Haarwuchs hilfeee was tun

11 Antworten [Letzter Beitrag]
Cat
Bild von Cat
Offline
dabei seit: 15.09.2012

Hi,

 

 

ich bin eine sehr verzweifelte Frau, ich hoffe Ihr könne mir helfen.

Kennt Ihr PCO?

Ich leide darunter und habe durch das PCO sehr viel Testosteron.

Die Haare wachsen immer und immer mehr im Gesicht.

Leider sehr hell zwar noch fein aber werden immer länger und fallen auf.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter.

Ich bin 27 und habe einen Kinderwunsch darum darf ich im Moment kein Androcur nehmen was ich zurvor immer genommen habe.

Es hat mir sehr geholfen so das die Haare nicht weiter gewachsen sind. Und jetzt sprießen die nur noch so.

Und ich übertreibe auch nicht es gibt viele die rumjammern und dann aber nicht wirklich Haare haben.

 

Habt Ihr irgendwelche Tips für mich was ich tun kann?

Ich will auf keine Fall rassieren.

Lasern bringt denke ich auch níchts weil die sehr hell sind.

 

LG Cat

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Hallo Cat,

sei lieb gedrückt! Bei hellen Haaren helfen Laser und IPL wirklich nicht, das ist rausgeschmissenes Geld. Aber es gibt nach wie vor die Möglichkeit, Nadelepilation zu machen. Die hilft bei genetischen Männern, dann wird sie sicherlich auch bei PCO funktionieren. Androcur über viele Jahre hinweg ist ja auch nicht das Gesündeste...

Liebe Grüße, Michi

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Hi,

würde eventuell Progesteron helfen? Eventuell hilft auch Akkurasierer, wenn es schlimmer kommt, ist saubillig im Vergleich zu Epilation (nur in T* Kreisen aus ideologischen Gründen verpönt).

 

Immer Sommer dann auch gut für Beine in der Badesaison geeignet und stabiler als Frauenprodukte.

 

LG Jasmina

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

Julia-Gesa
Bild von Julia-Gesa
Offline
dabei seit: 04.09.2012

hallo Cat,

ich nehme Spironolacton um mein testo runter zufahren,

es ist ein kreislaufmittel, auch rattengift genannt lol.

ich kann gern im beipackzetel nach schauen ob es da probleme

für schwangere gibt.

ansonsten einen guten endokrinilogen suchen.

viel erfolg alles liebe Julia

 

 

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Bei Kinderwunsch würde ich sehr vorsichtig sein, in den Hormonhaushalt einzugreifen! Wenn, dann wirklich nur unter Kontrolle von wirklichen Experten (Kinderwunschambulanzen etc.), gerade wenn es krankheitsbedingt eh schon schwieriger ist schwanger zu werden.

Spironolacton, Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe: "Bei Frauen vom Menstruationszyklus abhängige Brustschmerzen, Zwischenblutungen, Ausbleiben der Monatsblutung, männliche Körperbehaarung und Stimmvertiefung." Auch sonst kein Lutschbonbon, will Frau sich das nur wegen ein paar Haaren antun?

http://medikamente.onmeda.de/Wirkstoffe/Spironolacton/nebenwirkungen-medikament-10.html

Ich würde sie auf physikalischem Weg entfernen, nicht mit Chemie ... außer die Medikamente sind wirklich wegen des POCS angezeigt.

Anmerkung: Du wirst hier im Transsexuellen-Teil viel lesen über die Vermeidung von Androcur durch erhöhte Dosis von Estradiol. Aber erstes wirkt das (nicht sicher, aber ziemlich) verhütend, und zweitens erfordert das einen funktionierenden endokrinen Regelkreis im Körper, und der ist bei dir ja gerade gestört durch die unkontrollierte Testosteronproduktion.

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Hallo Cat,

 

der vom Testosteron getriggerte Haarwuchs geht ja nicht komplett zurück. Daher macht es Sinn, diese komplett zu entfernen - im Gesicht bedeutet das meiner Meinung nach *immer* Nadelepilation; denn das Risiko, dass IPL oder Laser stärkeren Haarwuchs triggern, ist recht groß.

Gute Elektrologistinnen können feine und helle Haare sehr effektiv beseitigen. Diese Follikel sind übrigens ideale Kandidaten für schnelle Thermolyse in all ihren Varianten. Mit Blend geht das ein wenig langsam voran und wird unnötig teuer.

 

Solange Du keine Antiandrogene nimmst, werden sich immer neue Haare entwickeln - jede Frau hat die Anlage für einen Vollbart wie jeder Mann auch. Mit der Nadelepi kann man natürlich nur die Haare wegmachen, die gerade sichtbar sind. Daher kann es sein, dass die anfängliche Durststrecke recht lang wird. Ach so - bitte auf keinen Fall zupfen. Sonst werden aus den feinen Haaren fette Bartborsten...

 

Viele liebe Grüße

Beate 

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

hallo Cat,

hast du auch Probleme mit (erheblichem) Übergewicht, Insulinstörungen, Diabetis Mellitus 2? Sollte bei einer bereits länger andauernden Behandlung wg PCO eigentlich bereits abgeklärt sein. Aber hier kann fachlich angeleitete Ernährungsumstellung bisweilen hilfreich sein. Bloß werden so einfache medikament- und apparatefreie konservative Behandlungsmethoden von der Schulmedizin bisweilen vernachlässigt oder unterschätzt.

Auch wenn Androcur / CPA hier weitgehendst Standard zu sein scheint, so steigt hier doch das Behandlungsrisiko  auch mit zunehmendem Alter. Vor allem bei Kinderwunsch ist hier das Aufsuchen von Spezialisten ("Kinderwunsch-Praxis / -klinik") sinnvoll.

Zur dauerhaften Bekämpfung von akutem übermäßigem Haarwuchs dürfte in deinem Fall Nadelepilation (Elektroepilation) das Mittel der Wahl sein. Vor allem, weil dies das Symptom wirkungsvoll und dauerhaft behandelt bei geringstmöglichen unerwünschten Nebenwirkungen auf den Gesamtorganismus und besonders auf den Stoffwechselhaushalt. Vor allem gilt dies für Gesichtsbehaarung. Ob deine Körperbehaarung für dich evtl noch tolerierbar ist bzw mit Rasieren leicht beherrschbar, mußt du selbst wissen.

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

jasminchen
Bild von jasminchen
Offline
Reale Person
dabei seit: 17.06.2007

Triona schrieb:

hast du auch Probleme mit (erheblichem) Übergewicht, Insulinstörungen, Diabetis Mellitus 2? Sollte bei einer bereits länger andauernden Behandlung wg PCO eigentlich bereits abgeklärt sein. Aber hier kann fachlich angeleitete Ernährungsumstellung bisweilen hilfreich sein. Bloß werden so einfache medikament- und apparatefreie konservative Behandlungsmethoden von der Schulmedizin bisweilen vernachlässigt oder unterschätzt. 

 

Da gibt es dann Meformin :http://de.wikipedia.org/wiki/Metformin

Jestem prawda, nie mam tajemnicy.

Extra Gottingam non est vita, et, si est, non est ita. Cogito ergo sum

Hrad přepevný jest Pan Bůh náš ….

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime_Directive

 

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Genau das meinte ich: Mit Medikamenten vollpumpen durch Schulmediziner bis zum Abwinken. Aber wie man verhindern kann, daß einen der Arzt umbringt, das interessiert anscheinend niemanden. Ärztliche Kontrolle ist bei manchen Krankheitsbildern und den derzeit zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden gut. Aber Kontrolle der Ärzte ist allemal immer noch besser. Und in vielen Fällen schlicht und einfach überlebensnotwendig.

Und wozu solche Hammermedikamente schlucken, wenn es eine hinreichende Ernährungsberatung und eine sinnvolle Änderung der Ernährung vlt auch tut. (Was begleitend zur Einnahme von Metformin übrigens immerhin empfohlen wird.) Solange kein akut lebensbedrohlicher Zustand vorliegt, dem anders nicht schnell genug beizukommen ist, sollte man das zumindest mal versuchen. Aber Medikamente schlucken und vor allem Medikamente verschreiben - am besten möglichst viel und möglichst stark - ist für viele eben immer noch der scheinbar einfachere Weg. Bloß ob man dadurch dann irgendwie gesünder wird oder vlt aber auch genau das Gegenteil, das steht dann auf einem ganz anderen Blatt.

Zumindest die Profite einer verantwortungslosen Pharmaindustrie steigen so aber ins unermeßliche. Und da dies angeblich im Allgemeinen unsere Volkswirtschaft gesünder macht, muß doch uns allen an deren Wohlergehen dringend gelegen sein. Und steigende Ausgaben für oftmals völlig überflüssige oder fehlverschriebene Medikamente sowie die Kosten für deren oft unabsehbaren Folgen für die langfristige Gesundheit der Patienten zahlen wir alle mit unseren Krankenkassenbeiträgen, die bei Unterdeckung stets steigen und bei Überschüssen niemals sinken. Davon, daß die Pharmaindustrie mit sowas belastet würde, habe ich jedenfalls noch nie etwas gehört.

 

liebe grüße

triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Nina91
Bild von Nina91
Offline
dabei seit: 23.10.2012

Finasterid (angezeigt zur Behandlung von erblichem Haarausfall bei Männern) hemmt die Stimmulierung der Haarfolikel durch Dihydrotestosteron und reduziert damit auch den Bartwuchs deutlich.  (Auch wenns jetzt nen Bisschen spät für den Tipp ist)

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Achtung! Finasterid darf Frauen nicht gegeben werden, und die Threadstarterin ist "Bio-Frau". Ansonsten für Männer und TS geht das. (Bei Post-OP TS ist Finasterid allerdings meist sinnlos, weil eh kaum noch Dihydrotestosteron im Körper erzeugt wird.)