Mini-Laserepilierer zum "Nacharbeiten"?

2 Antworten [Letzter Beitrag]
Petra-Susanne
Bild von Petra-Susanne
Offline
dabei seit: 21.10.2005

Hallo Mädels,

ich überlege gerade, ob es ggf. einen Sinn machen könnte, einen von diesen Kleinst-808-nm-Lasern ("Salon-Laser" und Konsorten) zum gelegentlichen Nacharbeiten in sehr kleinem Rahmen anzuschaffen.

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass der bestenfalls einzelne Haare killen kann und für jegliche flächendeckende Anwendung mindestens zwei Größenordnungen zu klein ist. Nur habe ich halt einen (einfachen) Weg von ca. 65 km zur Epilateuse meines Vertrauens, und entsprechend groß ist der Aufwand, da wegen einiger weniger Haarinseln "mal zwischendurch" hinzufahren.

Meine Frage an euch ist entsprechend, ob diese Mini-Dinger erfahrungsgemäß überhaupt für das Entfernen auch nur einzelner oder ganz weniger Haare geeignet sind?

Danke schon mal für fundierte, erfahrene Meinungsäußerungen!

Liebe Grüße,

Petra

Mädels, traut euch raus, insbesondere in die anonyme Öffentlichkeit! Ich bin jedenfalls in den letzten 10 Jahren noch von niemandem gebissen worden!

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

Generell sind die Kleinen Dinge geeignet - mit andren Worten die machen Ihren Job - allerdings auch eingeschränkt - kommt scheinbar auf die stelle an- besonders hartnäckige Stellen schaffen die auch nicht

und ich denke wenn da an der Stelle schon mal ein richtiger Laser am Arbeiten war, denke ich mal nicht das dann der Kleine noch was bringt

Mehrmaliges Nacharbeiten ist eh angesagt

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Hallo Petra,

mit derlei Experimenten behinderst Du nur die richtige Epilation. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Haare nur in den Ruhestand geschickt werden und nach einem oder zwei Jahren wiederkommen, ist hoch. Und was hast Du dann gewonnen?

Wenn Du schon selbst Haare verbrutzeln möchtest, bist Du wesentlich besser damit bedient, Dir ein einfaches gebrauchtes Nadelepi-Gerät zuzulegen und an den im Spiegel zugängigen (und fürs passing wichtigsten) Stellen selbst epilierst. Das hab ich selbst eine Zeit lang gemacht; in den USA und Kanada ist das gar nicht so unüblich - trotz der Verletzungsgefahr.

Also tu Dir einen Gefallen und lass die Finger von derlei Spielzeug. Wenn Du schon selbst Hand anlegst, dann wenigstens mit professionellem Werkzeug. Gebrauch international über die Bucht beschafft ist das auch von denKosten her überschaubar - ein manuelles Thermolysegerät ist ja vollkommen ausreichend. So ein Gerät kann man dann auch wieder verkaufen, wenn man durch ist. Sowas kann durchaus in der Szene von Hand zu Hand gehen.

Noch besser ist es natürlich, sich wirklich nur noch zu rasieren und die Zeit bis zur nächsten Sitzung bei der Epilateuse Deines Vertrauens auszuhalten.

 

Viele liebe Grüße

Beate