Bild Online "Wie aus Thomas Tanja wurde"

7 Antworten [Letzter Beitrag]
sabrinac
Bild von sabrinac
Offline
AdministratorModeratorReale Person
dabei seit: 19.05.2005

SabrinaC Cool - www.transtreff.de

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

für BILD war das ein erstaunlicher + sehr begrüßenswerter bericht.
keine darstellung von irgendwelchen freaks oder irgendwelche pornografisierenden bezüge.
wenn man mal absieht von dem sinnlosen zank um "geschlechtsumwandlung" oder"geschlechtsangleichung".
sogar richtige verwendung von pronomen + pesonenbezeichnungen (dresdnerin, polizist >polizistin), allerdings sorgfältig aufgeteilt auf vorher - nachher.

lediglich das hier stimmt nicht, bzw nur halb:

Zitat:
In der DDR war das Thema tabu, Geschlechtsumwandlung gab es nicht.

in der DDR gab es sehr wohl operative geschlechtsanpassungen + die möglichkeit eines vollständigen sozialen wechsels.
nur wurde das in der öffentlichkeit nicht breitgetreten.
dh, es wurde überhaupt nicht erwähnt.
so konnte es wahrscheinlich auch vorkommen, das selbst andere betroffene nie etwas davon erfahren haben.
die zahl der fälle dürfte sich auch (nicht zuletzt dadurch) in recht engen grenzen gehalten haben.
da hierbei in der DDR der grundsatz der absoluten geheimhaltung ("deep stealth") üblich war, wird es wohl auch in zukunft kaum vorkommen, daß sich die eine oder der andere dieser menschen evtl doch noch offenlegt.
mir ist bisher nur 1 fall aus dem internet bekannt.
allerdings hat mir das eine glaubwürdige + ernstzunehmende person, die damit beruflich an entscheidender stelle eng befaßt war + ist, bestätigt.

auch dÜrfte die bisweilen leidige stasi-debatte diesem entgegenstehen.
aus naheliegenden gründen geschah das ganze + insbesondere der soziale wechsel nämlich unter der aufsicht der stasi.
und bei diesem thema möchte sich keine/r der beteiligten irgendwie offenlegen - auch ohne daß es etwas mit TS zu tun hat.
und in welche zwangslagen betroffene hier geraten konnten, läßt sich leicht ausmalen.
ganz abgesehen davon, daß eventuelle betroffene daran auch keinerlei notwendigkeit + persönliches interesse daran haben.

 

aber dieses tabu ist auch in der BRD noch nicht sehr lange mehr oder weniger gebrochen.
ich selber hatte (in westdeutschland) bis anfang der 1990-erjahre auch keine konkreten informationen, daß so etwas gehen könnte.
auf die idee, daß ich nach heute mehr oder weniger allgemein bekannten gesichtspunkten TS sein könnte, bin ich trotz zahlreicher immer wiederkehrenden anzeichen + einer jahrzehntelangen allgemeinen unzufriedenheit mit mir selber + mit allem + jedem nie gekommen.

 

liebe grüße
triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Kerstin Sonsbeck
Bild von Kerstin Sonsbeck
Offline
dabei seit: 09.12.2009
So funktioniert eine Geschlechtsumwandlung

Begonnen wird mit einem psychologischen Gutachten. Es dauert zwei Jahre es, bis man(n) dieses bekommt. Erst dann folgt die Hormonbehandlung. Die Brüste beginnen nach wenigen Tagen zu wachsen.

Das steht unter dem Bericht. Nach Beginn der Hormonbehandlung dauert es doch viele Wochen und Monate bis da etwas zu sehen ist!?

Irgendwie haben wir immer etwas zu moppern Wink

Nicht Anzüge, sondern Kleider machen Leute!

Hier gibts so einige Bilder von und mit mir:

https://www.flickr.com/photos/41786035@N03

http://picasaweb.google.de/Kerstin6000

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

Also zwei Jahre sind noch falsch - aber da wird sicher noch dran gearbeitet.

In den behandlungsrichlinen vom MDS ist die Rede von 12 Monaten psycologischer Betreuung bevor Hormone. Und ja, wenn man Glück hat bewegt sich nach ein paar Wochen was. Also Zeitangaben sollte man bei der Bildzeitung nicht so ernst nehmen Wink

Aber für eine Bildzeitung ein erstaunlich Sachlicher Artikel

 

Kerstin Sonsbeck schrieb:

Begonnen wird mit einem psychologischen Gutachten. Es dauert zwei Jahre es, bis man(n) dieses bekommt. Erst dann folgt die Hormonbehandlung. Die Brüste beginnen nach wenigen Tagen zu wachsen.

Svenja-J
Bild von Svenja-J
Offline
dabei seit: 24.07.2008

Von der Bild-Zeitung ist man ja einigen Schwachsinn gewohnt. Dieser Bericht sticht hier außergewöhnlich positiv hervor. Er ist sachlich und zeichnet den Lebensweg Tanja's gut nach. Nur die Zeitangaben sind ziemlich daneben geraten. Ich z. B. habe gerade mal ein Viertel Jahr nach Beginn der therapeutischen Begleitung meine Hormone bekommen. Stimmiger ist vielmehr, dass man ein Jahr Psychotherapeutische Begleitung braucht, um die OP bewilligt zu bekommen.

 

Heike_007
Bild von Heike_007
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.04.2006

Triona schrieb:
in der DDR gab es sehr wohl operative geschlechtsanpassungen + die möglichkeit eines vollständigen sozialen wechsels.
nur wurde das in der öffentlichkeit nicht breitgetreten.
dh, es wurde überhaupt nicht erwähnt.
so konnte es wahrscheinlich auch vorkommen, das selbst andere betroffene nie etwas davon erfahren haben.
die zahl der fälle dürfte sich auch (nicht zuletzt dadurch) in recht engen grenzen gehalten haben.
da hierbei in der DDR der grundsatz der absoluten geheimhaltung ("deep stealth") üblich war, wird es wohl auch in zukunft kaum vorkommen, daß sich die
eine oder der andere dieser menschen evtl doch noch offenlegt.
mir ist bisher nur 1 fall aus dem internet bekannt.
allerdings hat mir das eine glaubwürdige + ernstzunehmende person, die damit beruflich an entscheidender stelle eng befaßt war + ist, bestätigt.

auch dÜrfte die bisweilen leidige stasi-debatte diesem entgegenstehen.
aus naheliegenden gründen geschah das ganze + insbesondere der soziale wechsel nämlich unter der aufsicht der stasi.
und bei diesem thema möchte sich keine/r der beteiligten irgendwie offenlegen - auch ohne daß es etwas mit TS zu tun hat.
und in welche zwangslagen betroffene hier geraten konnten, läßt sich leicht ausmalen.

ganz abgesehen davon, daß eventuelle betroffene daran auch keinerlei notwendigkeit + persönliches interesse daran haben.

In der ehemaligen DDR gab es keine Boulevardpresse, die Tageszeitungen unterstanden alle der SED. Da wurde nicht über "so etwas" geschrieben. Was Otto Normalbürger erfahren durfte, legte die "Partei der Arbeiterklasse" fest. Viele Leute haben bis Anfang der 90er Jahre echt geglaubt, das es ga OPs (und noch so manch anderes auch) nicht gegeben hat. Wer die DDR nicht selbst erlebt hat, wird sich das nur schwer vorstellen können.

Alle Beteiligten (Ärzte, Bereich Pass- und Meldewesen der Vopo) wurden zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet. Und die Betroffenen selbst sind mit Sicherheit auch nicht mit der Ausruferglocke durch die Lande gezogen Wink

Bei mir mag ein Jeder nach seiner Fasson selig werden (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1620-1688).

Andrea Joy
Bild von Andrea Joy
Offline
dabei seit: 04.10.2007

Bild Dir Deine Frau!  Smile

Das Licht ist das Leben, das Sein ist es Selbst. Die Dunkelheit vermag das Licht nicht zu löschen, doch das Licht erhellt die Dunkelheit! Das Beste ist: Da zu sein, während man unterwegs ist http://www.myspace.com/abelectriclove&

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Ob die Zeitnangaben so aus der Luft gegriffen sind, sei noch dahingestellt. Hängt wohl durchaus davon ab, an wenn man gerät. So herum ist es jedenfalls P29b-konform. Oder Rauchfleisch-konform (1 Jahr vorbereitende Therapei + 1 Jahr Clownstest).

Viele liebe Grüße

Beate