Facial Feminisation - Gesichtsfeminisierung

13 Antworten [Letzter Beitrag]
Natalja...
Bild von Natalja...
Offline
dabei seit: 02.08.2013

Ich hatte auch eindeutig die FFS als rein gesichtsverändernde Operation verstanden. Schädelmodulierung ist natürlich schon was ganz anderes. Klar, das Abschleifen des Stirnknochens kann eine gewissen Destabilisierung bewirken aber ob dadurch schon eine erhöhte Gefahr eines Schädelbruch aufkommt. Die Knochen sind in der Regel schon sehr stabil.

Quellen aus Amerika würde ich jetzt nicht als grundsätzlich glaubwürdig ansehen...hust... (Wo sind eigentlich die Massenvernichtungswaffen?)

Ich denke es wird die eine oder andere Trans* geben, die noch keinen auf die Glocke bekommen hat...

LG

Calista
Bild von Calista
Offline
dabei seit: 04.01.2013

Natalja... schrieb:
Ich denke es wird die eine oder andere Trans* geben, die noch keinen auf die Glocke bekommen hat...

Richtig — Frauen werden in der Regel nicht zusammengeschlagen. Als Frau fällt man wenn dann eher anderen Straftaten zum Opfer...

Dani
Bild von Dani
Offline
dabei seit: 11.10.2011

Smile Ihr seid sooo geil.. macht Spaß Euch zuzuhören, wolte ich nur mal sagen.

Im Übrigen fühle ich mich mit meinem Schädel nach der OP nicht instabil,

ist es auch nicht.. klar, in den 6 Wochen der Heilung ist es halt wie ein Knochenbruch, der braucht seine Zeit zu heilen und ich hatte natürllich die Sorge, mir den Kopf irgendwo heftig zu stoßen. Aber wie Ihr an meinen Bildern sehen könnt, hatte ich * GSD * nichtmal einen richtigen Bluterguss, obwohl die komplette Stirnhaut abgelöst, ein Teil des Stirnknochens herausgefräst, behandelt und wieder eingesetzt worden ist. Sie haben auch die Brauenregion geglättet und die Augen an den Außenwinkeln ganz leicht geöffnet. Aber wie es gelaufen ist.. und die Bilder in meiner Galerie zeigen nur die ersten Tage nach der OP.. war ein Geschenk, ich hatte (und habe) einen Heidenrespekt vor dieser Art Eingriff. Aber ich würde es wieder tun. Erst recht bei Dr. Simon und Dr. Capitan.. ganz tolle Menschen. Garantien gibt es natürlich nie in der Medizin.. aber sie kümmern sich - und Ihr Umgang mit ihren Patientinnen ist in keiner Form vergleichbar mit irgendeinem deutschen Arzt, den ich bislang kennen gelernt habe. Total herzliche und hoch professionelle Ärzte. 

vlg Dani

 

Das Leben meistert man lächelnd,

oder überhaupt nicht.