peccato nobile

8 Antworten [Letzter Beitrag]
Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Ich höre grad die wunderbare CD "Sacrificium" von Cecilia Bartoli mit Kastratenarien des Barock.

Im Beibuch zur CD wird auch auf die Geschichte der Künstler eingegangen. Unter anderem wird erläutert, daß junge Kastraten, die nicht den ersehnten Erfolg auf der Bühne hatten, oft in der Prostitution landeten. Sie waren da wohl nicht unbeliebt, weil ein "Seitensprung" eines Mannes mit dem "dritten Geschlecht" als entschuldbare edle Sünde ("peccato nobile") galt.

Wenn ich mir das Verhalten mancher Translover ansehe, meine ich da durchaus Parallelen zur Gegenwart zu erkennen. Man treibt es nicht mit einer anderen Frau und schwul ist man auch nicht, weil es ja kein Mann ist...Wink

Natürlichkeit ist langweilig    

Liv-Marit Norton
Bild von Liv-Marit Norton
Offline
Reale Person
dabei seit: 13.02.2006

Das Heute Journal widmete der Bartoli und ihrer von Dir angesprochenen CD am 20.10.09 einen Beitrag:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/868314/Bartolis-Arien-der-Lust#/beitrag/video/868314/Bartolis-Arien-der-Lust

Eine echte Vision entwickelt ihr Eigenleben !

Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Roxanne schrieb:
Wenn ich mir das Verhalten mancher Translover ansehe, meine ich da durchaus Parallelen zur Gegenwart zu erkennen. Man treibt es nicht mit einer anderen Frau und schwul ist man auch nicht, weil es ja kein Mann ist...Wink

 

So abwegig ist der Gedanke vermutlich leider nicht; und nebenbei scheinen manche Menschen zu glauben, dass die durchschnittliche TG Sex mit allem und jedem haben will, weil sonst niemand in ihrer Sandkiste mitspielen möchte.

Und ja, man schaut nach solchen Angeboten schon etwas perplex drein und fragt sich, warum von dem früheren Drohpotential so unglaublich wenig übrig geblieben ist, dass es nicht einmal reicht irgendwelche Spinner auf Abstand zu halten.  Crazy Grimmig schauen zu können kann Vorteile haben Crazy

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Kimber schrieb:
Und ja, man schaut nach solchen Angeboten schon etwas perplex drein und fragt sich, warum von dem früheren Drohpotential so unglaublich wenig übrig geblieben ist, dass es nicht einmal reicht irgendwelche Spinner auf Abstand zu halten.  Crazy

 

Ach du meinst das eigene Drohgucken, ich dachte erst das des "Verehrers". Man kennt es ja besonders auffällig von Männern aus dem orientalischen Kulturkreis. Vor den Kumpels in der Öffentlichkeit voller Spott und teils Hass, aber allein dann überrraschend anders.

 

 

 

Natürlichkeit ist langweilig    

Kimber EX
Bild von Kimber EX
Offline
dabei seit: 05.05.2009

Roxanne schrieb:
 Ach du meinst das eigene Drohgucken, ich dachte erst das des "Verehrers". Man kennt es ja besonders auffällig von Männern aus dem orientalischen Kulturkreis. Vor den Kumpels in der Öffentlichkeit voller Spott und teils Hass, aber allein dann überrraschend anders.

 

Jupp, das eigene Drohpotential scheint gewaltig zu sinken, wenn man erstmal als Transe gesehen wird. Und das andere...die wollen nur spielen.

Doug hatte Recht: Macht´s gut und danke für den Fisch.

Jabbela
Bild von Jabbela
Offline
dabei seit: 18.08.2005

Dass (zu) viele Männer sexuellen Kontakt zu Trans* suchen - die Erfahrung wird wohl jede von uns schon mal gemacht haben - hat sicher unterschiedliche Ursachen. Die Geschichte mit dem "ehrenhaften" Seitensprung ist mir neu, klingt aber durchaus plausibel.

Dennoch denke ich, dass in der heutigen Zeit das Interesse an außergewöhnlichen Sex-Varianten größer ist. Irgendwann sind Frauen für diese Männer einfach "langweilig" - kein Wunder, da sie sehr oft keine Beziehung wollen sondern nur Sex. So wie sich eine Beziehung mit der Zeit entwickelt, entwickelt sich auch die Erotik zwischen den Partnern - die Zeit wird aber heute oft nicht mehr investiert. Es geht eher um "schnelle Nummern" die möglichst "ausgefallen" sein sollen, damit man besser angeben kann.

Das spezielle Interesse an Trans* liegt meines Erachtens mehr an zwei Dingen: Interesse an Sex mit einem (physischen) Mann, ohne dass man sich als schwul oder bi rechtfertigen muss (damit kann Mann ja nicht angeben) und - schlimmer noch - die Darstellungen von Trans* in Pornofilmen als SheMales. Dass Frauen nicht so sexsüchtig sind wie in den Pornofilmen, haben sie schon gelernt (ich hoffe hin und wieder auch schmerzhaft). Trans* trifft Mann aber seltener und wenn Mann dann auf eine Trans* trifft, dann hofft er, diese sei wenigstens so sexsüchtig und versaut wie die SheMales in den entsprechenden Pornofilmen.

Viele Dokumentationen über Trans* hatten in der Vergangenheit auch oft den Inhalt: Thai-Transe heiratet Deutschen (wird oft zu dem Zweck "bestellt") um der Armut zu entkommen und macht in Deutschland dann brav alles was Mann will, einschließlich aller Hausarbeiten und Sexpraktiken, die er sich wünscht - und das ohne sich zu beklagen, ist ja immer noch besser als damals in Thailand: DIE Traumfrau des geistig und emotional minderbemittelten Deutschen schlechthin.

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Kürzlich lief als Wiederholung die Doku "Opfer und Verführer" (hier übrigens online beim ZDF noch zu sehen).

Wieder wurde ausführlich dargestellt, daß die Sänger nicht nur wegen ihrer Sangeskunst verehrt wurden, sondern auch von Mann und Frau als Sexualpartner heiß umschwärmt wurden. Öffentlich wurde in Karrikaturen der Spott ausgeschüttet, im heimlichen Kämmerlein aber danach verlangt. In der Oper gab es nicht wenige Männlein und Weiblein, die Schweißausbrüche bei der Darstellung bekamen und teils ohnmächtig wurden. Offensichtlich war das eine "echt geile Show" damals im Barock Wink

Tja, worauf ich hinaus will: Irgendwie sehe ich da Parallelen zu aktuellen Shemale-Phantasien. Die Damenwelt ist heute aber nicht mehr so interessiert, denn ein wichtiger Grund fiel weg. Im 18.Jahrhundert versprach ein Kastrat einen Seitensprung ohne peinliche Folgen. Heute erledigt das die Pille.

 

 

Natürlichkeit ist langweilig    

Heike_007
Bild von Heike_007
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.04.2006

 

Roxanne schrieb:
Wieder wurde ausführlich dargestellt, daß die Sänger nicht nur wegen ihrer Sangeskunst verehrt wurden, sondern auch von Mann und Frau als Sexualpartner heiß umschwärmt wurden. Öffentlich wurde in Karrikaturen der Spott ausgeschüttet, im heimlichen Kämmerlein aber danach verlangt. In der Oper gab es nicht wenige Männlein und Weiblein, die Schweißausbrüche bei der Darstellung bekamen und teils ohnmächtig wurden. Offensichtlich war das eine "echt geile Show" damals im Barock Wink

Tja, offenbar gab es zu allen Zeiten "echt geile Shows" und es blühte die Doppelmoral Big smile

Bei mir mag ein Jeder nach seiner Fasson selig werden (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1620-1688).

JenniferS
Bild von JenniferS
Offline
dabei seit: 31.12.2006

Roxanne schrieb:
In der Oper gab es nicht wenige Männlein und Weiblein, die Schweißausbrüche bei der Darstellung bekamen und teils ohnmächtig wurden. Offensichtlich war das eine "echt geile Show" damals im Barock Wink


Also das würde ich doch eher einem zu engen Korsett zuschreiben wollen Wink

Jenny