Dauerhafte Barthaarentfernung

42 Antworten [Letzter Beitrag]
Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Anje, du hast ganz offensichtlich keine Ahnung, was mit *moderner* Nadelepi unter Ausnutzung aller technischen Möglichkeiten geht. Wenn es bei Dir Narben gegeben hat, weil die Haar "zu dicht" lagen, hatte die Behandlerin offenbar überbehandelt. Bei mir ist das auch passiert, und gerade darum achte ich genau auf den Zustand der Haut und lasse im Zweifelsfall auch Haare stehen. Aber dies zum Prinzip zu erheben ist nur eine Ausrede dafür, sich nicht verbessern zu müssen. In den allermeisten Fällen sind Blocksitzungen nicht mit einem erhöhten Risiko für die Haut verbunden.

Unabhängig davon ist es leider eine Tatsache, dass der Erfolg bei einer Laserepi allzu oft nicht eintritt - sogar wenn, wie du oben gesehen hast, im Bereich sehr hoher Dosierung gearbeitet wird. Und dann sind gleich ein paar Tausend EURO in den sand gesetzt. Wenn es bei dir anders sein sollte, dann freu dich. 

Aber verzichte bitte in Aukunft darauf, die Arbeit von Elektrologistinnen schlecht zu machen, die Du nicht einschätzen kannst. Auch dort gibt es natürlich himmelweite Unterschiede.

Viele liebe Grüße

Beate 

kaninchen
Bild von kaninchen
Offline
dabei seit: 26.12.2012

Beate, jeder hat seine meinung.

und wieso darf man die jetzt nicht mehr kundtun??

" Bitte verzichte in Zukunft darauf......"  hast du geschrieben!  ich find das schon ziemlich ungerecht!

jeder mensch hier hat seine eigenen erfahrungen gemacht.

nur weil du elektrologistin bist und in diesem forum auch versuchst dir kundschaft zu angeln,  muss sich anje nach einem sehr sachlichen bericht doch nicht den mund verbieten lassen.

 

find ich jetzt echt nicht schön.

 

denn das forum lebt nicht von der einseitigen propaganda! jeder hat das recht , seine erfahrungen kund zu tun! soll auch für neulinge eine hilfe sein, für sich selbst zu entscheiden, welche möglichkeit die richtige für jeden ist.  oder??

 

es gibt überall gute und schlechte!  und den heiligen gral gibts in der sache nunmal nicht!  also heisst es , sich informieren, dann probieren und selber dann sein fazit draus ziehen.

damit hat das forum  neulingen und hilfesuchenden einen guten dienst geleistet.

 

 

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

es geht mir darum, dass ihr aufgrund eurer erfahrungen *pauschal* die nadelepilation schlecht gemacht hattet. das finde ich unfair und unsachlich, und genau das zu unterlassen bitte ich. ich bitte ferner darum, mir nicht eklären zu wollen, wie ich zu arbeiten habe. das geschah weiter oben, und das finde ich nicht ok. ich weiß sehr genau, worauf es ankommt, um die haut nicht zu überlasten.

und das darf ich auch kundtun.

 

ansonsten geht es mir nicht in erster linie darum, kundschaft zu gewinnen. i ch bin momentan voll ausgelastet und rechne damit, dass das im großen und ganzen auch andauern wird, denn ich arbeite nach wie vor daran, weiter besser zu werden. 

 

mir geht es vor allem darum, meine erfahrungen weiterzugeben und dabei eben gerade nicht einseitig zu sein.

Viele liebe Grüße

Beate 

kaninchen
Bild von kaninchen
Offline
dabei seit: 26.12.2012

ehrlich gesagt, interessiert mich gar nicht wie du arbeitest, da ich mit der nadel zum glück schon abgeschlossen habe.

also versteh ich nicht, wie ich dir sagen wollen hätte würden oder wie auch immer ,....wie du zu arbeiten hast.

Das nadeln interessiert mich schon lange nicht mehr.

ist für mich steinzeitmethode, die die menschen benötigen, die zu helle haare haben.

ist halt pech.

das fazit für mich war , dass nadel für mich untauglich war im alltag. Laser war da 1000 mal besser und effektiver.

punkt! und dabei bleibe ich. unterlassen werde ich bestimmt nicht, meine erfahrung hier preis zu geben.

Wenn du so ausgebucht wärst, würde dich unsere meinung doch nicht so zecken.

 

lass mir doch meine meinung! ich lass dir deine!

andere, die noch neu sind und sich informieren wollen, sollten viele objektive meinungen lesen dürfen , und nicht keine propaganda.

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Ich weiß nicht, ob Dir aufgefallen ist, dass ich Anje angesprochen hatte. 

Viele liebe Grüße

Beate 

Anje
Bild von Anje
Offline
dabei seit: 07.02.2014

Na wenn Anje schon so exklusiv angesprochen wird, dass Du Dir trotz der Tatsache, dass es sich hier um ein öffentliches Forum und keinen Privatdialog handelt, jeden Einspruch von aussen dazu verbittest, dann will sich Anje natürlich auch dazu äußern. Wink

 

Mir war schon von vornherein klar, dass Du jetzt am liebsten mir und auch meinen Behandlerinnen direkt "keine Ahnung" bescheinigen willst, und meinen Epilateusen Behandlungsfehler unterstellen möchtest (die Dir selbst natürlich nicht passiert wären...). Kurz: Jeder, der die Nadelepi kritisiert oder schlechte Erfahrungen damit gemacht hat (ob als Kunde oder Behandler), hat einfach mal pauschal keine Ahnung, und wird darum gebeten in Zukunft auf weitere Äußerungen zu verzichten. Das ist nichts anderes als ein ein Watte verpacktes "ach halt doch den Mund" - denn es ist überhaupt kein Argument. Es ist ein gegen eine Person (!) gerichteter Versuch, ihr das Recht am mitschreiben abzuerkennen, und nicht ein auf die Sache (!) bezogener Einwand. Sprich: Wenn Du meinst, dass eine Aussage, die ich gemacht habe, falsch ist, weil mir zu der korrekten Annahme eine bestimmte Information fehlt, dann musst Du diese Information schon auch bringen und die Sache Deiner Meinung nach richtig stellen. Dann wäre es ein Argument - so aber ist es nix als ein "Mund halten" - auf diese Weise funktioniert eine Diskussion aber nicht, und wie man sieht macht man sich damit auch nicht gerade beliebt.

Ich weise zunächst mal darauf hin, dass ich über einen längeren Zeitraum bundesweit bei mehreren SEHR erfahrenen Behandlerinnen gewesen bin. Alle waren auf Nadelepilation spezialisiert und hatten langjährige Erfahrung insbesondere mit transsexuellen. Eine davon hat übrigens sogar mit Dir zusammen ihre Ausbildung gemacht, wie ich in Erfahrung gebracht habe. Da scheidest Du Dich ins eigene Fleisch mit solchen Aussagen.

Insofern lasse ich es auch nicht gelten, hier einfach alles auf die Behandlerinnen zu schieben und so zu tun, als würde das ansonsten nicht passieren - es ist nun einmal eine der extremsten (!) Behandlungen, denen man seine Haut unterziehen kann (ich wüsste spontan gar keine noch heftigere Sache, die man damit anstellen kann), insbesondere im Gesicht. Es ist und bleibt Hardcore, und wie man sieht ist die Haut auch kein digitales Dokument, das von einem Computer exakt vorausberechnet wird, auch von Dir nicht.

Deshalb sage ich, es liegt auch bei der gewissenhaftesten Behandlung in der Natur der Sache, dass durch diese extreme Hautbelastung eben auch in den erfahrendsten Händen durchaus sowas vorkommt wie von mir und anderen geschildert - und das ist übrigens keine von meinen Behandlerinnen benutze "Ausrede", wie Du hier unterstellen willst, um "sich nicht mehr verbessern zu müssen" - ich weiss ja von jeder davon, dass sie uA in den einschlägigen Verbänden Mitglied ist und sich regelmäßig weiterbildet, das habe ich mir auch zeigen und bestätigen lassen. Es wird ja auch mit Sicherheit keiner, der selbst die Nadelepilation anbietet, sich so explitzit über solche Ereignisse äußern, das liegt auf der Hand - eben dazu gibt es ja im Internet Foren und Erfahrungsberichte. Umso schlimmer, dass Du versuchst, kritischen Stimmen hier das Wort zu untersagen.

Du verweist ferner darauf, dass mit "moderner" Nadelepilation und unter Ausnutzung aller technischen Möglichkeiten das natürlich nicht passiert wäre - dabei hast Du doch überhaupt gar keinen Anhaltspunkt hier anzunehmen, dass beides in meinen Sitzungen nicht der Fall gewesen ist und hier implizit zu unterstellen, dass meine Behandlerinnen technisch hinterherhinken würden. Da eben genau das Gegenteil der Fall war, unterstützt Du meine Aussagen damit ja sogar ungewollt: Dass es eben trotz dieser Voraussetzungen vorkommen kann wie von mir geschildert.

Es ist halt nichts als Gerede: Sobald ein negativer Bericht auftaucht, liegt es natürlich alles an fehlerhaften Behandlungsmethoden, unzureichenden technischen Voraussetzungen, mangelnder Erfahrung usw. - und natürlich gibt es solche Probleme nicht, wenn nur die Behandlerin am besten Beate heisst.

Noch viel wichtiger ist aber:

Dieser Umstand ist noch nicht mal relevant.

Denn wenn wir einfach mal annehmen (es stimmt zwar nicht, aber einfach mal als rein fiktives Szenario), dass meine Behandlerinnen wirklich unmodern arbeiten, hinterher hinken und sämtliche Probleme dabei nur aus Behandlungsfehlern resultieren - und dass es dem gegenüber einige Behandlerinnen gäbe, wo sowas nie passiert, die auf eine geradezu elitäre Art und Weise arbeiten, die besser als alle anderen arbeiten, wie Du es hier von Dir selbst behauptest; und wo wir einfach mal fiktiv annehmen, dass es dabei nie zu solchen Problemen (extreme Schmerzen, schlechtes Hautbild in den Tagen nach der Behandlung, mangelnde Alltagstauglichkeit, Narbenbildung) kommt.

Dann wäre für den Kunden (!) doch die Nadelepilation immer noch genau das, was Du hier der Laserbehandlung unterstellst: Ein reines Glücksspiel.

Denn wenn selbst die gewissenhafteste Wahl des Behandlers unter Berücksichtigung der Mitgliedschaft in Verbänden, die ja eigentlich der Qualitätssicherung dienen sollen, sowie der jeweiligen Ausbildung des Behandlers, der technischen Voraussetzungen, der regelmäßgen Weiterbildung, der Erfahrung am Kunden usw. keinen - wie Du hier ja unterstellen willst - Rückschluss auf die tatsächliche Qualifikation einer Behandlerin zulassen: Dann wäre es ja das reinste Glücksspiel für den Kunden, an einen dieser elitären Behandler zu geraten. Das macht die Entscheidung zur Nadelepilation für den Kunden dann selbst unter dieser Fiktiven Annahme riskant. Auf was soll er sich denn da verlassen? Auf mehr oder weniger subtil betriebenes Social Media-Marketing vielleicht, das der ein oder andere Behandler so wie auch Du für sich entdeckt hat, um sich ganz gezielt bei der von ihm präferierten Kundengruppe zu bewerben? Wohl kaum.

Denn das, was Du hier alles von Dir selber behauptest - das behaupten doch die anderen Behandlerinnenen von sich ganz genauso. Was meinst Du denn, wie oft ich GENAU solche Aussagen wie die hier von Dir getätigten schon gehört habe?

Ein Beispiel: Das ist nix anderes, als wenn man zum Friseur geht, die Haare etwas blondieren lassen will - und dann wieder einmal mit orange-stichigen Haaren statt blond rausgeht. Und das, obwohl man sich extra bei einem bekannten Starfriseur einen Termin geben hat lassen, direkt beim Meister persönlich, und man ihn auch vorher explitzit darauf hingewiesen hat auf den Orangestich zu achten, weil man bei den letzten drei Friseruren orange rauskam. Dieser Friseur hat darauf natürlich ganz entsetzt reagiert und konnte es natürlich gar nicht fassen, was denn die anderen Friseure da alles falsch gemacht haben, so würde man ja eigentlich gar nicht mehr arbeiten, und war - wie die anderen vor ihm - geradezu bestürzt, dass andere so vorgehen, während er selbst natürlich ganz anders arbeitet und mit einer Methode, mit der sowas ja so gut wie ausgeschlossen ist. Und trotzdem geht man wieder orange raus. Wie oft hab ich das schon erebt? Haare, Haarpigmente, Keratinstrukturen usw. sind nunmal keine exakte Wissenschaft - aber Haare wachsen nach. Auf der Haut kann man sich solche Experimente aber nicht erlauben.

Nächster Punkt. Du kritisierst hier die Laserbehandlung (und machst damit gelinde gesagt selbst genau das, was Du mir hier untersagen willst, aber das mal nur am Rande!) - und weist darauf hin, dass bei einer Laserbehandlung "tausende Euro in den Sand gesetzt" sind, wenn "eh nahezu alles" an Haaren wiederkommt.

Dieses "nahezu alles" ist natürlich ein rhetorischer Kunstgriff, denn dieses "nahezu" schließt für Dich ja auch die Fälle und Berichte ein, wo die Behandlung gut funktioniert hat und sogar die meisten Haare weggeblieben sind.

Aber hier mal ein Kostenszenario:

Ich bezahle beim Lasern für den Bart ca. 100 Euro pro Sitzung.

Wenn ich zehn Lasersitzungen mache, wären das 1000 Euro. Und gehen wir einfach so einmal von einer Versagerquote von 70% nach zehn Sitzungen aus, dann wären das 30% der Barhaare für 1000 Euro. Nun nehmen wir bei der Nadelepi mal Preise von ca. 60 bis 70 Euro/Stunde an, dann bekommt man hier für die 1000 Euro ca. 15 Stunden Nadelepilation. Die Behandlerin möchte ich sehen, die mir in 15 Stunden 30% meines Bartes epiliert, bzw. in ca. 45 Stunden den kompletten Bart! Smile Kurz gesagt: Selbst bei 70% Versagerquote nach zehn Sitzungen käme das Lasern trotzdem deutlich günstiger - und da habe ich noch nicht mal mitgerechnet, dass die späteren Sitzungen dann auch etwas günstiger werden. Wenn Du also davon sprichst, dass beim Lasern, wenn es schlecht läuft, viele Haare wiederkommen und das Geld "in den Sand gesetzt" sei, dann unterschlägst Du dabei bewusst oder unbewusst komplett, das auch in diese Relation zu setzen.

 

Zu guter Letzt weise ich noch darauf hin, dass ich keinesfalls einer der frustrierten Kunden bin, die nach dem ersten Zimperlein sich sofort entsetzt von der Nadelepilation abwenden und zum Lasern gehen.

Nein, ich habe eine beachtliche Zahl an Nadelstunden hinter mir und habe auch NACHDEM ich Narben bekommen habe, der Sache weiterhin eine Chance gegeben. Das mache ich auch jetzt noch, wie bereits mehrfach geschrieben, nämlich für die vom Lasern dann übrig bleibenden Haare. Du kannst mir hier also keinesfalls unterstellen, das ganze zu verteufeln (warum sollte ich auch, im Gegensatz zu Dir habe ICH nämlich kein finanzelles Interesse an einer der beiden Parteien) - sonst würde ich hier auch kaum schreiben, trotz meiner schlechten Erfahrungen nach dem Lasern den restlichen Haaren noch mit der Nadel zu Leibe zu rücken;

aber irgendwo ist für mich einfach ein Punkt erreicht, wo ich die Anzahl der notwendigen Nadelstunden so gering wie nur irgendwie möglich halten will. Deshalb gehe ich jetzt erstmal zum Lasern, bis das Grobe weg ist, und lasse dann die Haare, die wiederkommen, über einen langen Zeitraum möglichst schonend mit der Nadel entfernen, so dass nie zu viel auf einmal gemacht wird, in kleinen Sitzungen und die genadelten Haare über eine grosse Fläche verteilt, damit die Haut so gut es geht geschont wird.

Und so weit fahre ich mit dieser Strategie auch super, ich bin so weit sehr zufrieden, denn die Haut ist jetzt seit Wochen super angenehm und kein Vergleich zu dem Stoppeligen gekratze vorher. Es ist wie wenn ich zum Wachsen gehe (natürlich nicht beim Bart, wo das Wachsen kaum möglich ist, aber die Brust habe ich mir ja auch lasern lassen), denn genauso lang bleiben die Haare ja auch erstmal weg - und möglichst wenige davon kommen hoffentlich wieder. Sehr angenehm jedenfalls, es hat meinen Alltag bereits jetzt sehr positiv beeinflusst.

Wie gut die Ergebnisse am Ende sein werden, bleibt freilich abzuwarten, darauf habe ich auch bereits mehrfach hingewiesen.

 

kaninchen
Bild von kaninchen
Offline
dabei seit: 26.12.2012

Zitat Beate :    es geht mir darum, dass ihr aufgrund eurer erfahrungen *pauschal* die nadelepilation schlecht gemacht hattet.

 

 

 

--------------------------

 

wo wurde jetzt bloß anje angesprochen????  sorry, ist mir zu doof ....ich klink mich aus,......mach weiter deine Werbeshow daraus! mich brauchts ja nimmer zu interessieren

 

 

 

---Anje,  das hast du gut formuliert! Daumen hoch für die sachliche darstellung!

Anje
Bild von Anje
Offline
dabei seit: 07.02.2014

Ja das mit dem "ihr" ist mir vorhin auch aufgefallen.

NanaVistor
Bild von NanaVistor
Offline
Reale Person
dabei seit: 09.05.2009

Ich mache seit rund einem Jahr IPL mit einer Xenon-Lampe. Die bringt maximal 50 Joule und ist laut meiner Behandlerin für Männerhaare ungeeignet (sie behandelt sonst nur Frauen), mit einem guten Ergebnis rechne sie nicht, sagte sie damals.
Nach etwa 10 Behandlungen im Gesicht, ist der dunkle Anteil des Bartes zu rund 90 Prozent verschwunden. Mit einem noch besseren Ergebnis kann ich noch rechnen. Smile
Da die Energie vergleichsweise niedrig ist, gibt es weder Rötungen noch irgendwelche Flecken.
lg
Nana

Anje
Bild von Anje
Offline
dabei seit: 07.02.2014

Das klingt ja gut, man liest ja in der Tat sehr oft, dass IPL weniger gut für Männerbarthaare geeignet sei soll. Wobei man Langzeit natürlich erst abwarten muss.

Toi toi toi jedenfalls, ich wünsch Dir dass es gut klappt bei Dir - 90% ist ja sowieso schon super. Smile

 

Habe inzwischen übrigens auch meine nächste Laserbehandlung hinter mir.

Gibt eigentlich nichts anderes zu berichten als letztes mal.

Die Hautrötungen, die direkt nach der Behandlung noch sichtbar waren, waren nach 45 Minuten kaum noch sichtbar. Sonnenbrandgefühl oder gar Schmerzen hab ich auch keine.

Die Energie wurde im Gegensatz zum letzten mal etwas erhöht - vielleicht war es immer noch zu wenig, irgenwie wär mir fast wohler wenn meine Haut zumindest etwas schlimmer aussehen würde. lach

Allerdings - und das finde ich besonders im Zusammenhang mit Triona's Bericht sehr interessant! - meinte die Behandlerin, dass höhere Einstellungen ab einem gewissen Punkt sogar wieder uneffektiver werden können, weil die Haarwurzeln dann gewissermassen nur zerplatzen, statt zu veröden. Ob sich dazu noch genaueres herausfinden läßt?