Absurde Verordnung Russland verbietet Transsexuellen und Dildo-Fans das Autofahren

5 Antworten [Letzter Beitrag]
Lena4866
Bild von Lena4866
Offline
dabei seit: 01.07.2005

Zitat:
Absurde Verordnung

Russland verbietet Transsexuellen und Dildo-Fans das Autofahren     

Es gibt in Russland im Verhältnis zur Bevölkerung vier Mal so viele tödliche Verkehrsunfälle wie in Deutschland. Die Regierung glaubt, mit diskriminierenden Fahrverboten dagegen ankämpfen zu können.

Die russische Regierung hat die Verordnung 1604 in Kraft gesetzt, in der unter anderem Transsexuellen das Führen eines Fahrzeugs untersagt wird. Das Verbot war Ende Dezember beschlossen worden und ist am Montag in Kraft getreten.

Die Regelung benennt etliche Merkmale, die einen Menschen ungeeignet für den Straßenverkehr machen würden. Zu den ausgeschlossenen Gruppen zählen unter anderem Menschen mit Amputationen oder Augenkrankheiten sowie Personen, die kleiner als 1,50 Meter sind. Neben körperlichen Merkmalen wird aber auch auf echte und vermeintliche Geisteskrankheiten eingegangen.

Konkret umfasst die Verbotsliste viele Punkte der "Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme" (ICD) der Weltgesundheitsorganisation. Unter dem umstrittenen Punkt F-64 sind unter anderem die Merkmale "Transsexualismus" oder "Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen" enthalten. Der Punkt F-65 beinhaltet Fetischismus ("Gebrauch toter Objekte als Stimuli für die sexuelle Erregung"), wodurch der Kauf oder die Nutzung eines Dildos oder von Handschellen bereits zum Führerscheinentzug führen könnte. Auch Sadomasochismus oder Exhibitionismus sind in dieser Liste aufgeführt.

 

Klage gegen Verbot angekündigt

Die Organisation "Rusadvocat" – ein Zusammenschluss von Anwälten, die sich für Menschenrechte einsetzen – kritisierte die Verordnung scharf – und verwies darauf, dass bei strenger Interpretation selbst internationale Stars wie Conchita Wurst in Russland keinen Führerschein mehr erhalten würden. Es wird davor gewarnt, dass in der homophoben Atmosphäre die Verordnung auch gegen Schwule und Lesben angewandt werden könnten.

Das Fahrverbot bedeute eine "Verletzung der Menschenrechte" und könne "Vorurteile gegen bestimmte Gruppen in der Bevölkerung" schüren, erklärte "Rusadvocat". Es sei zudem eine Verletzung der Privatsphäre. Die Anwälte argumentierten, dass dies nicht nur gegen internationale Menschenrechtsvereinbarungen verstoße, sondern auch gegen die russische Verfassung.

Die Organisation plant daher, gerichtlich gegen das Gesetz vorzugehen. Notfalls werde man bis vor das Verfassungsgericht oder den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof ziehen. (dk)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=22994

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Absurd finde ich die Verordnung nicht. Sie folgt genauso einer Logik wie es einstmals 5-zackige gelbe Sterne taten.

Viele liebe Grüße

Beate 

christineb
Bild von christineb
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.08.2005

Boah, wie geil!

 

Damit sind 9/10 der jetzigen Autofahrer von der Strasse.

Das nenne ich mal nen genialen Schachzug gegen Stau und für Schnellfahren.

 

Und der Cheffe wird ja eh gefahren, also kein Problem.

 

 

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Beate_R schrieb:

Absurd finde ich die Verordnung nicht. Sie folgt genauso einer Logik wie es einstmals 5-zackige gelbe Sterne taten.

 

Du meinst wohl die sechszackigen?

Und die Winkel (= halbe Sterne) gabs auch in verschiedenen anderen Farben und Zusammensetzungen. Das war ein ausgeklügeltes Spaltungssystem.

Könnte allerdings sein, daß er auf dem besten Weg ist, sich am Ende sein eigenes Grab zu schaufeln. Denn da kommt noch mehr nach. Das ist nur ein Anfang. Und ob sich die Menschen das alles auf Dauer so ohne Weiteres gefallen lassen?

Die Taktik ist ja klar. Salamitaktik, Stück für Stück mit Minderheiten zu beginnen, die eh bei vielen kein gutes Ansehen haben. Aber ob er die Unterstützung der Kirche - wie bei diesen Maßnahmen - auf Dauer behält, und vor allem, ob er die Widersprüche des endzeitlichen Raubkapitalismus auf Dauer in den Griff bekommt, ist zumindest zweifelhaft. Und der Druck von Außen durch die anderen Räuber wird auch nicht weniger.

Durch immer weitere Verarmung immer größerer Bevölkerungsteile, wird der Rückhalt für so ein System auch nicht größer. Auch wenn die Wut dieser Menschen auf geschickte und hinterhältige Weise versucht werden soll, auf die eigenen Mühlen zu lenken. Aber Sündenböcke gehen irgendwann einmal aus - spätestens, wenn sie ausgerottet worden sind.

Das nimmt kein Gutes Ende - egal wie. Und welcher Preis am Ende zu zahlen ist, und von wem, ist auch noch ungewiß.

 

liebe grüße
triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

christineb schrieb:

Boah, wie geil!

Damit sind 9/10 der jetzigen Autofahrer von der Strasse.

Das nenne ich mal nen genialen Schachzug gegen Stau und für Schnellfahren.

Und der Cheffe wird ja eh gefahren, also kein Problem.

 

... oder er reitet:


 

lg tri

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Patricio EX
Bild von Patricio EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 08.09.2015

reine schikane...

Gruß Patricio