Stealth... und nu?

38 Antworten [Letzter Beitrag]
Suse
Bild von Suse
Offline
dabei seit: 07.11.2012

Triona schrieb:

Suse schrieb:

Wenn jemand (ob TS, TV oder was auch immer) sich 100% sicher ist, immer als Frau wahrgenommen zu werden, dann passen ähnliche Erlebnisse hier natürlich glaubhaft rein.

 

Da kann sich doch eigentlich niemand immer und in jedem Einzelfall so 100 %-ig sicher sein, wenn dies nicht aus den Worten und dem Verhalten des Gegenübers klar hervorgeht.

Mir ging es ja nicht um das Verhalten des Gegenübers, da kann man sich, zumindest in solchen Situationen, nicht unbedingt sicher sein.

Triona schrieb:

Selbst wenn man als Frau angesprochen und behandelt wird. Das kann ja auch Höflichkeit, bewußt korrektes Verhalten gegenüber Transmenschen oder eine Art (positive) Gleichgültigkeit sein. Was ja alles begrüßenswert und leider nicht überall üblich ist.

Darf ich dich jetzt "Jana" nennen? Wink

Triona schrieb:

Woher wilst du z.B. in dem angeführten Beispiel mit den Jünglingen auf der Rolltreppe wissen, was in deren Köpfen wirklich vorgegangen ist?

Natürlich kann ich nicht in die Köpfe hineinsehen, schon klar.

Triona schrieb:

Und vor allem erscheint mir mittlerweile bisserl merkwürdig, warum es dir so sehr darauf ankommt, daß dich alle, die dich als Frau behandeln, weil sie dich anscheinend so sehen, dich auch 100%-ig als "biologische" Frau sehen oder sehen müssen.

Ich bringe mal eben das Beispiel, welches ich an anderer Stelle schon geschrieben hatte und ich mache es mal etwas ausführlicher, vielleicht verstehst du es dann:

Ich arbeite seit Juni letzten Jahres ehrenamtlich in einem Seniorenheim (meine Frau arbeitet dort hauptberuflich). Es ist ein relativ kleines Heim (58 Bewohner). Die Heimleiterin, die Bewohner, mit denen ich Einzelbetreuung, aber auch Gruppenangebote mache, und das komplette Personal kennen mich ziemlich gut und ziemlich nah.

Als mein OP-Termin feststand, meinte meine Frau zu mir, dass an diesem Tag im Heim die Karnevalsfeier stattfinden würde. Sie wollte die Heimleiterin fragen, ob man aufgrund meiner OP, die Karnevalsfeier vielleicht um einen Tag verschieben könne, damit sie im Krankenhaus dabei sein kann, wenn ich aus der Narkose aufwache. Diese hatte damit kein Problem und fragte meine Frau, was es denn für eine OP sei und ob es etwas Schlimmes wäre. Meine Frau antwortete: "Eine Unterleibsgeschichte." Woraufhin die Heimleiterin ganz besorgt guckte und fragte: "Gebärmutter raus?" Meine Frau meinte dann: "Sowas in der Richtung!" Smile

Abgesehen davon, dass ein Gerücht in diesem Heim schneller als der Schall ist, sobald es einer in die Welt setzt, gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass die Heimleiterin in diesem Moment irgendwelche Witze machen, höflich sein wollte oder ein korrektes Verhalten gegenüber einer Transsexuellen an den Tag legen wollte. Wie schon geschrieben, wenn irgendjemand (Bewohner/Personal) auf die Idee kommen sollte, dass bei mir eine männliche Vergangenheit vorliegen könnte, dann wäre das im Heim rund. Das verschweigt dort dann niemand aus Korrektheit oder Höflichkeit.

Wenn ich also davon ausgehe, dass insgesamt so um die 90 Menschen mich als biologische Frau wahrnehmen, dann behaupte ich einfach mal, dass zwei Handwerker auf der Rolltreppe nichts anderes wahrnehmen werden!

Triona schrieb:

 (Ich bevorzuge da statt "Bio-" / biologisch" lieber Ausdrücke wie "Frau mit passenden Genen, die mit einem Frauenkörper geboren wurde" o.ä., auch wenn dies länger ist und umständlicher erscheint.)

Das ist mir definitiv zu umständlich. "Bio-Frau" sage ich auch nicht, da das immer den Eindruck erweckt, man könne sie im Bioladen aus dem Regal nehmen und an der Kasse bezahlen. "biologische Frau" ist meiner Meinung nach korrekt und man weiß was gemeint ist.

Triona schrieb:

Hast du da irgend ein (inneres) Problem, wenn es nicht so ist, und die Leute trotzdem erkennen, daß es sich bei dir um eine Frau handelt und dich auch so behandeln?

Nein! Warum sollte ich ein Problem haben? Ich stehe nach wie vor zu meiner Vergangenheit. Und wenn ich tatsächlich hier wegziehen sollte, dann ist der Grund nicht der, dass mich und meine Vergangenheit hier etliche Leute kennen. Trotz allem bin ich aber froh darüber, ich hätte auch nie damit gerechnet, dass "stealth" bei allen Leuten funktioniert, die mich kennenlernen, ohne meine Vergangenheit zu kennen. Denen werde ich das Thema mit Sicherheit auch nicht auf's Auge drücken, warum auch!?

So, kommen wir mal wieder zur eigentlichen Intention meines Threads (vielleicht war es aber auch ein wirklich blöde Idee und man sollte ihn löschen): Dadurch, dass ich mir eben 100% sicher bin als (biologische) Frau wahrgenommen zu werden, ist meine Wahrnehmung wie z.B. bei den Typen auf der Rolltreppe eine andere als wenn ich mir nicht sicher wäre. Folglich hätte mich nur interessiert wie es da anderen geht. Ich kann diesen Thread aber auch nicht in Forum mit Frauen, deren Gene tatsächlich ihrem Körper entsprechen Wink stellen, da die evtl. solche Situationen gewöhnt sind, da sie immer schon als Frau wahrgenommen wurden. Für mich ist das halt neu. und ich dachte, dass es hier Leute gibt, denen es ähnlich geht, weiter nix.

Dass ich mir also sicher bin als biologische Frau wahrgenommen zu werden, hat nichts mit irgendeinem psychischen Problem meinerseits zu tun, sondern sollte eigentlich nur klarstellen, was ich mit meinem Thread bezwecke, und das ist ja wohl gründlich in die Hose gegangen! Wink

Liebe Grüße

Suse

Ich war kein Mann, ich sah nur so aus.

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Ich denke im Alltag normalerweise als Frau durchzugehen. "Stealth" im ursprünglichen Sinne wäre mir aber zu anstrengend, ich müsste mich dann ja wieder vor allen Leuten verstecken. Wie vor der Transition, nur andersrum. (Und selten, aber manchmal merken eben doch Fremde was, siehe später den letzten Absatz.)

Doch wie kam ich nun zu der Auffassung, üblicherweise als Frau durchzugehen? Es sind gelegentliche Themen oder Bemerkungen, die wohl keiner gegenüber einer Transfrau fallen lässt. Beispiele, die wirklich so passiert sind: Die Frage "bist Du schwanger", oder in meinem Alter sind auch Wechseljahre schon ein Thema.

Ganz witzig fand ich ein Ereignis vor Kurzem beim Zeigen meiner Urlaubsfotos in der Kollegengruppe, darunter dieses:

Link zur großen Version

Ein Kollege spontan: Das sind aber Transvestiten! Ein anderer: Woran erkennst Du das denn? Er: An den Augen.

In dem Moment musste ich an Julas Buch denken, an das im Thread bereits erwähnte Kapitel "wohin die Kugel rollt". Dass ich vielleicht nicht weniger "Mann" bin als die beiden abgebildeten Transsexuellen aus der Show, kam ihnen nicht in den Sinn, da ich ja als Kollegin eingeführt wurde.

Andersrum war in der Reisegruppe eine Frau, wo ich vermutete, dass sie was ahnt. Als ich bei einer passenden Gelegenheit was über meine Vergangenheit erzählte, sagte sie tatsächlich, dass sie sowas schon geahnt hätte ... wegen der breiten Hände. Ihr Verhalten denke ich, ist ein anderer wesentlicher Punkt! Wenn halbwegs höfliche Erwachsene nur vermuten, da könnte vielleicht eine Transfrau vor ihnen stehen (vielleicht aber auch nicht), werden sie ihre Vermutungen üblicherweise für sich behalten.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Suse schrieb:

Triona schrieb:

Selbst wenn man als Frau angesprochen und behandelt wird. Das kann ja auch Höflichkeit, bewußt korrektes Verhalten gegenüber Transmenschen oder eine Art (positive) Gleichgültigkeit sein. Was ja alles begrüßenswert und leider nicht überall üblich ist.

Darf ich dich jetzt "Jana" nennen? Wink

Lieber nicht.

Sie würde es dir vlt übel nehmen.

Außerdem gibt es da schon noch Unterschiede. Ich habe ja nie behauptet, daß dies immer / vorwiegend / grundsätzlich so sein müßte. Aber ausschließen kann man dies auch nicht grundsätzlich und für alle Einzelfälle, wenn es nicht eindeutige Anzeichen gibt, die zeigen, daß es sicher nicht so ist. Da ist ja auch nichts Schlimmes dran, solange das Verhalten des Gegenübers stimmt. Ist mir lieber, als irgendwelche blöde Pöbeleien, die man ja bisweilen auch zu hören kriegt. Deshalb habe ich das auch als im Grunde genommen "begrüßenswert und leider nicht überall üblich" bezeichnet.

Auch wenn sie manche Dinge etwas einseitig sieht und in manchen Fragen über das Ziel hinausschießt, so ist doch nicht alles Mist, was sie schreibt.

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Und vor allem erscheint mir mittlerweile bisserl merkwürdig, warum es dir so sehr darauf ankommt, daß dich alle, die dich als Frau behandeln, weil sie dich anscheinend so sehen, dich auch 100%-ig als "biologische" Frau sehen oder sehen müssen.

Ich bringe mal eben das Beispiel, welches ich an * an anderer Stelle schon geschrieben hatte und ich mache es mal etwas ausführlicher, vielleicht verstehst du es dann:

Ich arbeite seit Juni letzten Jahres ehrenamtlich in einem Seniorenheim (meine Frau arbeitet dort hauptberuflich). Es ist ein relativ kleines Heim (58 Bewohner). Die Heimleiterin, die Bewohner, mit denen ich Einzelbetreuung, aber auch Gruppenangebote mache, und das komplette Personal kennen mich ziemlich gut und ziemlich nah.

Als mein OP-Termin feststand, meinte meine Frau zu mir, dass an diesem Tag im Heim die Karnevalsfeier stattfinden würde. Sie wollte die Heimleiterin fragen, ob man aufgrund meiner OP, die Karnevalsfeier vielleicht um einen Tag verschieben könne, damit sie im Krankenhaus dabei sein kann, wenn ich aus der Narkose aufwache. Diese hatte damit kein Problem und fragte meine Frau, was es denn für eine OP sei und ob es etwas Schlimmes wäre. Meine Frau antwortete: "Eine Unterleibsgeschichte." Woraufhin die Heimleiterin ganz besorgt guckte und fragte: "Gebärmutter raus?" Meine Frau meinte dann: "Sowas in der Richtung!" Smile

 

Das hat sie ja geschickt gelöst. Alle Achtung. Hätte ich auch so gemacht.

In diesem Fall (wie sicher in vielen, aber eben nicht allen anderen Fällen) stimmt ja wohl auch die Wahrnehmung des Gegenübers als "100% Bio". Habe ich ja auch nie bezweifelt, daß es das gibt. Allein schon, weil sich die meisten Menschen gar nichts anderes vorstellen können, weil sie die Möglichkeit von TS gar nicht auf em Schirm haben.

Wenn ich mich mit anderen Frauen über Kinderkriegen und Schwangerschaft u.ä. unterhalte, was im Alltag in zwangloser Form doch recht oft vorkommt, dann lasse ich meist einen Satz fallen wie "Aus diesem Alter bin ich / sind wir ja raus :)" (je nach Alter der anderen Frau/en). Wers nicht weiß, kommt wahrscheinlich nicht auf die Idee, daß es bei mir auch in jüngeren Jahren nicht ging.

(Zu deinem Verweis habe ich merkwürdigerweise kein Zugriffsrecht. Wahrscheinl wieder so technischer Fehler der Forensoftware.)

 

Suse schrieb:
Abgesehen davon, dass ein Gerücht in diesem Heim schneller als der Schall ist, sobald es einer in die Welt setzt, gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass die Heimleiterin in diesem Moment irgendwelche Witze machen, höflich sein wollte oder ein korrektes Verhalten gegenüber einer Transsexuellen an den Tag legen wollte. Wie schon geschrieben, wenn irgendjemand (Bewohner/Personal) auf die Idee kommen sollte, dass bei mir eine männliche Vergangenheit vorliegen könnte, dann wäre das im Heim rund. Das verschweigt dort dann niemand aus Korrektheit oder Höflichkeit.

Das vermute ich hier auch so.

Suse schrieb:
Wenn ich also davon ausgehe, dass insgesamt so um die 90 Menschen mich als biologische Frau wahrnehmen, ...

Laß die Zahl weg und sag lieber "viele" oder "vermutlich  die meisten", dann wird ein Schuh draus. Nicht wirklich beweisbare Zahlen und ausschließliche Aussagen fordern immer Widerstand heraus, was gar nicht notwendig ist und der Gesamtaussage meist auch nicht gut tut.

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Hast du da irgend ein (inneres) Problem, wenn es nicht so ist, und die Leute trotzdem erkennen, daß es sich bei dir um eine Frau handelt und dich auch so behandeln?

Nein! Warum sollte ich ein Problem haben? Ich stehe nach wie vor zu meiner Vergangenheit. Und wenn ich tatsächlich hier wegziehen sollte, dann ist der Grund nicht der, dass mich und meine Vergangenheit hier etliche Leute kennen. Trotz allem bin ich aber froh darüber, ich hätte auch nie damit gerechnet, dass "stealth" bei allen Leuten funktioniert, die mich kennenlernen, ohne meine Vergangenheit zu kennen. Denen werde ich das Thema mit Sicherheit auch nicht auf's Auge drücken, warum auch!?

Dann bin ich ja beruhigt.

Und irgendwem, der über mich so denkt oder auch nicht, drücke ich das auch nie aufs Auge. Wozu auch?

Ist mir vor Jahren mal passiert in einem Gespräch mit einer Frau über dies und das, daß ich in einem Nebensatz mal was von "einer Hormonbehandlung" erwähnt hatte. Da hat sie natürlich nachgehakt und nach meiner kurzen Erklärung glaubhaft gemeint, daß sie da von selber niemals draufgekommen wäre, wenn ich das nicht gesagt hätte. Seither bin ich mit solchen Sachen aufmerksamer geworden. Eine solche unbeabsichtigte und leichtfertige Selbstaufdeckung ist eigentlich nie notwendig und bringt für das Gespräch mit beliebigen Menchen meist auch keinen Vorteil. Passung sinnlos verschenkt. Ich hätte damals ja niemals geglaubt, daß man mir die meisten Menschen meine Vergangenheit nicht ziemlich schnell ansehen oder spätestens anhören würden. Und die Frau war aus der Berliner Mittelalter + Punk-Szene und hat sicher schon deutlich mehr als 1 Transfrau gesehen.

 

Suse schrieb:
So, kommen wir mal wieder zur eigentlichen Intention meines Threads (vielleicht war es aber auch ein wirklich blöde Idee und man sollte ihn löschen): Dadurch, dass ich mir eben 100% sicher bin als (biologische) Frau wahrgenommen zu werden, ist meine Wahrnehmung wie z.B. bei den Typen auf der Rolltreppe eine andere als wenn ich mir nicht sicher wäre. Folglich hätte mich nur interessiert wie es da anderen geht. Ich kann diesen Thread aber auch nicht in Forum mit Frauen, deren Gene tatsächlich ihrem Körper entsprechen Wink stellen, da die evtl. solche Situationen gewöhnt sind, da sie immer schon als Frau wahrgenommen wurden. Für mich ist das halt neu. und ich dachte, dass es hier Leute gibt, denen es ähnlich geht, weiter nix.

Dass ich mir also sicher bin als biologische Frau wahrgenommen zu werden, hat nichts mit irgendeinem psychischen Problem meinerseits zu tun, sondern sollte eigentlich nur klarstellen, was ich mit meinem Thread bezwecke, und das ist ja wohl gründlich in die Hose gegangen! Wink

 

Na, dann habe ich den theoretisch-soziologisch-philosophischen Ausflug ja endlich auf die Spitze getrieben. Smile Tut mir leid, wenn du das gar nicht beabsichtigt hattest. Aber ich fand die Diskussion schon ganz interessant und erörternswert. Klar, sonst hätte ich mir ja auch nicht so viel Aufwand damit gemacht. (Und mitgemacht hast du selber auch recht kräftig. Wink) Vlt interessiert es ja auch noch andere. Oder aber können jetzt vlt andere besser erkennen, worauf es dir ursprünglich ankam, und können dir vlt noch das eine oder andere Beispiel mit etwas mehr von den erwarteten Informationen geben. Ein paar kleine Beispiele habe ich ja auch in meine Erörterungen eingestreut. Zum Löschen find ich es jedenfalls zu schade. Und bis jetzt gabs auch noch keinen sinnlosen Streit. Smile Und über Windeln brauchst du dir auch noch keine Gedanken machen. Wink

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Suse schrieb:

Triona schrieb:

Selbst wenn man als Frau angesprochen und behandelt wird. Das kann ja auch Höflichkeit, bewußt korrektes Verhalten gegenüber Transmenschen oder eine Art (positive) Gleichgültigkeit sein. Was ja alles begrüßenswert und leider nicht überall üblich ist.

Darf ich dich jetzt "Jana" nennen? Wink

Lieber nicht.

Sie würde es dir vlt übel nehmen.

Außerdem gibt es da schon noch Unterschiede. Ich habe ja nie behauptet, daß dies immer / vorwiegend / grundsätzlich so sein müßte. Aber ausschließen kann man dies auch nicht grundsätzlich und für alle Einzelfälle, wenn es nicht eindeutige Anzeichen gibt, die zeigen, daß es sicher nicht so ist. Da ist ja auch nichts Schlimmes dran, solange das Verhalten des Gegenübers stimmt. Ist mir lieber, als irgendwelche blöde Pöbeleien, die man ja bisweilen auch zu hören kriegt. Deshalb habe ich das auch als im Grunde genommen "begrüßenswert und leider nicht überall üblich" bezeichnet.

Auch wenn sie manche Dinge etwas einseitig sieht und in manchen Fragen über das Ziel hinausschießt, so ist doch nicht alles Mist, was sie schreibt.

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Und vor allem erscheint mir mittlerweile bisserl merkwürdig, warum es dir so sehr darauf ankommt, daß dich alle, die dich als Frau behandeln, weil sie dich anscheinend so sehen, dich auch 100%-ig als "biologische" Frau sehen oder sehen müssen.

Ich bringe mal eben das Beispiel, welches ich an * an anderer Stelle schon geschrieben hatte und ich mache es mal etwas ausführlicher, vielleicht verstehst du es dann:

Ich arbeite seit Juni letzten Jahres ehrenamtlich in einem Seniorenheim (meine Frau arbeitet dort hauptberuflich). Es ist ein relativ kleines Heim (58 Bewohner). Die Heimleiterin, die Bewohner, mit denen ich Einzelbetreuung, aber auch Gruppenangebote mache, und das komplette Personal kennen mich ziemlich gut und ziemlich nah.

Als mein OP-Termin feststand, meinte meine Frau zu mir, dass an diesem Tag im Heim die Karnevalsfeier stattfinden würde. Sie wollte die Heimleiterin fragen, ob man aufgrund meiner OP, die Karnevalsfeier vielleicht um einen Tag verschieben könne, damit sie im Krankenhaus dabei sein kann, wenn ich aus der Narkose aufwache. Diese hatte damit kein Problem und fragte meine Frau, was es denn für eine OP sei und ob es etwas Schlimmes wäre. Meine Frau antwortete: "Eine Unterleibsgeschichte." Woraufhin die Heimleiterin ganz besorgt guckte und fragte: "Gebärmutter raus?" Meine Frau meinte dann: "Sowas in der Richtung!" Smile

 

Das hat sie ja geschickt gelöst. Alle Achtung. Hätte ich auch so gemacht.

In diesem Fall (wie sicher in vielen, aber eben nicht allen anderen Fällen) stimmt ja wohl auch die Wahrnehmung des Gegenübers als "100% Bio". Habe ich ja auch nie bezweifelt, daß es das gibt. Allein schon, weil sich die meisten Menschen gar nichts anderes vorstellen können, weil sie die Möglichkeit von TS gar nicht auf em Schirm haben.

Wenn ich mich mit anderen Frauen über Kinderkriegen und Schwangerschaft u.ä. unterhalte, was im Alltag in zwangloser Form doch recht oft vorkommt, dann lasse ich meist einen Satz fallen wie "Aus diesem Alter bin ich / sind wir ja raus :)" (je nach Alter der anderen Frau/en). Wers nicht weiß, kommt wahrscheinlich nicht auf die Idee, daß es bei mir auch in jüngeren Jahren nicht ging.

(Zu deinem Verweis habe ich merkwürdigerweise kein Zugriffsrecht. Wahrscheinl wieder so technischer Fehler der Forensoftware.)

 

Suse schrieb:
Abgesehen davon, dass ein Gerücht in diesem Heim schneller als der Schall ist, sobald es einer in die Welt setzt, gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass die Heimleiterin in diesem Moment irgendwelche Witze machen, höflich sein wollte oder ein korrektes Verhalten gegenüber einer Transsexuellen an den Tag legen wollte. Wie schon geschrieben, wenn irgendjemand (Bewohner/Personal) auf die Idee kommen sollte, dass bei mir eine männliche Vergangenheit vorliegen könnte, dann wäre das im Heim rund. Das verschweigt dort dann niemand aus Korrektheit oder Höflichkeit.

Das vermute ich hier auch so.

Suse schrieb:
Wenn ich also davon ausgehe, dass insgesamt so um die 90 Menschen mich als biologische Frau wahrnehmen, ...

Laß die Zahl weg und sag lieber "viele" oder "vermutlich  die meisten", dann wird ein Schuh draus. Nicht wirklich beweisbare Zahlen und ausschließliche Aussagen fordern immer Widerstand heraus, was gar nicht notwendig ist und der Gesamtaussage meist auch nicht gut tut.

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Hast du da irgend ein (inneres) Problem, wenn es nicht so ist, und die Leute trotzdem erkennen, daß es sich bei dir um eine Frau handelt und dich auch so behandeln?

Nein! Warum sollte ich ein Problem haben? Ich stehe nach wie vor zu meiner Vergangenheit. Und wenn ich tatsächlich hier wegziehen sollte, dann ist der Grund nicht der, dass mich und meine Vergangenheit hier etliche Leute kennen. Trotz allem bin ich aber froh darüber, ich hätte auch nie damit gerechnet, dass "stealth" bei allen Leuten funktioniert, die mich kennenlernen, ohne meine Vergangenheit zu kennen. Denen werde ich das Thema mit Sicherheit auch nicht auf's Auge drücken, warum auch!?

Dann bin ich ja beruhigt.

Und irgendwem, der über mich so denkt oder auch nicht, drücke ich das auch nie aufs Auge. Wozu auch?

Ist mir vor Jahren mal passiert in einem Gespräch mit einer Frau über dies und das, daß ich in einem Nebensatz mal was von "einer Hormonbehandlung" erwähnt hatte. Da hat sie natürlich nachgehakt und nach meiner kurzen Erklärung glaubhaft gemeint, daß sie da von selber niemals draufgekommen wäre, wenn ich das nicht gesagt hätte. Seither bin ich mit solchen Sachen aufmerksamer geworden. Eine solche unbeabsichtigte und leichtfertige Selbstaufdeckung ist eigentlich nie notwendig und bringt für das Gespräch mit beliebigen Menchen meist auch keinen Vorteil. Passung sinnlos verschenkt. Ich hätte damals ja niemals geglaubt, daß man mir die meisten Menschen meine Vergangenheit nicht ziemlich schnell ansehen oder spätestens anhören würden. Und die Frau war aus der Berliner Mittelalter + Punk-Szene und hat sicher schon deutlich mehr als 1 Transfrau gesehen.

 

Suse schrieb:
So, kommen wir mal wieder zur eigentlichen Intention meines Threads (vielleicht war es aber auch ein wirklich blöde Idee und man sollte ihn löschen): Dadurch, dass ich mir eben 100% sicher bin als (biologische) Frau wahrgenommen zu werden, ist meine Wahrnehmung wie z.B. bei den Typen auf der Rolltreppe eine andere als wenn ich mir nicht sicher wäre. Folglich hätte mich nur interessiert wie es da anderen geht. Ich kann diesen Thread aber auch nicht in Forum mit Frauen, deren Gene tatsächlich ihrem Körper entsprechen Wink stellen, da die evtl. solche Situationen gewöhnt sind, da sie immer schon als Frau wahrgenommen wurden. Für mich ist das halt neu. und ich dachte, dass es hier Leute gibt, denen es ähnlich geht, weiter nix.

Dass ich mir also sicher bin als biologische Frau wahrgenommen zu werden, hat nichts mit irgendeinem psychischen Problem meinerseits zu tun, sondern sollte eigentlich nur klarstellen, was ich mit meinem Thread bezwecke, und das ist ja wohl gründlich in die Hose gegangen! Wink

 

Na, dann habe ich den theoretisch-soziologisch-philosophischen Ausflug ja endlich auf die Spitze getrieben. Smile Tut mir leid, wenn du das gar nicht beabsichtigt hattest. Aber ich fand die Diskussion schon ganz interessant und erörternswert. Klar, sonst hätte ich mir ja auch nicht so viel Aufwand damit gemacht. (Und mitgemacht hast du selber auch recht kräftig. Wink) Vlt interessiert es ja auch noch andere. Oder aber können jetzt vlt andere besser erkennen, worauf es dir ursprünglich ankam, und können dir vlt noch das eine oder andere Beispiel mit etwas mehr von den erwarteten Informationen geben. Ein paar kleine Beispiele habe ich ja auch in meine Erörterungen eingestreut. Zum Löschen find ich es jedenfalls zu schade. Und bis jetzt gabs auch noch keinen sinnlosen Streit. Smile Und über Windeln brauchst du dir auch noch keine Gedanken machen. Wink

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Jetzt hängt meine Antwort auf Suses letzten Beitrag endgültig in den Wirren der Forentechnik fest. Tut mir leid. Aber die Technik spinnt hier bei mir schon den ganzen Tag über. Ich hab den Beitrag noch auf einer MSword-Datei gesichert.

lg tri

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Suse
Bild von Suse
Offline
dabei seit: 07.11.2012

Die Technik spinnt nicht bei dir! Das ist heute die Technik des Forums, die einen keinen Beitrag normal abschicken lässt...

LG

Suse

Ich war kein Mann, ich sah nur so aus.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

letzter Versuchvlt ist es ja auch zu lang geworden, drum jetzt nochmal in 2 Teilen.:

Suse schrieb:

Triona schrieb:

Selbst wenn man als Frau angesprochen und behandelt wird. Das kann ja auch Höflichkeit, bewußt korrektes Verhalten gegenüber Transmenschen oder eine Art (positive) Gleichgültigkeit sein. Was ja alles begrüßenswert und leider nicht überall üblich ist.

Darf ich dich jetzt "Jana" nennen? Wink

Lieber nicht.

Sie würde es dir vlt übel nehmen.

Außerdem gibt es da schon noch Unterschiede. Ich habe ja nie behauptet, daß dies immer / vorwiegend / grundsätzlich so sein müßte. Aber ausschließen kann man dies auch nicht grundsätzlich und für alle Einzelfälle, wenn es nicht eindeutige Anzeichen gibt, die zeigen, daß es sicher nicht so ist. Da ist ja auch nichts Schlimmes dran, solange das Verhalten des Gegenübers stimmt. Ist mir lieber, als irgendwelche blöde Pöbeleien, die man ja bisweilen auch zu hören kriegt. Deshalb habe ich das auch als im Grunde genommen "begrüßenswert und leider nicht überall üblich" bezeichnet.

Auch wenn sie manche Dinge etwas einseitig sieht und in manchen Fragen über das Ziel hinausschießt, so ist doch nicht alles Mist, was sie schreibt.

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Und vor allem erscheint mir mittlerweile bisserl merkwürdig, warum es dir so sehr darauf ankommt, daß dich alle, die dich als Frau behandeln, weil sie dich anscheinend so sehen, dich auch 100%-ig als "biologische" Frau sehen oder sehen müssen.

Ich bringe mal eben das Beispiel, welches ich an * an anderer Stelle schon geschrieben hatte und ich mache es mal etwas ausführlicher, vielleicht verstehst du es dann:

Ich arbeite seit Juni letzten Jahres ehrenamtlich in einem Seniorenheim (meine Frau arbeitet dort hauptberuflich). Es ist ein relativ kleines Heim (58 Bewohner). Die Heimleiterin, die Bewohner, mit denen ich Einzelbetreuung, aber auch Gruppenangebote mache, und das komplette Personal kennen mich ziemlich gut und ziemlich nah.

Als mein OP-Termin feststand, meinte meine Frau zu mir, dass an diesem Tag im Heim die Karnevalsfeier stattfinden würde. Sie wollte die Heimleiterin fragen, ob man aufgrund meiner OP, die Karnevalsfeier vielleicht um einen Tag verschieben könne, damit sie im Krankenhaus dabei sein kann, wenn ich aus der Narkose aufwache. Diese hatte damit kein Problem und fragte meine Frau, was es denn für eine OP sei und ob es etwas Schlimmes wäre. Meine Frau antwortete: "Eine Unterleibsgeschichte." Woraufhin die Heimleiterin ganz besorgt guckte und fragte: "Gebärmutter raus?" Meine Frau meinte dann: "Sowas in der Richtung!" Smile

 

Das hat sie ja geschickt gelöst. Alle Achtung. Hätte ich auch so gemacht.

In diesem Fall (wie sicher in vielen, aber eben nicht allen anderen Fällen) stimmt ja wohl auch die Wahrnehmung des Gegenübers als "100% Bio". Habe ich ja auch nie bezweifelt, daß es das gibt. Allein schon, weil sich die meisten Menschen gar nichts anderes vorstellen können, weil sie die Möglichkeit von TS gar nicht auf dem Schirm haben.

Wenn ich mich mit anderen Frauen über Kinderkriegen und Schwangerschaft u.ä. unterhalte, was im Alltag in zwangloser Form doch recht oft vorkommt, dann lasse ich meist einen Satz fallen wie "Aus diesem Alter bin ich / sind wir ja raus :)" (je nach Alter der anderen Frau/en). Wers nicht weiß, kommt wahrscheinlich nicht auf die Idee, daß es bei mir auch in jüngeren Jahren nicht ging.

(Zu deinem Verweis habe ich merkwürdigerweise kein Zugriffsrecht. Wahrscheinl wieder so technischer Fehler der Forensoftware.)

 

Suse schrieb:
Abgesehen davon, dass ein Gerücht in diesem Heim schneller als der Schall ist, sobald es einer in die Welt setzt, gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass die Heimleiterin in diesem Moment irgendwelche Witze machen, höflich sein wollte oder ein korrektes Verhalten gegenüber einer Transsexuellen an den Tag legen wollte. Wie schon geschrieben, wenn irgendjemand (Bewohner/Personal) auf die Idee kommen sollte, dass bei mir eine männliche Vergangenheit vorliegen könnte, dann wäre das im Heim rund. Das verschweigt dort dann niemand aus Korrektheit oder Höflichkeit.

Das vermute ich hier auch so.

Suse schrieb:
Wenn ich also davon ausgehe, dass insgesamt so um die 90 Menschen mich als biologische Frau wahrnehmen, ...

Laß die Zahl weg und sag lieber "viele" oder "vermutlich  die meisten", dann wird ein Schuh draus. Nicht wirklich beweisbare Zahlen und ausschließliche Aussagen fordern fast immer Widerstand heraus, was gar nicht notwendig ist und der Gesamtaussage meist auch nicht gut tut.

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Teil 2:

 

Suse schrieb:
Triona schrieb:

Hast du da irgend ein (inneres) Problem, wenn es nicht so ist, und die Leute trotzdem erkennen, daß es sich bei dir um eine Frau handelt und dich auch so behandeln?

Nein! Warum sollte ich ein Problem haben? Ich stehe nach wie vor zu meiner Vergangenheit. Und wenn ich tatsächlich hier wegziehen sollte, dann ist der Grund nicht der, dass mich und meine Vergangenheit hier etliche Leute kennen. Trotz allem bin ich aber froh darüber, ich hätte auch nie damit gerechnet, dass "stealth" bei allen Leuten funktioniert, die mich kennenlernen, ohne meine Vergangenheit zu kennen. Denen werde ich das Thema mit Sicherheit auch nicht auf's Auge drücken, warum auch!?

Dann bin ich ja beruhigt.

Und irgendwem, der über mich so denkt oder auch nicht, drücke ich das auch nie aufs Auge. Wozu auch?

Ist mir vor Jahren mal passiert in einem Gespräch mit einer Frau über dies und das, daß ich in einem Nebensatz mal was von "einer Hormonbehandlung" erwähnt hatte. Da hat sie natürlich nachgehakt und nach meiner kurzen Erklärung glaubhaft gemeint, daß sie da von selber niemals draufgekommen wäre, wenn ich das nicht gesagt hätte. Seither bin ich mit solchen Sachen aufmerksamer geworden. Eine solche unbeabsichtigte und leichtfertige Selbstaufdeckung ist eigentlich nie notwendig und bringt für das Gespräch mit beliebigen Menschen meist auch keinen Vorteil. Passung sinnlos verschenkt. Ich hätte damals ja niemals geglaubt, daß mir die meisten Menschen meine Vergangenheit nicht ziemlich schnell ansehen oder spätestens anhören würden. Und die Frau war aus der Berliner Mittelalter + Punk-Szene und hat sicher schon deutlich mehr als 1 Transfrau gesehen.

 

Suse schrieb:
So, kommen wir mal wieder zur eigentlichen Intention meines Threads (vielleicht war es aber auch ein wirklich blöde Idee und man sollte ihn löschen): Dadurch, dass ich mir eben 100% sicher bin als (biologische) Frau wahrgenommen zu werden, ist meine Wahrnehmung wie z.B. bei den Typen auf der Rolltreppe eine andere als wenn ich mir nicht sicher wäre. Folglich hätte mich nur interessiert wie es da anderen geht. Ich kann diesen Thread aber auch nicht in Forum mit Frauen, deren Gene tatsächlich ihrem Körper entsprechen Wink stellen, da die evtl. solche Situationen gewöhnt sind, da sie immer schon als Frau wahrgenommen wurden. Für mich ist das halt neu. und ich dachte, dass es hier Leute gibt, denen es ähnlich geht, weiter nix.

Dass ich mir also sicher bin als biologische Frau wahrgenommen zu werden, hat nichts mit irgendeinem psychischen Problem meinerseits zu tun, sondern sollte eigentlich nur klarstellen, was ich mit meinem Thread bezwecke, und das ist ja wohl gründlich in die Hose gegangen! Wink

 

Na, dann habe ich den theoretisch-soziologisch-philosophischen Ausflug ja endlich auf die Spitze getrieben. Smile Tut mir leid, wenn du das gar nicht beabsichtigt hattest. Aber ich fand die Diskussion schon ganz interessant und erörternswert. Klar, sonst hätte ich mir ja auch nicht so viel Aufwand damit gemacht. (Und mitgemacht hast du selber auch recht kräftig. Wink) Vlt interessiert es ja auch noch andere. Oder aber können jetzt vlt andere besser erkennen, worauf es dir ursprünglich ankam, und können dir vlt noch das eine oder andere Beispiel mit etwas mehr von den erwarteten Informationen geben. Ein paar kleine Beispiele habe ich ja auch in meine Erörterungen eingestreut. Zum Löschen find ich es jedenfalls zu schade. Und bis jetzt gabs auch noch keinen sinnlosen Streit. Smile Und über Windeln brauchst du dir auch noch keine Gedanken machen. Wink

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Suse schrieb:

Die Technik spinnt nicht bei dir! Das ist heute die Technik des Forums, die einen keinen Beitrag normal abschicken lässt...

LG

Suse

 

Das ist mir schon klar, das das an der Forentechnik liegt. Bei allen anderen Funktionen tut mein Rechner und meine Verbindung ja auch störungsfrei. (Ich wills ja lieber nicht beschreien.) Aber jetzt hats ja doch noch geklappt. Der letzte Beitrag war wohl doch zu lang mit den vielen Zitaten.

Aber auch der Zugriff auf diesen Faden und die Beitragsanzeige auf der Startseite ist schon den ganzen Tag von Anfang an gestört.

Aber sowas passiert hier leider öfter. Weswegen ich auch schon seit einiger Zeit nur noch ungern und entsprechend selten hier schreibe. Sowas nervt einfach. Tut mir leid. Aber die Software ist wohl leider von Anfang an gründlichst vermurkst. Ist schade drum. Bei all der Mühe, die sich Christine immer mit dem Forum gibt. Leider kann ich da auch nicht helfen, weil ich von solchen Sachen viel zu wenig verstehe.

 

liebe grüße

triona

 

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Suse
Bild von Suse
Offline
dabei seit: 07.11.2012

Triona schrieb:

Suse schrieb:

Darf ich dich jetzt "Jana" nennen? Wink

Lieber nicht.

Sie würde es dir vlt übel nehmen.

Och, so lange du mir den Spruch nicht übel nimmst, isses mir egal! Wink

Triona schrieb:

Außerdem gibt es da schon noch Unterschiede. Ich habe ja nie behauptet, daß dies immer / vorwiegend / grundsätzlich so sein müßte. Aber ausschließen kann man dies auch nicht grundsätzlich und für alle Einzelfälle, wenn es nicht eindeutige Anzeichen gibt, die zeigen, daß es sicher nicht so ist. Da ist ja auch nichts Schlimmes dran, solange das Verhalten des Gegenübers stimmt. Ist mir lieber, als irgendwelche blöde Pöbeleien, die man ja bisweilen auch zu hören kriegt. Deshalb habe ich das auch als im Grunde genommen "begrüßenswert und leider nicht überall üblich" bezeichnet.

Grundsätzlich hast du da ja recht, aber auf mich bezogen sehe ich das halt anders...

...ich gehe jederzeit ganz langsam und normal durch Gruppen von türkischen, deutschen, gemischten oder wie auch immer Jugendlichen und werde definitiv nicht angepöbelt. Ok, nachts im Dunkeln in Köln Chorweiler würde ich mich hüten, aber das habe ich mit allen anderen Frauen gemeinsam. Wink

Triona schrieb:

Auch wenn sie manche Dinge etwas einseitig sieht und in manchen Fragen über das Ziel hinausschießt, so ist doch nicht alles Mist, was sie schreibt.

Habe ich auch nie behauptet, aber sie ist rechthaberisch bei Themen, von denen sie keine Ahnung hat, und insofern ist es quasi unmöglich, mit ihr zu diskutieren.

Triona schrieb:

(Zu deinem Verweis habe ich merkwürdigerweise kein Zugriffsrecht. Wahrscheinl wieder so technischer Fehler der Forensoftware.)

Keine Ahnung woran es liegt, da es nur ein Verweis auf einen bestimmten Beitrag in einem bestimmten Thread ist. Ist aber auch kein Beinbruch, sondern nur die Ultrakurzform der Gebärmuttergeschichte mit einer Ansage an Jana... Wink

Triona schrieb:

Suse schrieb:
Abgesehen davon, dass ein Gerücht in diesem Heim schneller als der Schall ist, sobald es einer in die Welt setzt, gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass die Heimleiterin in diesem Moment irgendwelche Witze machen, höflich sein wollte oder ein korrektes Verhalten gegenüber einer Transsexuellen an den Tag legen wollte. Wie schon geschrieben, wenn irgendjemand (Bewohner/Personal) auf die Idee kommen sollte, dass bei mir eine männliche Vergangenheit vorliegen könnte, dann wäre das im Heim rund. Das verschweigt dort dann niemand aus Korrektheit oder Höflichkeit.

Das vermute ich hier auch so.

Suse schrieb:
Wenn ich also davon ausgehe, dass insgesamt so um die 90 Menschen mich als biologische Frau wahrnehmen, ...

Laß die Zahl weg und sag lieber "viele" oder "vermutlich  die meisten", dann wird ein Schuh draus. Nicht wirklich beweisbare Zahlen und ausschließliche Aussagen fordern fast immer Widerstand heraus, was gar nicht notwendig ist und der Gesamtaussage meist auch nicht gut tut.

Die Zahl sind ganz einfach die Heimbewohner plus Personal. Wenn ich das jetzt auf "viele" oder "die meisten" reduziere, dann relativiert sich doch die Aussage mit dem nicht entstandenen Gerücht, oder? In Wirklichkeit sind es ja viel mehr Menschen, wenn ich mich außerhalb des Heims ausweite...

Ich war kein Mann, ich sah nur so aus.