Beinhaarentfernung - Epiliergerät

132 Antworten [Letzter Beitrag]
sylvia32
Bild von sylvia32
Offline
dabei seit: 08.06.2006

hannelore.s schrieb:

ggg, es müßte eine flüssigkeit geben, die frau im badewasser mit eingeben kann und dann nach dem baden die haare weg sind. das wäre schön, dann bräuchte frau sich nicht immer so verrencken.

Dann wären ja auch alle anderen, von der Flüssigkeit benetzten Haare weg...
Das unterstütze ich auch Smile

LG, Sylvi

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

hannelore.s schrieb:
nur ein problem habe ich. und das ist der rücken. auch hier sprießen die lästigen haare. nur komme ich da nicht ran. und immer eine helfende hand ist ja nicht da.
was habt ihr da für tricks.

Damit habe ich zum Glück keine Sorgen. Aber ich würde deswegen zu einer Kosmerikerin gehen oder eine andere helfende Hand um eine Warmwachsbehandlung bitten. Das ist das einzig wahre. Argumentativ völlig problemlos, sorry, aber das ist ja nun wirklich eklig. :roll:

Natürlichkeit ist langweilig    

Rapunzel
Bild von Rapunzel
Offline
Reale Person
dabei seit: 16.04.2006

Zitat:
Dann wären ja auch alle anderen, von der Flüssigkeit benetzten Haare weg...

Dann Vorsicht beim Planschen oder Tauchen. Wimpern, Augenbraue und Haupthaar (sofern noch vorhanden) verschwinden sonst auch!!! Wink

Levve un levve losse!

JuliaTZF
Bild von JuliaTZF
Offline
dabei seit: 02.01.2007

Rapunzel schrieb:
Dann Vorsicht beim Planschen oder Tauchen. Wimpern, Augenbraue und Haupthaar (sofern noch vorhanden) verschwinden sonst auch!!! Wink

Naja, Haupthaar - dann sitzt wenigstens die Perücke besser... Laughing out loud

Drag is, when a man wears all those things a lesbian won´t ever do.

Gast
Bild von Gast

Ich hatte mir bis dato immer eingebildet, nicht der SM Szene anzugehören, aber wie ja schon öfters erwähnt, ist der Gebrauch eines Epiliergerätes durchaus mit gewissen Schmerzen verbunden. Um diese selbst auferlegte Art der, an eine Inquisitionsfolter erinnernden Tortur, etwas zu mildern, bin ich gestern mal auf die Idee gekommen, Eisspray (aus der Apotheke zum Behandeln von Sportverletzungen) vor dem Epilieren zu verwenden. Das ist etwas mühsam und zeitaufwändig, da man immer nur kleine Bereiche behandelt, aber doch bei einigen besonders empfindlichen Regionen durchaus eine Erleichterung. Es macht das ganze vielleicht nicht unbedingt angenehmer aber erträglicher.
Falls ich einen ähnlichen Beitrag übersehen haben sollte und hier jemand anders schon auf diese Idee gekommen sein sollte und diese auch gepostet hat, bitte ich meinen Beitrag als gegenstandslos zu betrachten.
Viele - möglichst Schmerz, Ausschlag und sonstige Nebenwirkungen - lose Grüße
Susanne

Beate_R
Bild von Beate_R
Offline
Reale Person
dabei seit: 03.02.2005

Frage an die Fachfrau: gehen dann wenigstens auch dei Pusteln schneller weg? Oder weiss da jemand einen besseren Trick?

Viele liebe Grüße

Beate 

Gast
Bild von Gast

@ Beate
Ich weiß nicht, ob ich mich in diesen Fragen als Fachfrau bezeichnen sollte. Ich glaube, wenn ich's täte, wäre das zumindest eine kühne Behauptung, aber die Pusteln sind tatsächlich schneller weg gewesen als früher. Das kann natürlich daran liegen, daß sich mittlerweile ein gewisser Gewöhnungseffekt eingestellt hat.
Schöne Grüße
Susanne

Nikita
Bild von Nikita
Offline
dabei seit: 09.10.2005

Hey Ihr Lieben gequälten Mäuse

Meinungsäußerung und Erfahrungsbericht

Ich glaube, ich habe im Januar DIE ungefährlichste und günstigste Lösung mit bestem Ergebnis gefunden. Wir sind ja alle Frauen, oder werden es oder wünschen es zu sein - zu einer dieser Gruppen gehöre ich auch schon länger. Nach allen Versuchen den kleinen haarigen Biestern den Garaus zu machen (dürfte jedem Einleuchten, das es das Leben lang auf Teufel komm raus sprießen wird) mit Creme und Rasierer und beleuchten der Laser-Epi, habe ich mal das eine oder andere an Voraussetzungen, Zielen, erlebtem noch fehlenden Erfahrungen etc. zusammengemischt, und es kam folgendes heraus:

1. Die Frau ist hart im nehmen - härter als der Mann
2. Frauen wissen was sie wollen und TUN ES
3. Frauen sind nicht oberflächlich
4. Frauen sind gründlich
5. Epilierer sind Haarzupfer (zig Pinzetten)
6. Rasierer schneiden das Haar ab
7. Cremes dringen in die Haut ein
8. Die Haarwurzeln befinden sich in der Haut

Ergebnis nach einer harten Woche:

a. ausgiebiges Bad nehmen
b. noch nicht auf die Gesichtbehaarung achten (noch 2.Wochen rasieren)
c. seidenhaltigen Badezusatz ins Wasser geben - macht die Haut geschmeidig und weich
d. weiter im Bad verweilen
e. aus der Wanne hüpfen, grob abtrocknen
f. anfangen auf dem Stück Holz zu beißen, was vorher bereitgelegt werden sollte (Nein - Spaß - HiHiHi) nicht nötig. Denkt an die Punkte 1-4. Frau zeigt nicht mal dass es ziept!!!
g. Den Epilierer vom Fußrücken her, mit leichten kreisenden Bewegungen und straff gehaltener Haut, langsam nach oben arbeiten. Zwischendurch öfter reinigen mit dem Pinsel. Damit halten die Pinzettenklingen sehr viel länger.

Das unter g. geschriebene ist zwar korrekt - aber das ist eine der brutaleren Methoden, die ich auch umgehen wollte. Zumindest für den Anfang!

Nun zum Kern. SO habe ich es tatsächlich gemacht!!! Und mache es heute noch so! Und es schmerzt NICHT mehr! Und ich bin weitestgehend Borstenfrei!

Ich habe mir eine gute Pinzette besorgt. Eine sehr scharfkantige ziept oft an der Haut und hinterlässt kleine feine blutende Stellen. Also eine für die ersten Anwendungen nehmen, die vorne ganz eben auseinander geht. Das bringt Sicherheit und weniger kleine Hautquetscher die echt fies ziepen. Dann einfach am Fuß nach Gefühl anfangen die Härchen zu zupfen. Das ziept nur an manchen Stellen etwas mehr. Das Einzige was wichtig ist: Ausdauer und Durchhaltevermögen (siehe noch mal Punkte 1-4) Die Körperhaltung ist mitunter nicht so doll. Das ist teils unangenehmer als das Zupfen selbst. Ich habe das zügig in 3 tagen komplett durchgezogen. Gesamtdauer ca. 4-5 Stunden am Stück Die Beine hatte ich geschafft, den Genitalbereich hübsch verziert, die Unterarme gesäubert, aber die Bartstoppeln waren immer noch da. Das habe ich mir aufgehoben. Habe zwischendurch mal etwas am Bart gezupft – uih – das war Anfangs heftig. Aber gleich mehr dazu. Die enthaarten Zonen habe ich dann über zwei Wochen so weiter gepflegt und konnte echten Erfolg sehen und fühlen. Die zweite Stufe war dann der Epilierer. Das ist dann EHRLICH nur noch ein Witz, damit alle paar Tage über die Beine, die Arme und die restlichen Partien zu gehen. Die Achseln lasse ich auch heute noch in Ruhe. Das ist auch nach den Reden die ich unter 1-4 geschwungen habe, mir doch zu schmerzhaft. Da halte ich es wie die ganz normale Frau, die was auf sich hält. Alle paar Tage mal gucken und eben wegrasiert. Die Achselhaare wachsen nicht so und fallen i.d.R. auch nicht so auf. Und die Achseln können auch in kurzen Abständen schnell nachrasiert werden, ohne große Hautirritationen hervorzurufen. Bei jedem Duschen oder der Morgenwäsche geht das. Dauert ja wirklich nur ein paar Augenblicke.

Das war es schon. Ich habe immer noch den ersten Epilierer und bin sehr zufrieden damit. Ein NoName-Gerät! Carrera Celine – den gab es kürzlich wieder total günstig bei REAL. Ich meine um die 25€ - also sehr günstig.

So – nun zu den Bartstoppeln. Da bin einfach angefangen. Nach den ersten 15-20 Härchen, die ich so wahllos gezupft habe, wollte ich schon aufhören. Aber - ich habe mich dann abends ins Bad gesetzt, den Kosmetikspiegel genommen und bin angefangen die Stelle zu finden, wo es am wenigsten schmerzt. Dabei bin ich vom Kinn über die Mundwinkelzonen zur Oberlippe und dann am Kiefer Richtung Ohren gewandert. Dabei habe ich etwas sehr gutes entdeckt. Zupft man etwas wirr, also nicht Härchen neben Härchen (zumindest annähernd) dann ist der Zugschmerz bei jedem Haar vorhanden. Zupft man mit bedacht, also arbeitet man sich mit kleinen Abständen voran, vergeht der fiese Zupfschmerz recht zügig – das wird nach einer Zeit sogar etwas entspannend. Das habe ich nach der obigen Eingewöhnungsphase dann richtig angefangen. Ich hatte zu Jahresbeginn noch ca. 1,5 Stunden Fahrzeit zur Arbeit. Und zurück abends noch mal. Da war es für mich einfach, die Pinzette in der freien Hand zu führen und zu zupfen, was das Zeug hielt. Da braucht es nicht dauernd den Blick in den Spiegel. Die Reizung reicht aus, da weiter zu machen, wo gerade das letzte Härchen entfernt wurde. Aber – sauber bleiben. Tempo auf die leicht erreichbare Konsole, die Ablage oder den Oberschenkel, und das Härchen darauf ablegen. Es wird, dadurch dass die frischen Haarwurzeln ähnlich wie Pattex wirken, am Tuch hängen bleiben. Also kein Akt. Habe es an 2 Tagen = 4 Fahrten geschafft, mich Stoppelfrei zu machen. Zumindest annähernd. Der Erfolg gibt mir Recht. Ich brauche die Laser-Epi nicht. Der Haarwuchs wird an allen Stellen deutlich geringer. Komisch – aber – ich rasiere mich nun mit dem Epilierer und der (jetzt) scharfen Pinzette. Ganz einfach und sehr wirkungsvoll alle 3-4 Tage. Einzelne stärkere Haarwurzeln, die noch sehr gut im Wuchs sind, schicken zwischendurch schon mal einen kleinen Stoppel, aber den habe ich nach kurzem Zupfen, ohne Schmerzen egal wo, ruckizucki weg. Die Pinzette habe ich jetzt immer im Handtäschchen. Bei der Arbeit, wenn ich ansonsten mal etwas mehr ausgelastet bin und das morgens oder abends zuhause nicht schaffe, wurde ich schon dabei ertappt, als ich die Pinzette dauernd zum Kinn führte. Also – da bin ich unten durch. Da mache ich es jetzt aber auch total ungeniert, wenn ich eine freie Hand habe. Der Chef hat’s auch schon gesehen und nur kurz mit dem Köpfchen gewackelt. = genehmigt = Bartschatten ade!!!

Das mit dem Auto – bzw. bei der Fahrt. Macht das NICHT. Ist viel zu gefährlich! Was die Einzelne für sich entscheidet – dafür kann ich nichts…

Apropos man äh frau äh man äh… Achtet mal bitte darauf wie oft eine Frau im Alltag man also nicht Mann, sondern man sagt und wie oft frau. Daher habe ich den Text oben auch nicht mit: frau macht… oder sieht frau daran dass… o.ä. geschrieben. Der Begriff man ist im Sprachschatz der Frauen längst etabliert.

glg Nikita

n/v
Ella
Bild von Ella
Offline
Reale Person
dabei seit: 27.12.2005

Das Pinzettieren kann ich ja als gute, wenngleich mühsame Methode bestätigen, auch und gerade den Bart - ABER danach den Epilierer INS GESICHT??? INS GESICHT???

Und das geht?

Ich meine, gehörst Du zur "Ich tätowiere mich untertags immer mal mit der Füllfeder"-Fraktion und rubbelst Dir den Rücken mit der Neunschwänzigen?
Oder bist Du so wie ich auch annähernd aus Fleisch und Blut, sagst "Aua", wenn Du Dich beim Zweibelschneiden äh schneidest und es fließt Blut? Rotes?

Bitte bestätigen. Over.

Ich geh`sofort einen Epilierer kaufen und zipse mir den Bart beim Aut.. äh, Spazierengehen...

lgc

Die Karawane bellt, der Hund zieht weiter...

La Rouge
Bild von La Rouge
Offline
Reale Person
dabei seit: 20.02.2007

@ all,

hab da noch ein Spassbild zum Thema, ich versuche es mal einzustellen...

La Rouge

"Unsere Kräfte können wir abmessen, aber nicht unsere Kraft" Friedrich Nietzsche, dt. Philosoph