die Angaben dazu hat sie immer wahrheitsgemäss gemacht.

Auf einmal wollen sie ihr Blut nicht mehr.

*schulterzuck

Mein Blut wollen die auch nicht. Mein Asthma spielte bei dieser Entscheidung aber keine Rolle. Zuerst haben sie meine Venen nicht gefunden und dann ist mein Blutdruck drastisch abgesackt und wollte auch durch diese Tröpfchen unter die Zunge nicht wieder in Gang kommen. Ohne Infusion ging nichts.

Zusammengenommen haben sie gemeint, wäre der Nutzen durch die von mir gewonnenen Blutkonserven wohl zu gering als dass sie weiter mein Blut nehmen wollten.

Nun denn- dann eben ohne mein Blut.

Vielleicht jammern die ja auch auf hohem Niveau.

 

n/v
Christine2611
Bild von Christine2611
Offline
Reale Person
dabei seit: 22.10.2007

Wenn jemand Hormone nehmen würde ( sowieso schon Thrombosegefahr, bei nach Blutspende 'dickerem' Blut verstärkt) hätte ich ja Verständnis für das Blutspendeverbot bei TS. Aber so? Kopschüttel...

 

 

Christine

JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

Kimber schrieb:

Wer mein Blut nicht will, hat es nicht verdient! Big smile


 


Unzählige Horden von Mücken beweisen mir Jahr um Jahr, dass es nicht so schlecht sein kann.


PS: Die spinnen, die Römer...ähm, nein, in diesem Fall spinnen mal andere, was allerdings nur beweist, dass auch manche Ärzte den Knall nicht gehört haben :mgreen:

Wenn die Mücken die Auswahl zwischen mir und meiner Freundin haben, dann nuckeln Sie immer an ihr rum.

Ok, mach ich auch, aber aus anderen Gründen Wink

Jenny

Jenny

jannaevi
Bild von jannaevi
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.12.2004

ein ganz liebes hallo, ich bin da ganz ehrlich  was mit blut spenden angeht,

 mann wird echt ausgegrenzt  wenn mann  wenn man im falschen körper ist.

was da noch eine große rolle spielt sind medikamente , die könnten ja das blut veränderen ,

und für einen nicht gut tun .

ich nehme sehr viele tabletten , auch für die gerinnung , da ich einige baypässe habe und auch etliche stendt . des halb darf

ich auch nicht blutspenden .

solte ich doch mal gehen  wird es vernichtet ,  da es ja auch noch mal untersucht wird , und sogar eine strafe bekommen kannst .

möchte aber allen raten die es können doch zu spenden  mann weiß nie ob man es selber mal braucht. alles liebe jannaevi

Jannaevi Liebe und Hoffnug

Jula
Bild von Jula
Offline
Reale Person
dabei seit: 12.12.2004

Das ist eine Frechheit!

Natürlich können die sich aussuchen, wenn sie zur Ader lassen und wen nicht. Aber TV/TS gleich mal pauschal der Promiskuität zu verdächtigen, ist ein Hammer!

"Personen, deren Sexualverhalten oder Lebensumstände ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten (HBV, HCV oder HIV) bergen"

Was sagt denn Transidentität über das Sexualverhalten oder die Lebensumstände aus?

Nachher kommt meine Schwägerin, die ist beim Blutspendedienst des BRK, die werde ich gleich mal verhören!

NIVEAU ist keine Handcreme! Julas Homepagehttp://www.julaonline.de/

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Als Mann war ich Jahre lang Dauerblutspender, und kann mich nicht an irgendwelche Fragen nach Transsexualität erinnern. Nach der OP (und der Heilungsphase) werde ich es sicher hier im Krankenhaus wieder ausprobieren. Mit Androcur ging eh nichts, und mit den derzeit oral eingenommenen Hormonen (Thromboserisiko!) kann ich Blutspenden auch nicht wirklich verantworten. Bei der Medikamentenfrage werde ich dann selbstverständlich ehrlich antworten.

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

michela schrieb:

 Nach der OP (und der Heilungsphase) werde ich es sicher hier im Krankenhaus wieder ausprobieren. Mit Androcur ging eh nichts, und mit den derzeit oral eingenommenen Hormonen (Thromboserisiko!) kann ich Blutspenden auch nicht wirklich verantworten.

Hallo Michela,

 

ich hatte einige Monate post OP Blutarmut. Das gebe ich auch zum Bedenken. Auch gehen die Ärzte davon aus, das wir Männer seien, die sich nur für Frauen "hielten", darum vermuten sie bei uns auch Blutarmut wegen Hormonmangels:

http://dgk.de/gesundheit/maennergesundheit/hormonmangel-bei-maennern.html

 

LG Jasminka

 

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

rafaela62
Bild von rafaela62
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.01.2008

Hallo Julia!

Das ist ja das große Problem, das etliche sogenannte Ärzte, Transidendität mit Homosexualität gleichsetzen. Da genügt ebend schon ein falscher Satz oder falsches Wort an der falschen Stelle, und schon war es das (siehe Eingangsartikel von mir).

Transidendität hat nun mal nix mit Homosexualität zu tun. Aber trotzdem werden wir von so manchen Ärzten in die "Risikogruppe HBV, HCV und HIV - gefärdet" gesteckt.

@ Julia: Mich würde da mal die Meinung deiner Schwägerin dazu interessieren. Wäre schön, wenn du dazu hier etwas schreiben könntest.

LG Rafaela

Leitende Betreuerin der SHG Trans Jena   

http://jena.transhilfe-thueringen.de

Optimismus und Selbstvertrauen sind das Wichtigste

Konstanze
Bild von Konstanze
Offline
Reale Person
dabei seit: 29.04.2005

rafaela62 schrieb:
Das ist ja das große Problem, das etliche sogenannte Ärzte, Transidendität mit Homosexualität gleichsetzen.

mal provokant gefragt, was, wenn es wirklich miteinerander zu tun hat und lediglich der Kopf es in eine andere Richtung lenkt...

n/v
Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Konstanze schrieb:

...mal provokant gefragt, was, wenn es wirklich miteinerander zu tun hat und lediglich der Kopf es in eine andere Richtung lenkt...

... mal provokant gegengefragt, wie Du dann erklärst, dass der insgesamt wohl doch größere Teil der Transfauen lesbisch ist?

Viele liebe Grüße

Beate