Der schwere Weg einer Trans-Frau «Drei Jahre dauerten die Operationen»

Keine Antworten
Lena4866
Bild von Lena4866
Offline
dabei seit: 01.07.2005

Zitat:
Der schwere Weg einer Trans-Frau «Drei Jahre dauerten die Operationen»

24.04.2015 

Tina Gasser war einst ein unglücklicher Mann. Heute ist sie eine zufriedene Frau. Der harte Weg hat sich gelohnt.

Tina Gasser (45) sagt: «Ich bin glücklich.» Doch der Weg zu diesem Glück war hart. Wie aus einem Mann namens Till eine Frau namens Tina wurde, darüber redet sie heute offen.

Sie erinnert sich an jenen Tag, an dem sie als junger Mann allen Mut zusammennahm und der Mutter beichten wollte: «Ich bin im falschen Körper geboren.» Schon bevor die Worte ausgesprochen waren, meinte die Mutter: «Du musst nichts sagen, das weiss ich doch schon lange.»

Vom Spital auf den Strich

Der Mann namens Till arbeitete in einem Berner Spital. Schliesslich sickerte dort durch, dass er sich gerne als Frau kleidete, lieber selbst eine wäre. Er wurde entlassen, ging Ende der Neunzigerjahre auf den Strich beim Schänzli. Gekleidet als Frau, in Wahrheit ein Mann. «Den Freiern habe ich es natürlich vorher gesagt.»

Bald fiel der definitive Entschluss, das andere Geschlecht anzunehmen. Tina Gasser hat sämtliche Unterlagen aus dieser Zeit aufbewahrt: die Befunde der Psychologen, die Beschlüsse der Gerichte. Denn rechtlich gesehen wird man nicht einfach aufgrund der Geschlechtsteile zur Frau, sondern durch den Eintrag in Register und Pass. «Drei Jahre dauerten die Operationen», sagt sie heute. «Ich bin dankbar, ich hatte nie Schmerzen. Niemals.» 

Nur ein Wunsch bleibt

Den Schritt an die Öffentlichkeit wagte sie vor wenigen Tagen in J. P. Loves «Late Night Show» auf Schweiz 5. Weil es so viele Anrufer gab, musste der Kult-Moderator die Sendung um eine halbe Stunde überziehen. Und da dennoch viele Fragen offen blieben, besucht Tina Gasser die Show um 1 Uhr in der Nacht auf Sonntag noch einmal.

Tina Gasser posiert in der Nähe ihrer Wohnung in einem Dorf im ländlichen Bernbiet. Glücklich. Angekommen. Nur etwas fehlt ihr noch: «Ein treuer, lieber Mann, der mich so nimmt, wie ich bin.»

http://www.blickamabend.ch/news/der-schwere-weg-einer-trans-frau-drei-jahre-dauerten-die-operationen-id3694450.html