Rechtl. Stellung bis zur Vornamensänderung

3 Antworten [Letzter Beitrag]
Avi
Bild von Avi
Offline
dabei seit: 05.05.2008

Gute Ausführung von Fr. Dr. Augstein. Ist zwar auf die konkrete Situation von Kindern geschrieben, aber die Grundsätze, welche ihrer Betrachtung zu Grunde liegen, gelten für alle.

Muss man halt ein wenig abstrahieren.

http://www.trans-kinder-netz.de/pdf/Gutachten_Augstein_Januar_2013.pdf

Sky is no Limit

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007
susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

Zum es mal zusammenzufassen:

es gibt keine rechtliche Grundlage die es verhindert das man mit dem Gewünschten Namen angesprochen wird und entsprechend dem gefühlten Geschlecht behandelt wird.

Auf der Gegenseite gibts aber auch keine Handhabe gegenüber Menschen die das verweigern -

Wenn das Gegenüber einem wie gewünscht anredet ist es nur nett - die andren die einem entsprechend dem Geburtsgeschlecht behandeln und ansprechen gibts auch - und dagegen gibts null Handhabe.

 

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Genau, Susanne. Manchmal aber sind Leute im Prinzip kooperativ, haben jedoch Angst mit einer Kulanz-Namensänderung etwas Verbotenes zu tun. Da helfen Verweise auf vorangegangene Urteile manchmal weiter, um Bedenken zu zerstreuen.