Haare färben, tönen oder Strähnchen machen lassen

25 Antworten [Letzter Beitrag]
Sama79
Bild von Sama79
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.11.2006

Ich war jetzt schon fast ein ganzes Jahr nicht mehr beim Friseur. Unglaublich...aber nach meiner ersten Erfahrung als Frau beim Friseur hatte ich erstmal die Schnauze voll. Der Bitte, nur die Spitzen zu schneiden, war er damals nämlich nicht nachgekommen. Es war ein ganzes Stück weg, deshalb habe ich sie jetzt ein ganzes Jahr wachsen lassen.

Demnächst würde ich aber gerne mal was Neues reinmachen lassen. Ich weiß nur noch nicht so richtig was. Strähnchen gefielen mir vielleicht, so ein zwei Nuancen heller als mein jetziges dunkelbraun. Oder vielleicht auch färben lassen? Ein dunkles Rot? Würde sicherlich auch passen. Jedenfalls nichts in Richtung blond.

http://media.vogue.de/img/259x389/zs/misc/0.1/35/22.jpg

Ich habe ab und an schon mal einige Seiten im Netz recherchiert. Aber die richtige Beratung kann mir wohl nur ein (kompetenter!) Friseur geben. Wenn man aber keinen Stammfriseur hat, weiß man leider nie, ob die Kompetenz auch tatsächlich da ist.

(Ich war mal bei einer Friseurmeisterin in Hannover, die mir tatsächlich in beide (!!) Ohren geschnitten hat. Unglaublich...)

Habt ihr einige Ideen, was man mit dunkelbraun anstellen kann oder sollte?

Triona
Bild von Triona
Offline
Reale Person
dabei seit: 05.10.2007

Marion79 schrieb:
(Ich war mal bei einer Friseurmeisterin in Hannover, die mir tatsächlich in beide (!!) Ohren geschnitten hat. Unglaublich...)

Nur eines wäre ja auch ziemlich einseitig gewesen. :mrgreen:

Liebe Grüße
Triona

Aw, Thou beloved, do hearken to the Banshee's lonely croon!

sinn féin - ça ira !

Hab nur kurz auf die Maus geklickt. Ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Simo
Bild von Simo
Offline
Reale Person
dabei seit: 14.12.2006

Grüße Dich Marion,

Als gelernte Friseurin kann ich Dir sagen das es sehr schwierig ist aus der Ferne eine "Ferndiagnose" zu stellen.
Der Friseur/in sollte schon die Gelegenheit haben Deine Haarstruktur kennenzulernen...Sid sie glatt oder eher wellig..Fein oder eher beschwerlich ? Welchen Umwelteinflüssen ist Dein Haar täglich ausgesetzt? All das muß der Fachmann/frau wissen bevor er Dich beraten kann.
Also ist es am besten wenn Du zum Friseur/in Deines Vertrauens gehst,und Dich ausführlich beraten läßt...

Hier mal eine Seite für Dich,wo Du erfahren kannst was die Trends für 2009 sind....
http://www.friseur-fragen.de/frisurengalerie/

Liebe Grüße

Simone

Die Liebe ist ein blühendes Gedicht...

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Triona schrieb:
Marion79 schrieb:
(Ich war mal bei einer Friseurmeisterin in Hannover, die mir tatsächlich in beide (!!) Ohren geschnitten hat. Unglaublich...)

Nur eines wäre ja auch ziemlich einseitig gewesen. :mrgreen:

Liebe Grüße
Triona

Bestimmt eine, die früher Hunde coupiert hat und nach dem Verbot arbeitslos wurde.

Natürlichkeit ist langweilig    

Johanna
Bild von Johanna
Offline
Reale Person
dabei seit: 15.05.2007

Hallo Marion,

Zitat:
Oder vielleicht auch färben lassen? Ein dunkles Rot? Würde sicherlich auch passen

meine ganz persönliche Empfehlung dazu:
In keinem Falle Rot oder Rotbraun. Das sieht auch schon bei Biofrauen durchweg unnatürlich aus. Bei uns sieht es dann aus, als würden wir eine Perücke tragen. Dabei sind echte Haare ein großer Gewinn für das Passing. (Daher würde ich mir auch maximal einzelne Strähnen färben lassen, damit die natürliche Haarfarbe noch sichtbar ist.)

Rottöne stehen nur Frauen, die dies natürlich haben, in Verbindung mit entsprechender Haut (Sommersprossen ...).

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit meiner Frisöse. Sie weiß, dass ich transsexuell bin, und sie hat mich bei meiner ersten Damenfrisur sehr ausführlich beraten. Insbesondere hat sie mich beraten, wie man männliche Merkmale (leichte Geheimratsecken) kaschieren kann (Lösung: Mittelscheitel + Pony; mein Bildchen ist nicht mehr aktuell).

Gruß
Johanna

Simo
Bild von Simo
Offline
Reale Person
dabei seit: 14.12.2006

Mal ein paar Anregungen:

Die Frühlingsfarben:

Warme, gelbstichige Farben wie Löwenzahngelb oder Sonnengelb sind für euch perfekt, um Ihre Ausstrahlung zu betonen. Wichtig ist, dass das Gelb warm und sonnig leuchtet. Gut steht Ihnen auch Rot: Von einem hellen Rot über Tomatenrot bis hin zu allen warmen Tönen unterstreichen Sie Ihren frischen Teint. Auch ein zarter Lachston schmeichelt Gesicht und Dekolleté. Ihr dürft euch aber auch bei Braun- und Grüntönen austoben. Apfelgrün, ein helles Moosgrün oder Erbsengrün betonen eure Vorzüge besonders.

Finger weg
Verzichten solltet ihr auf knallige Töne und starke Kontraste. Tabu sind auch sämtliche kalte und blaustichige Farben, denn sie lassen Ihren Teint fahl erscheinen.

Tipps fürs Make-up
Frühlingstypen sollten helle und softe Töne wählen, um Ihren Typ zu betonen. Wählt beim Make-up einen sanften Pfirsichton als Grundierung. Ideal ist ein goldbrauner, zartblauer oder pastellgrüner Lidschatten. Benutzt braunen Mascara, um eure Augen sanft zu betonen – schwarz ist zu hart für euch. Auf die Lippen kommen ein warmes Orange, Rottöne oder Pfirsichnuancen. Entscheidend ist ein gelber Unterton, rosa wirkt fahl. Die Devise sollte lauten: Weniger ist mehr!

Für die Haare
Wählen Sie einen Naturton, der in keinem zu harten Kontrast zu Ihrem Gesicht steht. Bei hellen Frühlingsfrauen bieten sich goldblonde Nuancen oder ein zarter Goldton an. Bei dunkleren Typen sehen kupferfarbene Strähnchen gut aus. Schön sind auch Glanztönungen, die eure Naturhaarfarbe lediglich betonen. Wichtig: Haarfarben in keinem zu kräftigen Ton auswählen!

Der Sommertyp;

Einen rosig-zarten Teint oder einen Teint mit leichtem Olivschimmer, der die Sonne geradezu anzieht, ist kennzeichnend für euch. Ihr gehört zu den Glückspilzen, die schnell braun werden, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Von Natur aus seid ihr blond oder brünett. Da der aschfarbene Grundton etwas "fad" wirkt, sind Sommerfrauen nicht immer so glücklich mit ihrer Haarfarbe. Viele haben sanft blaue Augen, häufig sind aber auch Grün- oder Brauntöne dabei – so ganz eindeutig ist es nie.

Sommerfarben
Gedämpfte, etwas milchige Farben, die nicht so strahlend wie im Frühling wirkt, passend perfekt zu euch. Ihre Schönheit wird am besten durch weiche Schattierungen betont, verwendet keinesfalls zu harte Töne. Ideale Farben sind zarte bis intensivere Nuancen von Himmelblau bis Grau. Kühle Aquatöne und leuchtende Farben bringen eure Augen zum Strahlen, der Teint wirkt frisch und klar. Verzichtet auf warme, gelbstichige Farben.

Finger weg
Verzichtet Sie auf warme Rottöne oder Orange.

Tipps fürs Make-up
Bestens beraten sind Sommerfrauen mit kühlen Farbnuancen, die einen leicht bläulichen Unterton haben. Beim Make-up sind alle kühlen Farben wie für euch geschaffen: Silbergrau, Blaugrau, Grün, Malvefarben bis Pink und zartes kühles Rosa harmonieren gut mit eurer Ausstrahlung.

Für die Haare
Um Ihrem Haar wieder Leben einzuhauchen, versucht es mit Strähnchen oder Aufhellungen bzw. Abdunkelungen um ein bis zwei Nuancen. Bei aschblonden Haaren wirken ein paar hellere Strähnchen in kühlem Blondton erfrischend. Als dunkler Sommertyp mit brünettem Haar solltet ihr ein bis zwei Schattierungen dunkler färben. Verwendet keine Rotstiche wie Mahagoni, Kupfer oder goldblonde Haartönungen – diese lässt euch älter wirken.

Der Herbsttyp:

Der Herbsttyp zeichnet sich durch einen hellen, beigefarbenen Hautton aus. Viele Sommersprossen zieren das Gesicht und trotz Sonnenbrandgefahr wird er braun. Die intensiv wirkenden Augen haben eine warme grüne, braune oder hellblau bis stahlblaue Farbe. Typisch für die Herbstfrau ist neben der warmen Ausstrahlung eurer dunklen Haare mit rötlichen Schimmer oder richtig rote Haare von Kupfer bis Mahagoni, eher selten Aschblond.

m Gegensatz zur Sommerfrau stehen euch warme Rottöne sehr gut – aber auch alle Braun- und Grünabstufungen von hellem Limonengrün über Neon bis hin zu Olivgrün sind für euch ideal. Ein warmer, gelblich-bronzener Unterton bietet sich an, um eure Persönlichkeit zu unterstreichen.

Finger weg
Verzichtet auf kühle und blaustichige Farben wie etwa Mint! Diese wirken wie ein Grauschleier für euren warmen Teint.

Tipps fürs Make-up
Herbstfrauen brauchen nur wenig Make-up, um toll auszusehen. Ihr bringt euer Gesicht mit warmen Farben zum Strahlen: Bei heller Haut genügt als Grundierung ein zarter Elfenbein- oder ein warmer Pfirsichton.

Braune Augen machen am besten mit Lidschatten in Beige-, Gold-, Kupfer- oder Brauntönen Eindruck. Betont euren Teint durch Braunrot, Braunorange und Goldbeige. Warme Orange- und Rottöne machen sich auch gut auf euren Lippen.

Für die Haare
Wenn ihr noch etwas nachhelfen wollt, greift zu Rottönen. Auf jeden Fall Finger weg von kalten Farben – auch wenn sie noch so schön aussehen. Bei sehr dunkler Haarfarbe keine Haartönungen in blaustichigem Schwarz oder Aubergine verwenden – alle Farben, die viele Blauanteile enthalten, sind für euch tabu. Lasst euch grundsätzlich von den gedeckten Farben eines Herbsttages inspirieren.

Der Wintertyp:


Schneewittchen lässt grüßen: Die Winterfrau hat einen klaren, hellen Teint mit bläulichem Unterton und wird nur sehr schwer braun. Bläuliche Augenringe sind nicht selten. Ihr Haarton reicht von Schwarz mit aschfarbenem Unterton, Blauschwarz bis Dunkelbraun, es kann aber auch einmal Platinblond sein. Auffallende und klare Augen in Dunkelbraun, Grau, Eisblau oder intensivem Grün setzen sich deutlich vom Augenweiß ab.

Winterfarben
Ein klarer, kalter Wintertag – genauso eindeutig und klar sind eure Farben. Um eure Vorzüge zu betonen, greift auf Schwarz, Weiß, Pink und Korallenrot zurück. Kühle Farben mit leicht bläulichem Stich ist euer Favorit. Euch stehen knallige Farben und Kontraste wie ein erfrischendes Knallpink – alles Farben, die den anderen Typen nicht standen.

Finger weg
Unbedingt vermeiden solltet ihr softe gelblich-goldene Töne, die euren Teint matt aussehen lassen.

Tipps fürs Make-up
Betont Mund und Augen in kühlen Farben. Das Augen-Make-up besteht aus schwarzem Kajal, rauchgrauen Lidschatten und schwarzer Wimperntusche. Die Grundierung sollten ihr auf keinen Fall dunkler wählen als den natürlichen Hautton. Pink oder Korallenrot, aber auch Lila bringen eure Lippen zum Glänzen. Achtet auf sanfte Rosatöne und Farben mit blaustichigen Unterton. Farben mit warmen Rot-Orangeanteilen wie Orange oder Apricot stehen der Winterfrau dagegen überhaupt nicht – je kühler, desto besser!

Für die Haare
Da Winterfrauen von Natur aus einen satten Farbton besitzen, solltet Ihr euer Haar mit einem Pflegeprogramm verwöhnen und gelegentlich eine Glanzspülung anwenden. Strähnchen passen nicht – unterstreicht lieber euren eigenen Haarton und hebt den blauschwarzen Glanz hervor.

Wer nicht genau weiß,was für ein Typ Frau ist,hier ein kleiner Test...

http://www.testedich.de/quiz16/quizpu.p ... 1129846405

Die Liebe ist ein blühendes Gedicht...

Sama79
Bild von Sama79
Offline
Reale Person
dabei seit: 10.11.2006

Herzlichen Dank für die vielen Tipps. Smile

Vor allem der Link scheint ja wunderbar zu sein, werde mir gleich mal die Trendfrisuren genauer ansehen. Allerdings möchte ich's von der Frisur her eher "klassisch" halten, also recht unkompliziert, da ich aus Bequemlichkeit sehr häufig einen Pferdeschwanz trage. Nur möchte ich meine Haare auch mal offen tragen...ich weiß fast gar nicht, wie ich mit offenen Haaren aussehe.

Meine Haare sind ziemlich dünn/fein, aber dafür mittlerweile recht dicht. Als sie noch kürzer waren, habe ich mal was mit Fön und Rundbürste gemacht. Ging ganz gut, aber nicht mehr, als sie länger wurden.

Da ich an Arbeitstagen einen guten Fußweg von zu Hause bis zur Straßenbahn habe, sind meine Haare schon ein wenig Belastung ausgesetzt. Ich hätte jedenfalls keine große Lust, total zerzaust in die Straßenbahn zu steigen oder sie im Büro noch großartig richten zu wollen. Deswegen trage ich zur Arbeit auch meist einen Pferdeschwanz.

Ok, das mit dem Rot werde ich mir dann nochmal überlegen bzw. mit dem Frisör erörtern. Ich habe heute auch eine Adresse von einer Friseurmeisterin bekommen, die sogar - wenn auch entfernt - mit mir verwandt ist. Und sie hat ihren Salon auch bei mir im Ort. Welch Zufall. Smile Meine Oma hat sie schon von meinem Interesse unterrichtet, und wir telefonieren bald mal. Smile

Eigentlich mag ich ja meine Naturfarbe. Ich möchte auch nicht zu sehr auffallen...deswegen dürften die Strähnchen auch nur dezent sein - nicht daß ich hinterher aussähe wie ein Streifenhörnchen! Hehe... Laughing out loud

Ich werde mal berichten, wie's weitergeht - evtl. mit Foto.

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Bei deinem sehr schmalen Gesicht könnten ein paar Wellen in offenen Haaren auf jeden gut aussehen...

Natürlichkeit ist langweilig    

Svenja-J
Bild von Svenja-J
Offline
dabei seit: 24.07.2008

Marion79 schrieb:

Eigentlich mag ich ja meine Naturfarbe. Ich möchte auch nicht zu sehr auffallen...deswegen dürften die Strähnchen auch nur dezent sein - nicht daß ich hinterher aussähe wie ein Streifenhörnchen! Hehe... Laughing out loud

Ich werde mal berichten, wie's weitergeht - evtl. mit Foto.

Da du fast immer einen Pferdeschwanz trägst, sieht man leider nicht viel von deinen Haaren. Auch daher dürfte es nicht einfach sein, dir, gerade aus der Ferne, Tips zu geben.

Nein, Streifenhörnchen-Look dürfte bei dir echt bescheuert aussehen. Also, wenn Strähnchen, würde ich sagen, dann dezent.

@ Simo:

Kannst du die Typbeschreibung 'Frühling' noch nachlegen? Bin selbst Frühlings- oder Sommertyp. Auf keinen Fall Herbst oder Winter.

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Marion79 schrieb:

Eigentlich mag ich ja meine Naturfarbe.

Und wieso läßt Du sie dann nicht so wie sie ist und lässt Dir nur nen schicken Schnitt machen? Die Färberei ist doch ne ziemliche Belastung für die Haare, gerade wohl wenn sie dünn sind.

Viele liebe Grüße

Beate 

Kira
Bild von Kira
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.02.2009

ich finde dezente Nuancen in den Haaren immer sehr schön,
wenn ich aber diese "abgehackten" Stränen sehe, denke ich immer gleich an künstliche Haare. Und verstehen kann ich das eh nicht.

LG
Kira

n/v